Bandura (Instrument)
Ukrainischer Straßenmusikant mit einer Bandura

Die Bandura (auch: ukrainische Lautenzither oder Psalter genannt) ist eine ukrainische Zither. Sie zählt zu den Zupfinstrumenten und besitzt bis zu 45 Saiten. Die Bandura wird mit beiden Händen gezupft und dabei wie eine Harfe gehalten.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Instrument wird erstmals erwähnt in einer griechischen Chronik aus dem 6. Jahrhundert über Krieger aus dem Gebiet der heutigen Ukraine, die lautenähnliche Instrumente spielten. Diese Lauten, Kobza genannt, waren viel kleiner, runder und hatten weniger Saiten als die moderne Bandura. Mit der Zeit wurden mehr Saiten hinzugefügt, die dann an der Seite des Bauches befestigt wurden statt am Hals. Im Mittelalter wurde die Bandura an den Fürstenhöfen Osteuropas genauso bekannt wie die Laute in Westeuropa. Sie wurde hauptsächlich zur Begleitung von Tänzen und Liedern benutzt. Große Beliebtheit fand sie auch unter den ukrainischen Kosaken, die ein einmaliges Repertoire für das Instrument entwickelt haben. Aus ihren Reihen ist eine neue Form von ukrainischen Berufsmusikern entstanden, die den Troubadouren aus Frankreich ähneln. Sie wurden Kobzari (Singular: kobzar) genannt.

Neuzeit

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts nahm das Interesse an der Bandura wieder zu und sie wurde unter der Stadtbevölkerung sehr beliebt. Mit zunehmender Popularität von Bandura-Musikgruppen wuchs auch die Nachfrage nach neuen Instrumenten. Zu dieser Zeit gab es beträchtliche Neuerungen und Experimente mit der Spieltechnik und der Struktur der Bandura. Banduras wurden in Massenproduktion hergestellt. Sie hatten mehr Saiten und wurden chromatisch anstatt diatonisch gestimmt. Hebel wurden hinzugefügt, um das Stimmen zu beschleunigen. Es gab Unterrichtskurse, Komponisten wurden beauftragt, speziell für die Bandura Musikstücke zu verfassen. Die hohe Zeit der Bandura ging einher mit dem Erwachen des ukrainischen Patriotismus und dem Aufblühen der Künste.

Diese Phase hielt aber nicht lange an. Die sowjetische Regierung bekämpfte alle Spuren des ukrainischen Nationalbewusstseins und damit auch die entstehende ukrainische Kultur. 1935 wurden Kobzari aus allen Regionen der Ukraine unter dem Vorwand einer ethnographischen Konferenz nach Charkiw eingeladen, wo angeblich ihre Lieder und Geschichten gesammelt werden würden. Stattdessen wurden sie alle exekutiert. Verfolgung, Verhaftung und Exil wurden Alltag für zahllose ukrainische Künstler und Banduraspieler. Viele wanderten in die USA und nach Kanada aus, wo sie ihre Kunst weiter ausleben konnten.

Gegenwart

Obwohl die Bandura sich durchaus für Sonaten und Konzerte eignet, ist sie doch besonders für die Begleitung von Sängern geeignet. Deswegen entstand die Kombination von Banduragruppen und Choralsängern als Synthese der beiden beliebtesten Formen der ukrainischen Musik.

Heute gibt es drei Haupttypen von Banduras in Konzertgebrauch:

  • Die klassische Bandura, diatonisch gestimmt, mit etwa 20 Saiten
  • die Charkiwbandura, diatonisch oder chromatisch gestimmt, mit einem einzelnen Saitenmechanismus und 34 bis 65 Saiten
  • die Kiewbandura mit 55 bis 64 Saiten, chromatisch gestimmt

Während die Kiewbandura in zwei Regionen der Ukraine in Massenproduktion hergestellt wird, ist die Charkiwbandura in der Ukraine praktisch verschwunden.

Weblinks

 Commons: Banduras – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bandura — bezeichnet: Bandura (Instrument), ein ukrainisches Musikinstrument Bandura ist der Familienname folgender Personen: Albert Bandura (* 1925), kanadischer Psychologe Jürgen Bandura (* 1940), deutscher Fußballspieler Siehe auch: Bandurria, ein… …   Deutsch Wikipedia

  • bandură — BANDÚRĂ1, bandure, s.f. (reg.) Cârpă de pânză groasă şi aspră. ♦ Epitet pentru o femeie destrăbălată, cu purtări urâte. – et. nec. Trimis de paula, 16.03.2002. Sursa: DEX 98  BANDÚRĂ2, banduri, s.f. Instrument muzical popular ucrainean ca o… …   Dicționar Român

  • Bandura development — Bandura technology and developmentWith the accelerated development of bandurist capellas as an art form came the accelerated development of technology related to the performance on the bandura.At the beginning of the 20th century the instrument… …   Wikipedia

  • Bandura — Saltar a navegación, búsqueda Bandura Bandura (en ucraniano: Бандура) es un instrumento ucraniano de cuerda pulsada. Combina los elementos de la caja de la cítara y el laúd, así como el predecesor laud de estilo Barroco, la kobza. El …   Wikipedia Español

  • bandura — an*dur a (b[a^]n*d[=oo]r [.a]), n. [See {bandore}.] A traditional Ukrainian stringed musical instrument shaped like a lute, having many strings. [PJC] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • bandura — {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. ż Ia, CMc. banduraurze {{/stl 8}}{{stl 7}} wielostrunowy (40–50 strun) ukraiński instrument muzyczny o owalnym pudle rezonansowym, podobny do mandoliny <ukr.> {{/stl 7}} …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • Bandura — Infobox Instrument name=Bandura names=HS#:321.321 5 classification= * Chordophone range= c2 a5 related= * Kobza * Torban * HusliBandura ( uk. Бандура) refers to a Ukrainian plucked string folk instrument. It combines elements of a box zither and… …   Wikipedia

  • bandura — /ban door euh/, n. a Ukrainian stringed instrument of the lute family. [ < Ukrainian bandúra, prob. < Pol < It < Gk pandoûra. See BANDORE] * * * ▪ musical instrument also called  kobza   a stringed instrument of the psaltery family considered the …   Universalium

  • Bandura — Un joueur de bandoura, en costume cosaque, dans une rue de Poznan (Pologne) La bandura est un instrument à cordes ukrainien. Elle descend de la kobza, le plus ancien instrument de musique que l on y connaisse, datant XIVe siècle. On l… …   Wikipédia en Français

  • bandura — noun /bænˈdurə/ A Ukrainian plucked stringed instrument, resembling an asymmetrical lute, played with both hands while held upright on the lap. Syn: bandore, bandoura, kobza, pandore See Also: bandora, bandurka, mandora, pandor …   Wiktionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”