Bandainseln
Lage der Banda-Inseln
Banda-Inseln, von Fort Belgica aus gesehen
Vulkan

Die Banda-Inseln sind eine indonesische Inselgruppe im Archipel der südlichen Molukken. Die Angaben in der Literatur schwanken zwischen zumeist sechs, bis zu zehn Vulkan- und Koralleninseln. Sie liegen etwa 2.000 km östlich von Jakarta.

Eine der bekannteren Eilande der Gruppe, die Insel Run, welche die Holländer 1667 von den Engländern gegen Manhattan tauschten, ist etwa 4 km lang und nicht ganz einen Kilometer breit.

Geschichte

Der portugiesische Entdecker und Nautiker António de Abreu war vermutlich der erste Europäer, der die Inseln gegen 1512 erreichte, damals aber nicht kartographierte.

Erst der Handel mit der Muskatnuss brachte die Gruppe in den Blickpunkt der westlichen Kolonialstaaten. Der Gewürzbaum war damals nur auf den Gewürzinseln zu finden, die man heute als Molukken (=Maluku) in Indonesien kennt.

Der Name "Banda-Inseln" geht auf den holländischen Kaufmann Jacob van Neck zurück, der dort Muskatnüsse mitnahm und in seiner Heimat mit einen Preisaufschlag von 32.000 Prozent (!) wieder verkaufte. Im darauffolgenden Wettlauf mit den anderen Nationen gründete Holland die Niederländische Ostindien-Kompanie.

Diese damals wichtigen Inseln waren erst in portugiesischer Hand, bevor sie von den Holländern von Batavia aus erobert wurden. Nachdem die Einheimischen ausgerottet wurden, mussten asiatische Sklaven die Arbeit in den Plantagen verrichten. Übrigens waren diese Gewürzinseln das eigentliche Ziel von Christoph Kolumbus.

Mittlerweile werden die Inseln wieder von Seglern, Anglern und vor allem Tauchern wegen der außergewöhnlichen Fischwelt besucht. Hier war der englische Reisende und Zoologe Alfred Wallace der Vorreiter.

Verkehrswege

Die Inselkette ist über das Verwaltungszentrum der Maluku, die Stadt Ambon, zu erreichen. Die meisten Besucher landen mit kleinen zweimotorigen Flugzeugen am einzigen Flughafen in der Region in der Stadt Bandaneira.

Sonstiges

  • Bewohner: Bandanesen
  • Hauptort: Bandaneira, etwa 7.000 Einwohner, ist größter Ort der Inselgruppe. Das holländische Fort Belgica ist mittlerweile vollständig restauriert.
  • Inseln: unter anderen: Lonthor, Run
  • Vulkane: Gunung Api, zuletzt 1988 ausgebrochen, die Siedlungen mussten evakuiert werden

-4.5333134752778129.833295923337Koordinaten: 4° 32′ S, 129° 50′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bandainseln — Bandainseln, s. Gewürzinseln …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bandainseln — Bạndainseln,   südlich von Seram, Indonesien, gelegene vulkanische Inselgruppe, 180 km2, etwa 60 000 Einwohner; zur Provinz Maluku (Molukken) gehörig. Die Bevölkerung lebt vom Muskatnussanbau und Fischfang. Die Bandainseln, im Mittelalter Teil… …   Universal-Lexikon

  • Banda [3] — Banda, 1) niederländisches Gouvernement im Asiatischen Archipelagus, begreift die Bandainseln. 2) (Bandainseln), Theil der Gewürzinseln, bilden die südlichste Hauptgruppe des Molukkenarchipels, sind vulkanisch, mit häufigen Erdbeben, ungesund,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Niederlande im goldenen Zeitalter: Die Herrschaft der »Pfeffersäcke« —   Die Gründung der Vereinigten Ostindischen Kompanie   Im 17. Jahrhundert etablierte sich eine neue Handelsmacht im Konzert der europäischen Kolonial und Seemächte: die Republik der Vereinigten Niederlande. Gewinne aus Heringsfang und… …   Universal-Lexikon

  • Portugiesische Kolonialgeschichte — Das Wappen Portugals und seiner Überseeprovinzen an der Fassade der Banco Nacional Ultramarino in Lissabon …   Deutsch Wikipedia

  • Portugiesische Kolonialherrschaft — Das Wappen Portugals und seiner Überseeprovinzen an der Fassade der Banco Nacional Ultramarino in Lissabon …   Deutsch Wikipedia

  • Portugiesische Kolonien — Das Wappen Portugals und seiner Überseeprovinzen an der Fassade der Banco Nacional Ultramarino in Lissabon …   Deutsch Wikipedia

  • Portugiesisches Imperium — Das Wappen Portugals und seiner Überseeprovinzen an der Fassade der Banco Nacional Ultramarino in Lissabon …   Deutsch Wikipedia

  • Portugiesisches Kolonialreich — Das Wappen Portugals und seiner Überseeprovinzen an der Fassade der Banco Nacional Ultramarino in Lissabon …   Deutsch Wikipedia

  • Amboīna — (malaiisch Ambon), eine der (holländischen) Molukken im Ostindischen Archipel, unter 3°41´ südl. Br. und 128°10´ östl. L., 997 qkm mit (1895) 38,663 Einw. A. besteht aus einem größern nördlichen Teil, Hitu, und einem kleinern südlichen, Leitimor …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”