Bandpassunterabtastung

Unter Bandpassunterabtastung versteht man die Abtastung eines kontinuierlichen bandbegrenzten Signales mit einer Abtastfrequenz, die kleiner als 2fmax ist und das Nyquist-Shannon-Abtasttheorem nicht erfüllt. Durch geschickte Wahl der Abtastfrequenz kann das kontinuierliche Signal in Bandpasslage ohne Informationsverlust im Basisband wieder hergestellt werden.

Der Vorgang der Bandpassunterabtastung kann auch als digitales Mischen bezeichnet werden und findet im Digital Down Converter Anwendung.

Inhaltsverzeichnis

Verfahren

Vorteile:

  • geringere Abtastrate
  • einfacherer, besserer, billigerer AD-Wandler
  • geringeres Datenaufkommen

Nachteile:

  • analoger Bandpass nötig

Anwendungsbeispiel

Um UKW-Radiosender zwischen 88 MHz und 108 MHz zu empfangen müsste die Abtastfrequenz nach dem Durchlaufen eines Anti-Aliasing-Filters (Tiefpass bei 108 MHz) bei mindestens 2fmax, also bei mindestens 216 MHz liegen. Entfernt man im analogen Signal alle nicht interessierenden Frequenzanteile unterhalb von 88 MHz und über 108 MHz mittels eines Bandpasses so kann das analoge Signal mit einer Bandbreite von 20 MHz mit etwas mehr als 40 MHz Abtastfrequenz vollständig und verlustfrei digitalisiert werden.

Berechnung der möglichen Abtastfrequenzen

Berechnung von mmax

 m_\text{max} = trunc \biggl( \frac {f_\text{min}}{f_\text{max}-f_\text{min}} \biggr) = trunc \biggl( \frac {f_\text{min}} {B} \biggr)

fmin: niedrigste interessante Frequenz

fmax: höchste interessante Frequenz

B: Bandbreite des interessanten Frequenzbands

trunc: Abrunden, Abschneiden

Anschaulich gesehen sagt die Zahl mmax aus wie oft das gewünschte Spektrum zwischen 0 Hz und der niedrigsten interessanten Frequenz fmin "Platz" hat.

Wahl von m

Um mögliche Abtastfrequenzen berechnen zu können muss nun m (m ≤ mmax) gewählt werden oder eine Tabelle über alle m erstellt werden.

bei der Wahl von m ist folgendes zu beachten:

  • m ist gerade: Das Signal ist nach der Abtastung in Regellage vorzufinden. D.H. die niedrigste Frequenz im analogen Signal ergibt auch die niedrigste Frequenz im Abgetasteten Signal.
  • m ist ungerade: Das Signal ist nach der Abtastung in Kehrlage vorzufinden. D.H. die niedrigste Frequenz im analogen Signal ergibt im abgetasteten Signal die höchste Frequenz.
  • Je größer m, desto geringer die resultierende Abtastfrequenz.
  • Je größer m, desto genauer muss die Abtastfrequenz sein.

Berechnung der möglichen Abtastfrequenzen

 f_\text{smin} = \frac {2 f_\text{max}} {m+1}
 f_\text{smax} = \frac {2 f_\text{min}} {m}

fsmin: minimale Abtastfrequenz

fsmax: maximale Abtastfrequenz

Berechnung für das Beispiel UKW-Radio

 m_\text{max} = \operatorname{trunc} \left( \frac {88 \, \mathrm{MHz}}{108 \, \mathrm{MHz} - 88 \,\mathrm{MHz}} \right) = \operatorname{trunc} \left( \frac {88 \,\mathrm{MHz}}{20 \,\mathrm{MHz}} \right) = trunc(4{,}4) = 4

m fsmin fsmax Bemerkung
0 216 MHz Regellage, Nyquist-Frequenz
1 108 MHz 176 MHz Kehrlage
2 72 MHz 88 MHz Regellage
3 54 MHz 58,67 MHz Kehrlage
4 43,2 MHz 44 MHz Regellage

Wenn das Signal in Kehrlage gewünscht ist (m muss ungerade sein) und m=3 gewählt wurde, (höchstmögliches ungerades m für niedrigste Abtastfrequenz) so kann die Abtastfrequenz zwischen 54 MHz und 58,67 MHz liegen, ohne dass dabei Informationen verloren gehen.

