Banisadr
Abū l-Hasan Banīsadr

Abū l-Hasan Banīsadr (persischابوالحسن بنی‌صدر‎‎ [æbolhæˈsæn bæniːˈsædr]; * 22. März 1933 in Hamadan) war der erste gewählte Präsident des Iran nach der Islamischen Revolution 1979. Seine Amtszeit dauerte vom 25. Januar 1980 bis zum 21. Juni 1981.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Banīsadr studierte in Paris, war aber zuvor in den frühen 1960er Jahren in Iran an Demonstrationen gegen den Schah Mohammad Reza Pahlavi beteiligt. Er wurde mehrfach verhaftet und musste ins Gefängnis. 1963 wurde er während einer Protestaktion verwundet. Aufgrund der Verschärfung des staatlichen Vorgehens gegen oppositionelle Bewegungen durch den Geheimdienst SAVAK, floh Banīsadr nach Frankreich.

Dort schloss er sich der islamischen Exilopposition um Ajatollah Ruhollah Chomeini an, der 1978 selbst aus dem Irak nach Paris kam und den 1979 folgenden Umsturz vorzubereiten. Als Chomeini schließlich im Februar 1979 als Revolutionsführer und Hoffnungsträger in den Iran aufbrach, begleitete ihn Banīsadr und wurde sofort in die politische Führungsriege integriert. 1979 war er zunächst stellvertretender Wirtschafts- und Finanzminister, bis ins Jahr 1980 hinein auch Außenminister. Am 25. Januar 1980 wurde er vom Parlament mit 75,7  % der Stimmen zum ersten Präsidenten der Islamischen Republik Iran gewählt [1], und am 4. Februar 1980 formell von Chomeini zum Präsidenten ernannt. [2]

Chomeini hatte darauf bestanden, dass Geistliche keine Regierungsämter bekleiden sollten, was Banīsadr entgegenkam. Eine iranische Zeitung beschrieb Banīsadr als Stalin plus Abraham Lincoln plus Don Quichotte. [3]

Sturz und Exil

Während seiner Amtszeit wurde er beschuldigt, im Ersten Golfkrieg die Streitkräfte des Iran mangelhaft geführt zu haben und damit für militärische Niederlagen verantwortlich zu sein. Das iranische Parlament erklärte am 21. Juni 1981 Banīsadr als politisch inkompetent und setzte ihn von seinem Posten als Präsident der Republik ab. Sein Versuch, die Macht der Mullahs im Staat zu beschneiden, konnte nach Ausarbeitung der iranischen Verfassung durch die Expertenversammlung nur mittels Konterrevolution erfolgen. Er floh unter abenteuerlichen Bedingungen, nach unbestätigten Berichten als Frau verkleidet [4] mit Hilfe der Modjahedin am 29. Juni 1981 nach Frankreich, wo er bis heute lebt.

Sein letztes vielbeachtetes öffentliches Auftreten hatte er als Zeuge im Mykonos-Prozess. [5]

Im April 2007 war er in einem Interview mit Bahman Nirumand der Überzeugung:

dass Iran nicht die Fähigkeit besitzt, die Bombe zu bauen, zumindest nicht in absehbarer Zukunft. Natürlich würden die Radikalen gerne Nuklearwaffen besitzen. Aber auch sie wissen, dass sie weit davon entfernt sind. Warum insistieren sie aber darauf, Uran anzureichern, warum setzen sie das Land Gefahren aus, die schwere Folgen haben können? Weil sie ohne Krisen nicht existieren können. [6]

Einzelnachweise

  1. Christopher de Bellaigue: Im Rosengarten der Märtyrer, München 2006, S. 99
  2. Die Islamische Republik Iran. Hans Georg Ebert, Henner Fürtig, Hans-Georg Müller. Akademie-Verlag Berlin. 1987. ISBN 3-05-000079-1 Seite 459
  3. http://www.zeit.de/1980/06/Der-Mann-der-Stunde?page=all
  4. http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/dokument.html?id=14334231&top=SPIEGEL
  5. http://www.zeit.de/1996/43/Unter_Zugzwang?page=all
  6. Iran Report 05/2007 der Heinrich Böll Stiftung

Siehe auch

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abolhassan Banisadr — Infobox President name = Abolhassan Banisadr imagesize = 150px birth date = birth date and age|1933|03|22 birth place = Hamadan [ [http://www.answers.com/Abolhasan%20Bani%20Sadr Abolhasan Bani Sadr: Information and Much More from Answers.com ] ] …   Wikipedia

  • Abolhassan Banisadr — Abū l Hasan Banīsadr Abū l Hasan Banīsadr (persisch ‏ابوالحسن بنی‌صدر‎‎ [æbolhæˈsæn bæniːˈsædr]; * 22. März 1933 in Hamadan) war der erste gewählte Präsident des Iran nach der …   Deutsch Wikipedia

  • Abū l-Hasan Banīsadr — Banīṣadr im Jahr 1958 …   Deutsch Wikipedia

  • Abolhassan Banisadr — Abolhassan Banisadr. Abol hassan Banisadr (en persa:ابوالحسن بنی‌صدر; nacido el 22 de marzo de 1933 en Teherán, Irán), fue el primer Presidente de Irán en el año 1980. Abolhassan Banisadr fue diputado y ministro de finanzas de la economía y de… …   Wikipedia Español

  • Masoud Banisadr — (not to be confused with Abolhassan Banisadr, First President of Islamic Republic) is an Iranian historian and political analyst. He is a former senior member of the Iranian opposition group the Mujahideen e Khalq Organization (MEK), and was its… …   Wikipedia

  • Abolhassan Banisadr — Abolhassan Bani Sadr Abolhassan Bani Sadr ابوالحسن بنی‌صدر 1er président de la République islamique d Iran …   Wikipédia en Français

  • Abolhasan Bani-Sadr — Abū l Hasan Banīsadr Abū l Hasan Banīsadr (persisch ‏ابوالحسن بنی‌صدر‎‎ [æbolhæˈsæn bæniːˈsædr]; * 22. März 1933 in Hamadan) war der erste gewählte Präsident des Iran nach der …   Deutsch Wikipedia

  • Bani-Sadr — Abū l Hasan Banīsadr Abū l Hasan Banīsadr (persisch ‏ابوالحسن بنی‌صدر‎‎ [æbolhæˈsæn bæniːˈsædr]; * 22. März 1933 in Hamadan) war der erste gewählte Präsident des Iran nach der …   Deutsch Wikipedia

  • Consolidation of the Iranian Revolution — The Shah of Iran and his regime were overthrown by revolutionaries in February 1979. Iran was in a revolutionary crisis mode from this time until 1982[1] or 83.[2] Its economy and the apparatus of government had collapsed. Military and security… …   Wikipedia

  • Mohammad-Ali Rajai — 2nd President of Iran In office 2 August 1981 – 30 August 1981 Prime Minister Mohammad Javad Bahonar …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”