Banfić

Ivana Banfić (* 16. November 1969 in Zagreb) ist eine kroatische Dance- und Pop-Sängerin.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Banfić wuchs in einer Musikerfamilie auf und besuchte eine Musikschule. Seit ihrem vierzehnten Lebensjahr tritt sie als Background-Sängerin auf. Ende der achtziger Jahre fängt ihre Karriere an; zusammen mit Severina moderiert sie die damals populäre Musiksendung Top Cup im kroatischen Fernsehen.

1990 hatte sie ihren ersten Solo-Auftritt, und zwar auf dem Zagrebfest, mit dem Lied Dođi (dt. Komm). Ein Jahr später erschien ihre erste Platte, unter dem Namen Vozi me polako (dt. Fahr mich langsam). 1991 belegte sie mit dem Lied Daj povedi me (dt. Komm nimm mich mit) in Sarajevo bei der letzten jugoslawischen Vorausscheidung zum Eurovision Song Contest hinter Bebi Dol und Danijel den dritten Platz. 1993 erschien eine Maxi-Kassette mit dem Lied Ne pitaj za mene (dt. Frag nicht nach mir) auf dem kroatischen Markt. Das Lied selbst wurde ein relativ großer Hit im kroatischen Radio. 1994 nahm sie die CD Istinite priče vol. 1 (dt. Wahre Geschichten Teil 1) unter dem Künstlernamen I BEE auf. Das Lied Ti si bolji (dt. Du bist besser), bekannter als Da mu nisam dala (dt. Hätte ich ihm nicht gegeben), war die erste Single vom Album, und ihr erster großer Hit. Danach wurde die Single Ja (dt. Ich) ausgekoppelt, welcher genauso viel Erfolg hatte wie die erste Single.

Auf Ja folgte ein noch größerer Erfolg für Ivana mit dem Lied Šumica (dt. Wäldchen). Neben diesen drei Liedern wurden noch Koljena (dt. Knie), Da te mogu vratiti (dt. Wenn ich dich zurückholen könnte) und Pusti me na miru (dt. Lass mich in Ruhe) aus dem zweiten Album ausgekoppelt. Daneben wurden im Jahr 1994 noch zwei weitere Lieder veröffentlicht, die nicht auf dem Album zu finden sind, sondern nur auf einer Promo Maxi Kassette: Hura (dt. Hurra) und ein Duett mit dem Sänger Tony Cetinski Sto je to stalo izmedju nas? (dt. Was ist zwischen uns passiert?), außerdem wurde noch das Stück Pizzeria auf einer Compilation veröffentlicht. 1995 ist sie überzeugend die beste Dance-Sängerin in Kroatien und in diesem Jahr veröffentlichte sie auch ihr drittes Album Mala škola ABC (dt. Kleine Schule ABC), welches vom Sound her unter dem Einfluss der deutschen Dance-Szene stand. Die populärsten Lieder dieser CD, waren die Lieder Cigareta (dt. Zigarette), Šumica 2 (dt. Wäldchen 2) und vor allem Stipe i Ruza.

1996 erschien ihr bereits viertes Studioalbum unter dem Namen Bogovi su pali na tjeme (dt. Die Götter sind auf ihren Scheitel gefallen). Auf diesem Album befinden sich die Lieder Dream und Nag, die auch außerhalb Kroatiens verkauft wurden (vor allem Japan). Ivana trat in diesem Jahr zum ersten Mal auf dem Splitfestival (Splitski Festival) auf, mit dem Lied Fatamorganaurokana. Vorbote dieses Albums war die Single Ja nisam ta (dt. Ich bin nicht die), welche auf Maxi-CD erschienen ist.

Nach einer zweijährigen Pause erschien 1998 ihr nächstes Studioalbum unter dem Namen Kalypso. In diesem Jahr wurde das Lied Navigator zum größten Sommerhit in Kroatien. Das Album selbst beinhaltet, wie das vorherige, einige überarbeitete und neuaufgenommene Titel vom ersten Album. 1999 kam das Album Žena devedestih (dt. Frau der Neunziger) heraus und markiert für Banfić eine Wende in ihrer Musikkarriere. Das Lied Imam te (dt. Ich habe dich), wird ihr bisher größter Hit: Es befand sich 20 Wochen lang auf Nummer 1 in den kroatischen Musik-Charts und so wurde er auch zum größten Hit des Jahres in Kroatien.

Anfang 2000 lernte sie Dino Merlin kennen, einen der bekanntesten Sänger aus Bosnien und Herzegowina. Mit ihm nahm sie das Duett Godinama auf (dt. Jahrelang) auf, das zum meist verkauften und meist gehörten Lied in diesem Jahr, in Kroatien und Bosnien und Herzegowina wurde. Das Lied Godinama, brachte ihr alle drei Musikpreise auf dem kroatischen Radiofestival (Hrvatski Radijski Festival (HRF) ein und das machte sie zu der erfolgreichsten kroatischen Sängerin der letzten zehn Jahren.

Das Album Ona zna (dt. Sie weiß es), welches 2001 heraus kam und auf dem sich die Lieder Godinama (dt. Jahrelang; Siegerlied HRF; Porin), Žena zna (dt. Die Frau weiß es; Melodije Hrvatskog Jadrana) und Predaleko (dt. Zu weit; Splitski Festival) befinden, wurde ihr erfolgreichstes und meist verkauftes Album; es brachte ihr insgesamt 11 Musikpreise ein, darunter auch den kroatischen Grammy Porin für das Lied des Jahres (Godinama) ein. 2004 kam ihr Album Glamour heraus, auf dem sich die Hits Navodno (dt. Angeblich) mit Hari Mata Hari (Splitski Festival) und Lav u srcu (dt. Der Löwe im Herz) befinden.

