Bangladesch-Krieg
Bangladesch-Krieg
Teil von: Kalter Krieg
Datum 26.März-16.Dezember 1971
Ort Ostpakistan
Ausgang Indien und Ostpakistan besiegen Westpakistan
Konfliktparteien
Flag of Bangladesh (1971).svg Ostpakistan

IndienIndien Indien

Flag of Pakistan.svg Westpakistan
Befehlshaber

M. A. G. Osmani
Jagjit Singh Aurora
Sam Manekshaw
Sagat Singh
J. F. R. Jacob

Amir Abdullah Khan Niazi
Tikka Khan
Mohammad Shariff
Enamul Huq
Lage von West- und Ostpakistan innerhalb Asiens (1971)

Der Bangladesch-Krieg war ein Krieg zwischen Pakistan (damals Westpakistan) und Bangladesch (damals Ostpakistan) vom 25. März 1971 bis 17. Dezember 1971, in den auch Indien auf der Seite Ostpakistans eingriff (Dritter Indisch-Pakistanischer Krieg). Der Krieg endete mit einem Sieg Ostpakistans und dessen Anerkennung als unabhängiger Staat Bangladesch.

Inhaltsverzeichnis

Ursachen

Gemäß dem Mountbattenplan wurde das britisch-indische Kolonialreich 1947 aufgeteilt und in die Unabhängigkeit entlassen, wobei mit dem vorwiegend laizistischen[1][2] Indien und dem vorwiegend muslimischen Pakistan zwei Staaten entstanden. Pakistan selbst bestand jedoch aus zwei Teilen (Ost- und Westpakistan) die durch Indien getrennt geographisch weit voneinander entfernt waren. Da Westpakistan die Führung der beiden Landesteile beanspruchte, kam es aufgrund kultureller, ökonomischer und politischer Unterschiede bald zu Konflikten mit Ostpakistan. Ostpakistaner (Bengalen) waren in der Führungsspitze des Staates und insbesondere auch in der Armeeführung im Vergleich zu ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung massiv unterrepräsentiert.

Als zusätzlich dazu aufgrund der Unzufriedenheit in Ostpakistan nach dem verheerenden Zyklon im November 1970 bei den pakistanischen Nationalwahlen im Dezember 1970 und im März 1971 die ostpakistanische Awami-Liga siegte, sah die militärische Zentralregierung in Westpakistan den Fortbestand ihrer Vormachtstellung und die Einheit Pakistans bedroht. Sie weigerte sich, den Sieg der Awami-Liga anzuerkennen und ihr die Regierungsgeschäfte zu übergeben, was die ohnehin bereits vorhandenen sezessionistischen Bestrebungen Ostpakistans verstärkte. Als die Militärregierung Westpakistans im März 1971 die verfassunggebende Versammlung aussetzte, rief die Awami-Liga zum zivilen Ungehorsam auf. Der darauffolgende Generalstreik führte zu einem Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung in ganz Ostpakistan.

Kriegsverlauf und Auswirkungen

Bangladesh 1971 Liberation.jpg

Am 25. März 1971 brach der westpakistanische Militär- und Regierungschef Yahya Khan alle Verhandlungen mit der Awami-Liga ab, verließ Ostpakistan und gab sofort darauf den in Ostpakistan stationierten pakistanischen Einheiten den Einsatzbefehl. Die pakistanischen Einheiten schafften es zwar, am 26. März Mujibur Rahman, den Führer der Awami-Liga, festzunehmen, die restliche Führungsspitze der Awami-Liga rief jedoch noch am selben Tag im indischen Exil den unabhängigen Staat „Bangladesch“ aus. Die Existenz dieses Staates hing jedoch ganz vom militärischen Erfolg der Guerillabewegung ab.

Dabei wurde Bangladesch vor allem von Indien unterstützt. So bildete Indien die ostpakistanischen Guerilla aus und sperrte die Grenzen für westpakistanische Versorgungsgüter. Als der Flüchtlingsstrom auf bis zu 10 Millionen Menschen anschwoll, entschloss sich Indien schließlich auch zum direkten Eingriff. Ab Juni 1971 drangen indische Paramilitärs (Border Security Force) tiefer in ostpakistanisches Territorium vor, um die Guerilla zu unterstützen. Dies führte zu einer weiteren Eskalation des Konfliktes. Am 3. Dezember 1971 bombardierte Pakistan mit seiner Luftwaffe indische Ziele. Daraufhin kam es auch zu offenen Kampfhandlungen an der indisch-westpakistanischen Grenze.

