Bangles
The Bangles
Gründung 1981
Auflösung 1989
Wiedervereinigung 1999
Genre Pop, Rock
Website http://www.thebangles.com/
Aktuelle Besetzung
Gitarre, Gesang Vicki Peterson
Schlagzeug, Gitarre, Gesang Debbi Peterson
Gitarre, Gesang Susanna Hoffs
Ehemalige Mitglieder
Bass, Mundharmonika Annette Zilinskas (1982–1983)
Bass, Gesang Michael Steele (1983–2005)

The Bangles (engl. für Armreif) sind eine US-amerikanische Pop-Gruppe, die 1981 in Los Angeles gegründet wurde. Ihre größten Hits waren u. a. Manic Monday, Walk Like An Egyptian und Eternal Flame.

Inhaltsverzeichnis

Bandgeschichte

Erste Schritte

Anfang 1981 fanden die Schwestern Vicki und Debbi Peterson über eine Zeitungsannonce Susanna Hoffs. Die drei verband die Liebe zur Musik der Sechziger. Sie nannten ihre neu gegründete Gruppe The Bangs und begannen damit, in Clubs im Großraum Los Angeles aufzutreten. Darüber hinaus spielten sie in eigener Regie eine Single (A: Getting Out Of Hand; B: Call On Me) ein und erreichten insgesamt einen lokalen Bekanntheitsgrad. 1982 ergänzte die Bassistin Annette Zilinskas die Gruppe. Zilinskas blieb nur ein Jahr in der Band und wurde von Michael Steele ersetzt, ehemals Bassistin bei der Formation The Runaways (1975).

Der Durchbruch

1984 unterzeichneten sie einen Plattenvertrag bei Columbia Records und veröffentlichten ihr erstes Album All Over The Place. Die Singleauskopplung Going Down To Liverpool brachte einen kleinen Erfolg, aber erst das zweite Album Different Light (1986) führte zum nationalen und internationalen Durchbruch. Aus diesem Album wurden vier erfolgreiche Singles ausgekoppelt, allen voran die Welterfolge Walk like an Egyptian (Nummer 1 in den USA und Deutschland) und Manic Monday (Platz 2 in USA, GB und Deutschland; komponiert von Christopher, einem Pseudonym, hinter dem sich Prince versteckte). In Deutschland waren sie auch mit der dritten Auskopplung If she knew what she wants (Top 20) erfolgreich, während sich in den USA und in GB die vierte Single Walking down your street in den gleichen Chartregionen wiederfand.

Höhepunkt und Trennung

Der ständige Tourstress sowie künstlerische Differenzen führten zu Spannungen innerhalb der Gruppe. Außerdem sorgte die Fixierung der Öffentlichkeit auf Susanna Hoffs für Unzufriedenheit bei den anderen Mitgliedern der Band. Obwohl jede der Frauen eigene Lieder schrieb und sang, war es doch Hoffs, die bei Fotos zumeist im Vordergrund stand. Dies erweckte neben der Tatsache, dass sie bei den Hits (Manic Monday, If She Knew What She Wants oder Eternal Flame) die Leadsängerin war, den Anschein, als sei sie die Chefin der Gruppe.

So kam es, dass man noch das Album Everything (1988) aufnahm, aus dem die Singles In Your Room (US Top 5) und im Frühjahr 1989 der Megahit Eternal Flame (Nummer 1 in USA und GB sowie Platz 4 in Deutschland) ausgekoppelt wurden, anschließend aber keine echte Zusammenarbeit mehr möglich schien.

1989 gab Susanna Hoffs auf einer Pressekonferenz offiziell das Ende der Band bekannt.

Das Comeback

Im Laufe der Zeit kam es immer wieder zu Kontakten und im Februar 1999 traf die Gruppe erstmals seit 1989 wieder im Aufnahmestudio zusammen, um den Titel Get The Girl für den Soundtrack des Films Austin Powers 2 aufzunehmen. Es folgte ein gemeinsamer Auftritt im Juni 1999 beim Beatles Tribute Concert in der Hollywood Bowl in Los Angeles.

Die Chemie innerhalb der Gruppe stimmte wieder und an Erfahrung reicher beschloss man, einen Neuanfang zu wagen. Im September 2000 gingen die Bangles zum ersten Mal seit 1989 auf Konzerttournee.