2005, nach 15 Jahren ihrer Karriere, brachte sie ein Best-of-Album unter dem Namen Collection heraus, auf dem sich ihre besten und erfolgreichsten Lieder befinden. Es ist eine Doppel-CD. Die erste CD beinhaltet die größten Hits und zweite die Lieder, die Ivana am meisten am Herzen liegen und nicht so erfolgreich waren. Nicht alle Hits wurden veröffentlicht, so fehlen z. B. Lieder vom ersten Album komplett und die Hits vom zweiten, dritten und viertem Album teilweise. Ende 2006 kam ihr neuntes Album heraus Vjerujem (dt. Ich glaube), mit dem sie wieder einen großen Erfolg hat, denn die gleichnamige Single Vjerujem, befand sich in allen kroatischen Musik-Charts auf der Nummer 1.

Diskographie

Alben

  • 1991: Vozi me polako, Suzy
  • 1994: Istinite priče vol. 1, Lobel
  • 1995: Mala škola ABC, Croatia Records
  • 1996: Bogovi su pali na tjeme, Croatia Records
  • 1998: Kalypso, MenArt/BMG Croatia
  • 1999: Žena devedesetih, MenArt/BMG Croatia
  • 2001: Ona zna, Menart
  • 2004: Glamour, Menart
  • 2005: Collection, Menart
  • 2006: Vjerujem, Dallas Records

Festivale / Auftritte

  • 1990: Zagrebfest
  • 1991: Jugovizija, Sarajevo
  • 1994: Zagrebfest
  • 1996: Dora 1996
  • 1997: Dance 1
  • 1998: Supergirl
  • 2001: Super Hitovi 2000-2001
  • 2003: Hrvatski Radijski Festival 2003
  • 2003: Hrvatski Radijski Festival 2003 - 20 najboljih
  • 2003: Split 2003
  • 2003: Split 2003 Super 14
  • 2003: Zadarfest 2003
  • 2004: Hrvatski Radijski Festival 2004
  • 2005: Hrvatski Radijski Festival 2005
  • 2005: Hrvatski Radijski Festival 2005 - 24 najbolja
  • 2005: Turky party - prvih 10 godina 1
  • 2006: Dora 2006
  • 2006: Hrvatski Radijski Festival 2006
  • 2006: Hrvatski Radijski Festival 2006 - 24 najbolja
  • 2007: Hrvatski Radijski Festival 2007 - Finale
  • 2007: Hrvatski Radijski Festival 2007 - Pop Rock, Urbana
  • 2007: Tulum za dušu Vol. 6
  • 2008: Dora 2008

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ivana Banfić — (* 16. November 1969 in Zagreb) ist eine kroatische Dance und Pop Sängerin. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Diskographie 2.1 Alben …   Deutsch Wikipedia

  • Ivana Banfić — (born November 16, 1969 in Zagreb, Croatia, Yugoslavia) is a Croatian dancer and pop singer. She became famous in early 1990s by exploiting the sudden popularity of dance music in Croatia. Her numbers were remembered for sexually provocative… …   Wikipedia

  • Банфич, Ивана — Ивана Банфич Ivana Banfić Дата рождения 16 октября 1969(1969 10 16) (43 года) Место рождения Загреб,Социалистическая Республика Хорватия …   Википедия

  • Asim Ferhatović Hase Stadium — Koševo Former names Koševo Stadium (1952 2004) Olimpijski Stadion Koševo (1984) Location …   Wikipedia

  • Dino Merlin — Background information Birth name Edin Dervišhalidović Also known as Dino Merlin …   Wikipedia

  • Croatian Radio Festival — The Croatian Radio Festival (natively Hrvatski Radijski Festival, abbreviation HRF ) is a music festival held annually in Croatia. The festival was first held in 1997 in Vodice. It remained in Vodice until 2002, when it was held in Šibenik. After …   Wikipedia

  • Invasion of Yugoslavia — April War redirects here. For other uses, see April War (disambiguation). Invasion of Yugoslavia (Unternehmen 25) Part of the Balkans Campaign of World War II …   Wikipedia

  • Live Koševo 2004 — Infobox Album | Name = Live Koševo 2004 Type = Live album Artist = Dino Merlin Released = 2005 Recorded = July 31, 2004 Genre = Pop Length = 71:16 Label = City Records ] Last album = Burek (2004) This album = Live Koševo 2004 (2005) Next album =… …   Wikipedia

  • Bijele Strijele — (Die weißen Pfeile) waren eine jugoslawische Beat Band aus Zagreb, die in den Jahren 1961 bis 1966 existierte. Sie waren 1963/64 die erfolgreichste Beat Band Jugoslawiens und eine der ersten, die neben Coverversionen internationaler Hits auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Dora (kroatisches Festival) — Das Logo des Dora Festivals DORA ist ein seit 1992 jährlich stattfindendes Songfestival des kroatischen Fernsehsenders HRT. Seit 1993 vertritt der Sieger Kroatien beim Eurovision Song Contest. Das Festival ist benannt nach der Siegertrophäe, die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”