Banini
Gigi Banini

Gigi Banini (* 1946 in Immenstadt) ist eine deutsche Kunstmalerin.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Sie besuchte die Schule in Augsburg und Genf. Anschließend hatte sie die Möglichkeit ein Maskenbildnerpraktikum am Theater durchzuführen und danach ging sie längere Zeit zu Malstudien in eine Künstlerkolonie nach Italien. Seit 1988 ist sie freischaffende Kunstmalerin in Augsburg.

Auszeichnungen und Preise

  • 1996 - Preisträgerin des „Conseil Regional Peinture Animaliére“ beim internationalen Wettbewerb in Mulhouse, Frankreich
  • 2002 - Prämiert mit dem Bild Lustgarten zum Thema EROS vom Kunstforum international in Meisterschwanden, Schweiz
  • 2006 - Verleihung der Auszeichnung „Terziario Donna Confcommercio“ im Palazzo Ducale in Pesaro, Italien

Werke

  • 1993 Gestaltung des Jahreskruges der Stadt Königsbrunn zum Thema „Die Schlacht auf dem Lechfeld
  • 1995 Erstausgabe des großen Kunstkalenders Gigi Banini mit jährlicher Neuauflage
  • 2007 Gestaltung des Narrhalla Faschingsordens für die Stadt München
  • Gestaltung des limitierten Jahrestellers Capriccio für das Künstlermagazin Atelierspuren, Meppen
  • Illustration der Gigi-Banini-Künstlerbibel für den St. Ulrichsverlag, Augsburg 2007, ISBN 978-3-86744-011-0
  • über 200 Exponate bis 2008 geschaffen, davon der größte Teil in öffentlichen Gebäuden und Privatbesitz

Ausstellungen

über 70 erfolgreiche Einzel- und Gemeinschaftsaustellungen im In- und Ausland u.a.

  • Galerie Stufenbau, Bern/Schweiz;
  • Kasteel Brydenborg, Hoboken/Belgien;
  • Kleine Komödie am Max II, München;
  • Treppenhausgalerie bei Kröll & Nill, Augsburg;
  • Pavillon Josephine; Parc de l'Orangerie, Straßbourg/Frankreich;
  • Palazzo ducale, sala laurana, Pesaro/Italien;
  • Emsländische Volksbank eG, Meppen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Banini Kikinda — Logo de Banini Kikinda Création 1985 Personnages clés Radojko Stanić, Président …   Wikipédia en Français

  • Gigi Banini — (* 1946 in Immenstadt) ist eine deutsche Kunstmalerin. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie …   Deutsch Wikipedia

  • Kikinda — Кикинда Héraldique …   Wikipédia en Français

  • Bahnhof Immenstadt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Immenstadt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Immenstadt i.Allgäu — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Junioren-Fußballweltmeisterschaft 1993 — FIFA Junioren Weltmeisterschaft Australien 1993 FIFA World Youth Championship Australia 1993 Anzahl Nationen 16 Weltmeister Brasilien Brasilien (3. Titel) Austragungsor …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bam–Baq — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Melbourne Knights — Football club infobox clubname = Melbourne Knights fullname = Melbourne Knights Football Club nickname = Knights, Croatia founded = 1953 ground = Knights Stadium (a.k.a Melbourne Croatia Sports Centre ) capacity = 15 000 chairman = Matt Tomas… …   Wikipedia

  • List of Gnaphosidae species — This page lists all described species of the spider family Gnaphosidae as of June 18, 2008.Allozelotes Allozelotes Yin Peng, 1998 * Allozelotes dianshi Yin Peng, 1998 China * Allozelotes lushan Yin Peng, 1998 ChinaAmazoromus Amazoromus Brescovit… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”