Indien hatte ein strategisches Interesse an einem unabhängigen Bangladesch, da dadurch in potentiellen weiteren Kriegen mit Pakistan keine Zwei-Fronten-Situation im Osten und Westen Indiens bestand.

Der Krieg endete in Ostpakistan am 16. Dezember 1971 mit der Kapitulation der westpakistanischen Einheiten und in Westpakistan am 17. Dezember durch einen Waffenstillstand mit Indien. Die pakistanische Militärregierung musste als Folge der Niederlage zurücktreten, ebenso trat auch der zwei Wochen zuvor eingesetzte Ministerpräsident Nurul Amin zurück.

Die Zahl der Todesopfer wird auf mindestens 300.000 bis zu 3 Millionen geschätzt.[3]

Massaker

Es wurde von Vergewaltigungen an Hindu-Frauen und auch von Zwangsprostitution berichtet. Es gab Massaker an Teilen der Zivilbevölkerung durch die pakistanische Armee.[4][5] Noch Jahrzehnte später werden immer wieder Massengräber entdeckt.[6]

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://indiacode.nic.in/coiweb/coifiles/preamble.htm
  2. http://www.legalserviceindia.com/articles/ct.htm
  3. http://www.atimes.com/atimes/South_Asia/GF23Df04.html
  4. http://www.genocidebangladesh.org/?p=21
  5. Video of Pakistani soldiers executing students, professors and workers at Dhaka University on March 26, 1971. In: NBC, 7. Januar 1972 (online)
  6. http://www.tribuneindia.com/1999/99aug08/world.htm#7

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bangladesch — গণপ্রজাতন্ত্রী বাংলাদেশ Ganaprajātantrī Bāṃlādeś Volksrepublik Bangladesch …   Deutsch Wikipedia

  • Dritter Indisch-Pakistanischer Krieg — Lage von West und Ostpakistan innerhalb Asiens (1971) Der Bangladesch Krieg war ein Krieg zwischen Pakistan (damals Westpakistan) und Bangladesch (damals Ostpakistan) vom 25. März 1971 bis 17. Dezember 1971, in den auch Indien auf der Seite… …   Deutsch Wikipedia

  • Religion in Bangladesch — গণপ্রজাতন্ত্রী বাংলাদেশ Ganaprajātantrī Bāṃlādeś Volksrepublik Bangladesch …   Deutsch Wikipedia

  • Volksrepublik Bangladesch — গণপ্রজাতন্ত্রী বাংলাদেশ Ganaprajātantrī Bāṃlādeś Volksrepublik Bangladesch …   Deutsch Wikipedia

  • Uneingeschränkter U-Boot-Krieg — Der Begriff U Boot Krieg bezeichnet Kampfhandlungen, bei denen U Boote eingesetzt werden, um feindliche Schiffe zu versenken. Werden Schiffe ohne vorherige Warnung angegriffen, so spricht man vom uneingeschränkten U Boot Krieg. In konsequenter… …   Deutsch Wikipedia

  • U-Boot-Krieg — Der Begriff U Boot Krieg bezeichnet Kampfhandlungen, bei denen U Boote eingesetzt werden, um feindliche Schiffe zu versenken. Werden Schiffe ohne vorherige Warnung angegriffen, so spricht man vom uneingeschränkten U Boot Krieg. In konsequenter… …   Deutsch Wikipedia

  • Vierter Indisch-Pakistanischer Krieg — Kaschmir zur Zeit des Kargil Krieges Der Kargil Krieg, auch Kargil Konflikt, seltener Vierter Indisch Pakistanischer Krieg oder Dritter Kaschmirkrieg, war eine kriegsnahe bewaffnete Auseinandersetzung zwischen den südasiatischen Staaten Indien… …   Deutsch Wikipedia

  • Zweiter Indisch-Pakistanischer Krieg — Karte von Kaschmir Der Zweite Indisch Pakistanische Krieg, auch Zweiter Kaschmirkrieg, wurde von August bis September 1965 zwischen den südasiatischen Staaten Indien und Pakistan um die von beiden Seiten beanspruchte Region Kaschmir geführt. Ihm… …   Deutsch Wikipedia

  • Kargil-Krieg — Datum Mai Juli. 1999 Ort Kashmir, Indien Ausgang Indien gewinnt die Kontrolle über die besetzten Gebiete …   Deutsch Wikipedia

  • Erster Indisch-Pakistanischer Krieg — Karte von Kaschmir Der Erste Indisch Pakistanische Krieg, auch Erster Kaschmirkrieg, war die erste kriegerische Auseinandersetzung der südasiatischen Staaten Indien und Pakistan um die von beiden Seiten beanspruchte Region Kaschmir. Er begann im… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”