9. SS-Panzer-Division Hohenstaufen
Wappen der 9. SS-Panzer-Division „Hohenstaufen“

Die 9.SS-Panzer-Division „Hohenstaufen” wurde am 1. Februar 1943 in Berlin-Lichterfelde aufgestellt. Zunächst bestand sie nur aus Angehörigen der Ersatzverbände 1. SS-Panzer-Division Leibstandarte-SS Adolf Hitler, wurde aber mit Freiwilligen aus allen Teilen des Deutschen Reiches aufgefüllt. Im Frühjahr 1943 erfolgte dann die Verlegung der Einheit, zunächst nach Mailly-le-Camp bei Reims, im April 1943 nach Ypern. Hier erhielt sie den Ehrennamen Hohenstaufen.

Inhaltsverzeichnis

Einsatz

Nach der Aufstellung wurde die Panzerdivision im März 1944 zunächst nach Südfrankreich beordert, im April 1944 dann aber zur 4. Panzerarmee nach Südrussland verlegt, wo sie im Raum Kamenez-Podolsk eingesetzt wurde. Nach drei Monaten Fronteinsatz im Osten wurde die Division nach der Invasion in der Normandie im Juni 1944 an das II. SS-Panzerkorps abgegeben und an der Invasionsfront eingesetzt. Britische Truppen setzten am 28 Juni 1944 von Tilly aus zum Angriff auf Caen, wurden aber von Teilen der 9. SS-Panzer-Division Hohenstaufen zurückgeschlagen, womit die Einnahme Caens verhindert wurde. Im August 1944 nahm die 9. SS-Panzer-Division an einem Gegenangriff auf die bei Avranches durchgebrochenen Einheiten der US-Armee teil. Kurz darauf wurde die gesamte deutsche 7. Armee sowie das II. SS-Panzerkorps im Kessel von Falaise von den Alliierten eingeschlossen. In verlustreichen Kämpfen gelang es der 9. SS-Panzer-Division zwischen Mortain und Domfront die feindlichen Linien zu durchbrechen. Die abgekämpfte Division wurde daraufhin zur Auffrischung in den Raum Arnheim verlegt.

Während der Operation Market Garden im September 1944 wurden Alarmeinheiten der Division zusammen mit solchen der 10. SS-Panzer-Division „Frundsberg“ gegen die gelandeten Alliierten bei Oosterbeek westlich von Arnheim eingesetzt. Den Kampfgruppen der SS-Divisionen gelang es, den Widerstand der britischen und polnischen Fallschirmjäger zu brechen und schließlich am 22. September 1944 Arnheim wieder vollständig in Besitz zu nehmen. Beide Divisionen wurden zur weiteren Auffrischung an Ausrüstung und Panzern im Oktober nach Westfalen verlegt. Ab Anfang Dezember 1944 war die 9. SS-Panzer-Division dort in Bereitschaft für die Ardennenoffensive, an der sie im Rahmen der 6. SS-Panzerarmee teilnahm, bevor die gesamte Armee zum Entsatz Budapests nach Ungarn verlegt wurde. Nach dem Scheitern des Unternehmens zog sich die Division im März 1945 nach Österreich zurück, wo sie bis Mai 1945 dem XXII. Armeekorps der 2. Panzerarmee unterstellt war. Nach der Kapitulation bei Steyr gingen die Angehörigen der SS-Division „Hohenstaufen” in amerikanische Kriegsgefangenschaft und wurden im Juli 1945 in das ehemalige KZ Ebensee am Traunsee verlegt[1].

Einsatzgebiete

  • Februar 1943 bis März 1944 Frankreich (Aufstellung der Division)
  • April 1944 bis Juni 1944 Südrussland (Die Division wurde als Ersatz für die um Kamenez-Podolsk eingeschlossenen Verbände eingesetzt)
  • Juni 1944 bis August 1944 Frankreich (Verhinderung der Einnahme Caens durch die Briten)
  • September 1944 bis Dezember 1944 Niederlande (Teilnahme an den Kämpfen um den Großraum Arnheim)
  • Dezember 1944 bis Februar 1945 Belgien (Bereitstellung für die Ardennenoffensive)
  • Februar 1945 bis März 1945 Ungarn (Ziel war der Angriff zur Donau und die Befreiung von Budapest)

Gliederung

  • Gliederung ab 1944:
  • SS-Panzer-Regiment 9
  • SS-Panzer-Grenadier-Regiment 19
  • SS-Panzer-Grenadier-Regiment 20
  • SS-Panzer-Artillerie-Regiment 9
    • SS-Flak Artillerie-Abteilung 9
    • SS-Sturmgeschütz-Abteilung 9
    • SS-Panzer-Aufklärungs-Abteilung 9
    • SS-Panzerjäger-Abteilung 9
    • SS-Panzer-Pionier-Bataillon 9
    • SS-Panzer-Nachrichten-Abteilung 9
    • SS-Versorgungseinheiten 9