Wenn das Signal in Regellage gewünscht ist (m muss gerade sein) und m=4 gewählt wurde, (höchstmögliches gerades m für niedrigste Abtastfrequenz) so kann die Abtastfrequenz zwischen 43,2 MHz und 44 MHz liegen, ohne dass dabei Informationen verloren gehen.

Graphische Veranschaulichung im Spektrum

Zur graphischen Darstellung muss das Originalspektrum mit ±fs (Samplefrequenz) und deren Oberwellen verschoben werden.

Berechnung:

  • fs ± fmin und fs ± fmax
  • -fs ± fmin und -fs ± fmax
  • 2fs ± fmin und 2fs ± fmax
  • -2fs ± fmin und -2fs ± fmax
  • usw.

Graphik für m = 3

Spektrum für Bandpassunterabtastung für m = 3 und fs = 55 MHz

Konkrete Rechnung für die positive Grundschwingung der Abtastfrequenz (gewählt: fs = 55 MHz; in der Abbildung rot):

Berechnung des oberen Bandes

  • 55 MHz + 88 MHz = 143 MHz
  • 55 MHz + 108 MHz = 163 MHz

Berechnung des unteren Bandes

  • 55 MHz - 88 MHz = -33 MHz
  • 55 MHz - 108 MHz = -53 MHz

Graphik für m = 4

Spektrum für Bandpassunterabtastung für m = 4 und fs = 44 MHz

Konkrete Rechnung für die positive Grundschwingung der Abtastfrequenz (gewählt: fs = 44 MHz; in der Abbildung rot):

Berechnung des oberen Bandes

  • 44 MHz + 88 MHz = 132 MHz
  • 44 MHz + 108 MHz = 152 MHz

Berechnung des unteren Bandes

  • 44 MHz - 88 MHz = -44 MHz
  • 44 MHz - 108 MHz = -64 MHz

Bei der Digitalisierung muss ein sogenanntes Sample-and-Hold-Glied eingesetzt werden, welches ein Ausleseintervall hat, das so eng ist, wie es für eine Abtastung mit 2·fmax (im konkreten Beispiel also 216 MHz) benötigt wird.

Literatur

  • Arthur Kohlenberg: Exact interpolation of band-limited functions. 1953.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Digital Down Converter — Blockschaltbild eines DDC …   Deutsch Wikipedia

  • Nyquist-Shannon-Abtasttheorem — Das Nyquist Shannonsche Abtasttheorem, in neuerer Literatur auch WKS Abtasttheorem (für Whittaker Kotelnikow Shannon) genannt, ist ein grundlegendes Theorem der Nachrichtentechnik, Signalverarbeitung und Informationstheorie. Claude Elwood Shannon …   Deutsch Wikipedia

  • Undersampling — Man spricht in der Digitaltechnik von Unterabtastung oder englisch Undersampling, wenn ein Signal mit weniger als der doppelten Bandbreite diskretisiert (abgetastet) wird. Undersampling verletzt die Regeln des Shannonschen Abtasttheorems, und… …   Deutsch Wikipedia

  • Unterabtastung — Unter der Unterabtastung (englisch undersampling) wird in der Signalverarbeitung die Abtastung eines Signalverlaufes mit weniger als der doppelten Bandbreite verstanden. Unter bestimmten Voraussetzungen wird dabei nicht das Nyquist Shannon… …   Deutsch Wikipedia

  • Überabtastung — In der digitalen Signalverarbeitung spricht man von Überabtastung oder engl. Oversampling [oʊvɚˈsæmplɪŋ], wenn ein Signal mit einer höheren Abtastrate bearbeitet wird, als für die Darstellung der Signalbandbreite benötigt wird. Eine Überabtastung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”