Bang, Bang, Du bist tot
Filmdaten
Deutscher Titel Bang, Bang, Du bist tot
Originaltitel Bang, Bang, You’re Dead
Produktionsland USA,
Kanada
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2002
Länge 87 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Guy Ferland
Drehbuch William Mastrosimone
Produktion Deboragh Gabler,
Paul Hellerman
Musik Reinhold Heil,
Johnny Klimek
Kamera Robert Aschmann
Schnitt Jill Savitt
Besetzung

Bang, Bang, Du bist tot ist der Titel eines Spielfilms aus dem Jahr 2002. Die Handlung ist sehr frei an die Ereignisse des Schulmassaker von Littleton drei Jahre zuvor angelehnt, jedoch mit einer anderen Auflösung.

Handlung

Der 16jährige Trevor Adams besucht eine kalifornische High School, in der er zu den Außenseitern zählt, die von den Sportlern der Schule drangsaliert und gedemütigt werden. Wohl auch, um auf sich aufmerksam zu machen, richtete er ein Jahr zuvor eine Bombendrohung gegen die Schule und entging nur knapp dem Rauswurf. Seit diesem Zeitpunkt nahmen die Hänseleien an der Schule zu, die Trevor mit seiner Videokamera festhält. Auf diese Weise entsteht ein „Tagebuch der Gewalt“. Gleichzeitig ist Trevor Mitglied einer Theatergruppe, in der er die Hauptrolle in einem Stück mit dem Titel Bang, Bang, Du bist tot! spielt.

Doch das allein reicht nicht aus, um seiner Wut freien Lauf zu lassen. Mit seinen Freunden Sean, Mark und Kurt plant er, mit Waffen die Schule zu stürmen und so viele verhasste Sportler wie möglich umzubringen. Trevor lernt die gleichaltrige Jenny kennen, die zu ihm hält und sich für ihn einsetzt. Durch sie wachsen in Trevor die Zweifel, ob die von ihm geplante Tat richtig ist.

Am Ende sieht er als Einziger ein, dass durch Blutvergießen nur mehr Gewalt und Hass geschürt wird, und evakuiert mit seinem Kunstlehrer, Mr. Duncan, die Schule. Kurt, Sean und Mark werden von Trevor in letzter Minute überwältigt.

Mit Erfolg wird das Theaterstück am selben Tag uraufgeführt.

Hintergrundinformationen

Die Handlung des Films basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück Bang, Bang, Du bist tot! von William Mastrosimone, das am 9. April 1999, elf Tage vor dem Amoklauf an der Columbine High School in Littleton in Eugene (Oregon), uraufgeführt wurde. Der 9. April 1999 war auch der 18. und letzte Geburtstag von Eric Harris, einem der beiden Attentäter von Columbine.

Mit einfachen Bildern und ohne zu beschönigen vermittelt Regisseur Ferland ein Bild des Alltags an Schulen. Dabei vermeidet er bei der Darstellung der Zustände, sich zu sehr auf amerikanische Verhältnisse zu beziehen, da es Gewalt und Intoleranz nicht nur in den USA gibt. Das Ende des Films ist eine Botschaft an Jugendliche, „Täter“ wie „Opfer“, gleichermaßen, bei dem der Glaube an das Gute im Menschen triumphiert.

Der Film wurde im kanadischen Vancouver gedreht und am 7. Juni 2002 auf dem Internationalen Filmfestival in Seattle uraufgeführt. Er lief danach kurze Zeit in US-Kinos.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bang, Bang, You're Dead — Filmdaten Deutscher Titel: Bang, Bang, Du bist tot Originaltitel: Bang, Bang, You re Dead Produktionsland: USA, Kanada Erscheinungsjahr: 2002 Länge: 87 Minuten Originalsprache …   Deutsch Wikipedia

  • David Paetkau — David E. Paetkau (* 10. November 1978 in Vancouver, British Columbia) ist ein kanadischer Schauspieler. Karriere David Paetkau begann seine Schauspielkarriere mit kleinen Rollen in den Filmen Dich kriegen wir auch noch! und Schneefrei. Es folgte… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Cavanagh — beim Tribeca Film Festival 2008 Thomas „Tom“ Cavanagh (* 26. Oktober 1963 in Ottawa, Ontario) ist ein kanadischer Schauspieler. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Gutjan — Benedikt Gutjan ist seit 2001 Radio Moderator bei Radio Energy in München und Synchronsprecher. Seine letzte Sendung hatte er im Sommer 2007. Er wurde angeblich beim Musikfest Energy in the Park verabschiedet, da er wieder mehr als… …   Deutsch Wikipedia

  • Randy Harrison — Randy Harrison, Dezember 2007 Randy Harrison (* 2. November 1977 in Nashua, New Hampshire, als Randolph C. Harrison) ist ein US amerikanischer Schauspieler. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Ingolf Lück — fotografiert von Stuart Mentiply Ingolf Lück (* 26. April 1958 in Bielefeld) ist ein deutscher Schauspieler, Synchronsprecher, Moderator, Komiker und Regisseur …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Semmelrogge — 2007 während einer Lesung in Lübeck Martin Semmelrogge (* 8. Dezember 1955 in Boll Eckwälden) ist ein deutscher Schauspieler. Er ist Sohn des Schauspielers und Regisseurs Willy Semmelrogge und der Vater von Dustin Semmelrogge sowie …   Deutsch Wikipedia

  • Ben Foster — (2007) Ben Foster (* 29. Oktober 1980 in Boston, Massachusetts) ist ein US amerikanischer Schauspieler. Leben Ben Foster ist der Sohn der Restaurantbesitzer Gillian und Steven Foster. Er hat einen jüngeren Bruder, Jon Foster, welcher ebe …   Deutsch Wikipedia

  • Chad Faust — (* 14. Juli 1980 in Victoria, British Columbia) ist ein kanadischer Schauspieler. In Deutschland wurde er durch seine Rolle als Kyle Baldwin in der Fernsehserie 4400 – Die Rückkehrer bekannt. Faust wuchs im kanadischen Victoria auf. Er schreibt… …   Deutsch Wikipedia

  • Eric Johnson (Schauspieler) — Eric Johann Johnson (* 7. August 1979 in Edmonton, Alberta) ist ein kanadischer Schauspieler. Eric Johnson wurde als jüngerer von zwei Söhnen in Edmonton geboren. Bereits im Alter von 9 Jahren besuchte er eine Theaterschule. Seinen ersten… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”