Bandicoot
Nasenbeutler
Kurznasenbeutler (Isoodon sp.)

Kurznasenbeutler (Isoodon sp.)

Systematik
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Beutelsäuger (Metatheria)
Überordnung: Australidelphia
Ordnung: Nasenbeutler
Wissenschaftlicher Name
Peramelemorphia
Kirsch, 1968
Familien

Die Nasenbeutler oder Beuteldachse (Peramelemorphia) sind eine Ordnung der Beutelsäuger mit drei Familien und 21 Arten. Nach ihrem englischen Namen (Bandicoots) werden diese Tiere auch manchmal als Bandikuts bezeichnet. Der Begriff stammt aus dem Telugu und bedeutet „Schweineratte“, er wurde ursprünglich für eine Nagetiergattung, die Bandikutratten (Bandicota) verwendet.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Nasenbeutler sind kleine bis mittelgroße, bodenbewohnende Tiere. Ihren Namen verdanken sie ihrer langen, spitzen Schnauze. Die Hinterbeine sind länger als die Vorderbeine, was zu einer hoppelnden Fortbewegungsweise führt. Krallen an den Vorderbeinen dienen zum Graben nach Nahrung. Allen Nasenbeutlern gemeinsam ist die bodenbewohnende Lebensweise; Unterschiede finden sich jedoch in der Besiedlung von Lebensräumen, die von sandigen Wüstengebieten bis hin zum feuchten Regenwald reichen.

Verbreitung und Lebensraum

Nasenbeutler kommen in Australien, Neuguinea und auf einigen Inseln des östlichen Indonesiens vor. Sie bevölkern eine Vielzahl von Habitaten, von wüstenartigen Gebieten bis hin zu tropischen Regenwäldern.

Lebensweise

Nasenbeutler sind – außer in der Paarungszeit – strikte Einzelgänger, die Artgenossen gegenüber feindselig reagieren. Viele Arten zeigen ein Territorialverhalten, ihr Territorium wird mit Duftmarkierungen gekennzeichnet. Neben dem Geruchssinn spielt der Hörsinn eine wichtige Rolle. Nasenbeutler sind meist nachtaktiv, den Tag verbringen sie in selbstgegrabenen Höhlen, Mulden oder Grasnestern, die oft geschützt in flachen Mulden oder hinter Büschen liegen. Auch hohle Baumstämme oder verlassene Kaninchenbauten nehmen sie gelegentlich an. Nasenbeutler, die in ihrem Nest von einem Feind überrascht werden, brechen völlig unberechenbar und ungerichtet aus. Mit diesem Verhalten gelingt es ihnen in den meisten Fällen, ihren Gegner zu verwirren und zu entkommen.

Nahrung

Nasenbeutler sind Allesfresser, ihr Speiseplan reicht von Insekten über kleine Wirbeltiere (Mäuse, Echsen und andere) bis zu pflanzlichem Material wie Früchten oder Samen. Ihre Nahrung spüren sie mit der langen Schnauze auf der Erdoberfläche oder in selbstgegrabenen Löchern auf. Das spitzhöckrige Gebiss der Nasenbeutler, bestehend aus 46 bis 48 Zähnen, ähnelt eher dem der Raubbeutler.

Fortpflanzung

Generell haben Nasenbeutler eine kurze Tragzeit, sie beträgt oft nur zwei Wochen. Im Gegensatz zu anderen Beuteltieren ist bei ihnen eine primitive Plazenta vorhanden. Die Beutel sind gut entwickelt und öffnen sich nach hinten. Neugeborene haben oft Krallen, um den Beutel der Mutter zu erreichen, diese fallen anschließend ab. Nasenbeutler haben sechs bis zehn Zitzen, es werden aber meist nur zwei bis fünf Junge geboren. Dies resultiert daher, dass oft unmittelbar nach dem Abstillen neue Jungtiere zur Welt kommen, für diese sind die Zitzen, mit denen die älteren Jungtiere gesäugt wurden, zu groß, sodass sie sich an die anderen Zitzen hängen.