Kommandeure

  • Februar 1943 SS-Obergruppenführer Wilhelm Bittrich
  • Juni 1944 SS-Oberführer Thomas Müller
  • Juli 1944 SS-Brigadeführer Sylvester Stadler
  • Juli 1944 SS-Oberführer Friedrich-Wilhelm Bock
  • August 1944 SS-Standartenführer Walter Harzer
  • Oktober 1944 SS-Brigadeführer Sylvester Stadler

Weblinks

Filmmaterial

Quellen

  1. Herbert Fürbringer: 9. SS-Panzer-Division Hohenstaufen Seite 532"

Literatur

  • Wolfgang Fleischer, Richard Eiermann: Das letzte Jahr der Waffen- SS. Mai 1944 - Mai 1945. Podzun-Pallas, Wölfersheim-Berstadt 1997, ISBN 3-7909-0612-3.
  • Herbert Fürbringer, „9. SS-Panzer-Division Hohenstaufen.” Editions Heimdal, Bayeux 1984. ISBN 2-902171-17-X.
  • Robert J. Kershaw: Arnheim '44. Im September fällt kein Schnee. Die gescheiterte Luftlandung bei Arnheim 1944. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2000, ISBN 3-613-01942-6.
  • Jean Mabire: Panzers SS dans l'enfer normand. Les divisions „Hohenstaufen” et „Frundsberg” pendant l'été 1944. (Collection Témoignages pour l'histoire) Grancher, Paris 2001, ISBN 2-7339-0734-4.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 9. SS-Panzer-Division „Hohenstaufen“ — SS Panzergrenadier Division 9 SS Panzergrenadier Division 9 „Hohenstaufen“ 9. SS Panzergrenadier Division „Hohenstaufen“ 9. SS Panzer Division „Hohenstaufen“ Truppenkennzeiche …   Deutsch Wikipedia

  • 9th SS Panzer Division Hohenstaufen — Infobox Military Unit unit name=9th SS Panzer Division Hohenstaufen caption=Insignia of 9th SS Panzer Division Hohenstaufen dates=February 1943 May 1945 country=Nazi Germany allegiance= branch=Waffen SS type=Armoured role= size= command structure …   Wikipedia

  • 10. SS-Panzer-Division Frundsberg — Die 10. SS Panzer Division „Frundsberg“ der Waffen SS entstand am 1. Juni 1943 durch die Umbenennung der seit 1. Februar 1943 in Südfrankreich in Aufstellung befindlichen SS Panzergrenadier Division 10. Am 3. Oktober 1943 erhielt sie den… …   Deutsch Wikipedia

  • 10. SS-Panzer-Division „Frundsberg“ — 10. SS Panzergrenadier Division 10. SS Panzer Division 10. SS Panzer Division „Frundsberg“ Truppenkennzeichen Aktiv …   Deutsch Wikipedia

  • 2. SS-Panzer-Division "Das Reich" — Die SS Verfügungsdivision (VT Division) wurde am 10. Oktober 1939 aus der Zusammenlegung der SS Verfügungstruppe mit Teilen der SS Totenkopfverbände gebildet. Die VT Division bestand aus drei als motorisierte Infanterieregimenter gegliederten SS… …   Deutsch Wikipedia

  • 3. SS-Panzer-Division "Totenkopf" — Die SS Division Totenkopf wurde in der Zeit vom 16. Oktober bis 1. November 1939 in Dachau aus Mitgliedern der mit der Bewachung der Konzentrationslager beauftragten SS Totenkopfstandarten und der SS Heimwehr Danzig als motorisierte Infanterie… …   Deutsch Wikipedia

  • 3. SS-Panzer-Division Totenkopf — Die SS Division Totenkopf wurde in der Zeit vom 16. Oktober bis 1. November 1939 in Dachau aus Mitgliedern der mit der Bewachung der Konzentrationslager beauftragten SS Totenkopfstandarten und der SS Heimwehr Danzig als motorisierte Infanterie… …   Deutsch Wikipedia

  • 2.SS-Panzer-Division Das Reich — 2e division SS Das Reich Pour les articles homonymes, voir Das Reich. 2e Division SS Das Reich …   Wikipédia en Français

  • 12e SS Panzer Division — 12e Panzerdivision SS Hitlerjugend 12e Panzerdivision SS Hitlerjugend Période 1943 – 1945 Pays …   Wikipédia en Français

  • SS-Verfügungs-Division — Die SS Verfügungsdivision (VT Division) wurde am 10. Oktober 1939 aus der Zusammenlegung der SS Verfügungstruppe mit Teilen der SS Totenkopfverbände gebildet. Die VT Division bestand aus drei als motorisierte Infanterieregimenter gegliederten SS… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”