2003 erschien schließlich das in Eigenregie produzierte Comeback-Album Doll Revolution, das zusammen mit der Single-Auskopplung Something That You Said vor allem in Deutschland bekannt wurde (Platz 3 in den deutschen Airplay-Charts), wo die Bangles den Titel in der Fernsehshow Wetten, dass..? vorstellten.

Im April 2005 gab Bassistin Michael Steele ihren Ausstieg aus der Gruppe bekannt. Die Gruppe existiert allerdings weiterhin und spielt immer wieder Live-Konzerte, hauptsächlich in den USA.

Im August 2007 erschien die erste offizielle Live-DVD der Gruppe unter dem Titel Return To Bangleonia – Live in Concert.

Im Sommer 2008 spielten die Bangles einige Europa-Konzerte, im Juli auch in Deutschland. Die Deutschland-Konzerte fanden in Tuttlingen (06.07.) und München (07.07.) statt.

Diskografie

Alben

Jahr Titel Chartplatzierung
Deutschland
1984 All Over The Place
1986 Different Light 21
1988 Everything 15
1990 Greatest Hits 31
1995 Definitive Collection
1999 Manic Monday – Best (1984-90, Label: Zounds, alle Titel digital remastered)
2003 Doll Revolution 35

Singles

Jahr Titel Chartplatzierungen Zugehöriges Album Bemerkungen
DE US UK
1981 Getting Out Of Hand nur in den USA
1983 The Real World (Remix) The Bangles nur in den USA
1984 Hero Takes A Fall All Over The Place
1985 Going Down To Liverpool All Over The Place
1986 Manic Monday 2 2 3 Different Light
1986 If She Knew What She Wants 17 29 31 Different Light
1986 Going Down To Liverpool (re-release) 56 All Over The Place nur in Großbritannien
1986 Walk Like An Egyptian 1 1 3 Different Light
1987 Walking Down Your Street 32 11 16 Different Light
1987 Following 55 Different Light nur in Großbritannien
1987 Hazy Shade Of Winter 52 2 11 Less Than Zero Motion Picture Soundtrack
1988 In Your Room 5 35 Everything
1989 Eternal Flame 4 1 1 Everything
1989 Be With You 32 30 23 Everything
1989 I'll Set You Free (remix) 74 Everything
1990 Everything I Wanted Greatest Hits nur in Teilen Europas und in Australien
1990 Walk Like An Egyptian (remix) 75 Greatest Hits nur in Großbritannien
1990 The Eternal Mix Greatest Hits nur in Spanien
2003 Something That You Said 38 Doll Revolution
2003 Tear Off Your Own Head Doll Revolution nur in Teilen Europas und in Japan
2003 I Will Take Care Of You Doll Revolution nur in Großbritannien
2006 Light My Way nur als Download über iTunes

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bangles — The Bangles The Bangles Pays d’origine  États Unis Genre(s) Rock Années actives De 1981 à 1989 …   Wikipédia en Français

  • Bangles — The Bangles ( Las Bangles ) fue, junto a The Go Go s uno de los primeros grupos formados exclusivamente por mujeres, a principio de los años 80s. Las Bangles se formó en Los Angeles, California en 1981, originalmente bajo el nombre de The… …   Enciclopedia Universal

  • Bangles — …   Википедия

  • bangles — n pl a. female breasts b. the testicles. By association with the idea of adornment, as in family jewels, and with dangle . Both usages are most often heard among teenagers and schoolchildren all over the English speaking world …   Contemporary slang

  • bangles — ban·gle || bæŋgl n. bracelet; anklet …   English contemporary dictionary

  • BANGLES — …   Useful english dictionary

  • The Bangles — Infobox musical artist 2 Name = The Bangles Img capt = Background = group or band Alias = The Supersonic Bangs, The Bangs Origin = Los Angeles, California, United States Instrument = Genre = Rock, pop rock Occupation = Years active = 1981–1989… …   Wikipedia

  • The Bangles — en el 2008. Datos generales Origen Los Ángeles, California, Estados Unidos …   Wikipedia Español

  • The Bangles — à Camberra en 2008. Pays d’origine …   Wikipédia en Français

  • The Bangles (album) — Infobox Album | Name = Bangles Type = EP Artist = Bangles Released = June 1982 Recorded = Genre = Rock Length = mm:ss Label = Faulty Products (1982) I.R.S. Records (1983) Producer = Craig Leon Reviews = *Allmusic Rating|4.5|5 [http://www.allmusic …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”