Bedrohung

Die Nasenbeutler sind durch die Ankunft der Europäer stärker als andere australische Beuteltiergruppen in ihrem Bestand gefährdet. Die Bedrohung durch eingeschleppte Raubtiere wie Füchse und Katzen, die Konkurrenz durch Schafe und Hasen und der Lebensraumverlust durch Besiedelung haben dazu geführt, dass zumindest drei der 21 Arten schon ausgestorben sind. Bei einigen anderen Arten ist die Datenlage so dürftig, dass sie womöglich ebenfalls verschwunden sind.

Systematik

Heute wird die Ordnung der Nasenbeutler in drei Familien eingeteilt:

Ein Kladogramm der Nasenbeutler sind folgendermaßen aus:

Nasenbeutler (Peramelemorphia)
  |--Schweinsfuß-Nasenbeutler (Chaeropus)
  |--N.N.
     |--Kaninchennasenbeutler (Macrotis)
     |--Eigentliche Nasenbeutler (Peramelidae)
         |--Neuguinea-Nasenbeutler (Peroryctinae)
         |--Australische Nasenbeutler (Peramelinae)
             |--Langnasenbeutler (Perameles)
             |--Kurznasenbeutler (Isoodon)

Medien

Ein Nasenbeutler namens Crash Bandicoot ist Held einer gleichnamigen Videospielreihe, die hauptsächlich für die Sony PlayStation, aber auch für andere Systeme erschienen ist. Crash Bandicoot galt einige Zeit als das inoffizielle Maskottchen der PlayStation.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1999. ISBN 0-8018-5789-9
  • D. E. Wilson, D. M. Reeder: Mammal Species of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 2005. ISBN 0-8018-8221-4

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bandicoot — Ban di*coot, n. [A corruption of the native name.] (Zo[ o]l.) (a) A species of very large rat ({Mus giganteus}), found in India and Ceylon. It does much injury to rice fields and gardens. (b) A ratlike marsupial animal (genus {Perameles}) of… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • bandicoot — ● bandicoot nom masculin (mot anglais, du telugu pandi koku, cochon rat) Nom commun à plusieurs mammifères marsupiaux. (Famille des péramélidés.) …   Encyclopédie Universelle

  • bandicoot — 1789, from Telegu pandi kokku, lit. pig rat. Properly a large and destructive Indian rat; applied from 1827 to a type of insectivorous Australian marsupial somewhat resembling it …   Etymology dictionary

  • bandicoot — ► NOUN ▪ a mainly insectivorous marsupial native to Australia and New Guinea. ORIGIN from an Indian language, meaning pig rat …   English terms dictionary

  • bandicoot — [ban′di ko͞ot΄] n. [< Telugu pandikokku, lit., pig rat] 1. a member of either genus (Bandicota and Nesokia, family Muridae) of large rats, found esp. in India and Sri Lanka, that destroy grain and root crops 2. any of an order (Peramelina) of… …   English World dictionary

  • Bandicoot — Peramelidae Péramélidés …   Wikipédia en Français

  • Bandicoot — Taxobox name = BandicootsMSW3 Groves] image width = 200px regnum = Animalia phylum = Chordata classis = Mammalia infraclassis = Marsupialia ordo = Peramelemorphia (in part) subdivision ranks = Families and Genera subdivision = †Chaeropodidae *†… …   Wikipedia

  • bandicoot — Soon after white settlement in 1788 the word bandicoot (the name for the Indian mammal Bandicota indica) was applied to several Australian mammals having long pointed heads and bearing some resemblance to their Indian namesake. In 1799 David… …   Australian idioms

  • bandicoot — /ˈbændikut / (say bandeekooht) noun 1. any of various small, omnivorous, somewhat rat like Australian and New Guinean marsupials of the families Paramelidae and Peroryctidea. 2. any of the very large rats of the genus Bandicota, of India and Sri… …   Australian English dictionary

  • Bandicoot — miserable as a bandicoot Extremely unhappy. Bandicoots are small marsupials with long faces, and have been given a role in Australian English in similes that suggest unhappiness or some kind of deprivation. The expression miserable as a bandicoot …   Australian idioms

  • bandicoot — /ban di kooht /, n. 1. any of several large East Indian rats of the genus Nesokia. 2. any of several insectivorous and herbivorous marsupials of the family Peramelidae, of Australia and New Guinea: some are endangered. [1780 90; < Telugu pandi… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”