BankPraktiker
Bank-Praktiker
Beschreibung Zeitschrift für das Bankwesen (Aktiv- und Passivgeschäft)
Fachgebiet Unternehmensbereich Bank
Sprache Deutsch
Verlag Verlagsgruppe Handelsblatt
Erscheinungsweise monatlich (11 Ausgaben)
Chefredakteur Dr. Patrick Rösler / Dr. Christian Göbes / Corinna van der Eerden
Herausgeber Finanz Colloquium Heidelberg und Fachverlag (Verlagsgruppe Handelsblatt)
Weblink bankpraktiker.de
ISSN 1861-4884

Der Bank-Praktiker (eigene Schreibung mit Binnenmajuskel: BankPraktiker) ist eine aus der Zeitschrift Der Betrieb hervorgegangene Fachzeitschrift für Fach- und Führungskräfte aller Institutsgruppen der Kreditwirtschaft. Bank-Praktiker erscheint monatlich und informiert auf 48 Seiten über die Entwicklungen im Aktiv- und Passivgeschäft (Kredit- und Anlagegeschäft), sowie über andere bereichsübergreifende Themen.

Schwerpunkt sind praxisorientierte Beiträge, Mitteilungen aus dem Bereich der Bankenaufsicht, Gesetzesinitiativen, Hinweise auf aktuelle Urteile, sowie Meldungen aus den Verbänden der einzelnen Institutsgruppen. Im Infoteil finden sich Personalia, Bücher und ein Zeitschriftenspiegel. Dabei werden auch rechtliche Themen, wie z.B. aktuelle Fragen der Bankenaufsicht oder des Bankenstrafrechts, behandelt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • SEB Bank — SEB AG Unternehmensform Aktiengesellschaft Unternehmenssitz Frankfurt am Main, Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Bank-Praktiker — Beschreibung Zeitschrift für das Bankwesen (Aktiv und Passivgeschäft) Fachgebiet Unternehmensbereich Bank Sprache Deutsch Ve …   Deutsch Wikipedia

  • Zinselastizität — Zinsänderungsrisiken sind marktzinsbedingte Vermögensrisiken, die entweder in Form von Zinsüberschuss und/oder Bar bzw. Marktwertrisiken auftreten. Inhaltsverzeichnis 1 Analyse des Zinsänderungsrisikos 1.1 Einflussfaktoren 1.2 Instrumente zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Zinsfuture — Zinsänderungsrisiken sind marktzinsbedingte Vermögensrisiken, die entweder in Form von Zinsüberschuss und/oder Bar bzw. Marktwertrisiken auftreten. Inhaltsverzeichnis 1 Analyse des Zinsänderungsrisikos 1.1 Einflussfaktoren 1.2 Instrumente zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Zinsrisiko — Zinsänderungsrisiken sind marktzinsbedingte Vermögensrisiken, die entweder in Form von Zinsüberschuss und/oder Bar bzw. Marktwertrisiken auftreten. Inhaltsverzeichnis 1 Analyse des Zinsänderungsrisikos 1.1 Einflussfaktoren 1.2 Instrumente zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Zinsterminkontrakt — Zinsänderungsrisiken sind marktzinsbedingte Vermögensrisiken, die entweder in Form von Zinsüberschuss und/oder Bar bzw. Marktwertrisiken auftreten. Inhaltsverzeichnis 1 Analyse des Zinsänderungsrisikos 1.1 Einflussfaktoren 1.2 Instrumente zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Zinsänderungsrisiken — sind marktzinsbedingte Vermögensrisiken, die entweder in Form von Zinsüberschuss und/oder Bar bzw. Marktwertrisiken auftreten. Inhaltsverzeichnis 1 Analyse des Zinsänderungsrisikos 1.1 Einflussfaktoren 1.2 Instrumente zur Zinsrisikoanalyse 1.3… …   Deutsch Wikipedia

  • Zinsänderungsrisiko — Zinsänderungsrisiken sind marktzinsbedingte Vermögens und Einkommensrisiken, deren Übernahme am Kapitalmarkt mit einer Risikoprämie entschädigt werden. Es handelt sich um systematische Risiken, die mit aggregierten volkswirtschaftlichen Variablen …   Deutsch Wikipedia

  • Finanz Colloquium Heidelberg — Rechtsform GmbH Gründung 1996 Sitz Heidelberg, Deutschland Leitung Dr. Christian Göbes, Frank Sator, Dr. Patrick Rösler, Marcus Michel …   Deutsch Wikipedia

  • ABX.HE — Der ABX.HE (meist kurz ABX) ist eine Familie von Finanzindices (ähnlich einem Börsenindex), der die Marktentwicklung des ABS Marktes für Subprime Hypothekenpapiere wiedergeben soll. Der ABX wird als Basiswert für Index CDS verwendet. Der ABX ist… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”