Bang, Bang, You're Dead
Filmdaten
Deutscher Titel: Bang, Bang, Du bist tot
Originaltitel: Bang, Bang, You're Dead
Produktionsland: USA, Kanada
Erscheinungsjahr: 2002
Länge: 87 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 12
Stab
Regie: Guy Ferland
Drehbuch: William Matrosimone
Produktion: Deboragh Gabler
Paul Hellerman
Musik: Reinhold Heil
Johnny Klimek
Kamera: Robert Aschmann
Schnitt: Jill Savitt
Besetzung

Bang, Bang, Du bist tot (Bang, Bang, You're Dead) ist der Titel eines Fernsehspielfilms aus dem Jahr 2002, dessen Handlungsstränge im Wesentlichen an das gleichnamige Theaterstück angelehnt sind.

Handlung

Der 16-jährige Trevor Adams besucht eine kalifornische Highschool, auf der er zu den Außenseitern zählt, die von den Sportlern der Schule drangsaliert und gedemütigt werden. Wohl auch, um auf sich aufmerksam zu machen, richtete er ein Jahr zuvor eine Bombendrohung gegen die Schule, und entging nur knapp dem Rauswurf. Seit diesem Zeitpunkt nahmen die Hänseleien an der Schule zu, die Trevor nun mit seiner Videokamera festhält. Auf diese Weise entsteht ein filmisches „Tagebuch der Gewalt“. Gleichzeitig ist er Mitglied einer Theatergruppe, die die Aufführung eines Stücks mit dem Titel Bang, Bang, Du bist tot! probt.

Trevor lernt die gleichaltrige Jenny kennen, die zu ihm hält und sich für ihn einsetzt. Neue Freunde von Trevor - Sean, Mark und Kurt - planen, mit Waffen die Schule zu stürmen und auf diese Weise so viele verhasste Sportler wie möglich umzubringen.

Am Ende erkennt Trevor als einziger, dass durch Blutvergießen nur noch mehr Gewalt und Hass geschürt wird und evakuiert mit seinem Kunstlehrer Mr. Duncan die Schule, bevor das geplante Attentat ausgeführt werden kann. Es gelingt Trevor, Kurt, Sean und Mark noch in letzter Minute zu überwältigen. Mit Erfolg wird am selben Tag das Theaterstück aufgeführt.

Hintergrundinformationen

Die Handlung des Films basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück Bang, Bang, Du bist tot! des Dramatikers William Matrosimone, das am 7. April 1999, nur dreizehn Tage vor dem Schulmassaker von Littleton, uraufgeführt wurde.

Mit einfachen Bildern und ohne zu beschönigen, vermittelt der Regisseur Guy Ferland ein Bild vom Alltag an amerikanischen Schulen. Dennoch vermeidet er es gekonnt, bei der Darstellung der Gegebenheiten diese auf US-amerikanische Verhältnisse zu reduzieren, da derartige Formen von Intoleranz und Gewalt nicht nur in den USA Realität sind.

Das Ende des Films, bei dem der Glaube an das Gute im Menschen triumphiert, ist als eine Botschaft an Jugendliche (an „Täter“ und „Opfer“ gleichermaßen) anzusehen.

Der Film, der im kanadischen Vancouver gedreht wurde, wurde am 7. Juni 2002 beim Internationalen Filmfestival von Seattle uraufgeführt. Der Film erhielt, neben anderen, den jährlich vergebenen Peabody Award.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bang Bang You're Dead — For the 1966 comedy film with the alternative release title Bang! Bang! You re Dead! , see Our Man in Marrakesh.Infobox Play name = Bang Bang You re Dead image size = caption = Poster from a Bang Bang You re Dead production in Pittsburg, Kansas.… …   Wikipedia

  • Bang Bang You're Dead (song) — Single infobox Name = Bang Bang You re Dead Artist = Dirty Pretty Things from Album = Waterloo to Anywhere Released = April 24 2006 Format = Vinyl record (7 ), CD, DVD Recorded = 2005 Genre = Garage Rock, Indie rock Length = 3:35 Label = Mercury… …   Wikipedia

  • Bang, Bang, You're Dead (film) — Infobox Film name = Bang Bang You re Dead caption = DVD cover director = Guy Ferland producer = Paul Hellerman writer = William Mastrosimone starring = Tom Cavanagh Ben Foster Randy Harrison Janel Moloney Jane McGregor David Paetkau Eric Johnson… …   Wikipedia

  • Bang Bang T'es Mort — est le titre d une pièce de William Mastrosimone, basée sur les meurtres perpétrés par Kip Kinkel à l Oregon secondary school. Sommaire 1 La pièce 2 Le film 3 Notes 4 Liens exte …   Wikipédia en Français

  • Bang bang t'es mort — est le titre d une pièce de William Mastrosimone, basée sur les meurtres perpétrés par Kip Kinkel à l Oregon secondary school. Sommaire 1 La pièce 2 Le film 3 Notes 4 Liens externes …   Wikipédia en Français

  • Bang Bang — may refer to:*Bang Bang (Dublin), a Dublin eccentric gentleman *Bang Bang, a minor character in The Hitchhiker s Guide to the Galaxy In music: * Bang Bang (album), a 1998 album by American jam band Dispatch * Bang Bang (My Baby Shot Me Down) , a… …   Wikipedia

  • Bang, Bang, Du bist tot — Filmdaten Deutscher Titel Bang, Bang, Du bist tot Originaltitel Bang, Bang, You’re Dead …   Deutsch Wikipedia

  • Comedy Bang Bang — Hosting Scott Aukerman Language English Length 1 hour to 2 hour and 2 minutes Debut May 1, 2009 (Indie 103) …   Wikipedia

  • bang — bang1 S3 [bæŋ] n 1.) a sudden loud noise caused by something such as a gun or an object hitting a hard surface ▪ There was a loud bang outside the kitchen door. 2.) a painful blow to the body when you hit against something or something hits you …   Dictionary of contemporary English

  • bang — 1 noun 1 (C) a sudden loud noise caused by something such as a gun or an object hitting a hard surface: The front door slammed with a loud bang. 2 (C) a hard knock or hit against something: That was a nasty bang on the head. 3 bangs (plural) AmE… …   Longman dictionary of contemporary English

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”