Bank Switching

Bank Switching und Adressspeicherumschaltung (ASU) sind synonyme Begriffe für die Erweiterung des Computerspeichers eines Computers (RAM oder ROM) über seine natürlichen Adressierungsräume hinaus durch das durch Software gesteuerte, aber in Hardware umgesetzte Umschalten einzelner Speicherbereiche. Diese Technik ist entweder integraler Bestandteil eines Mikroprozessors oder wird davon unabhängig in Computersysteme integriert. Um Bank Switching zu ermöglichen, wird entweder der gesamte oder auch nur ein Teil des Speicherbereichs reserviert. In diesen reservierten Speicherbereich (Bank) wird jeweils ein entsprechend großer Bereich aus einem anderen Speicher eingeblendet.

Schema einer Adressspeicherumschaltung mit vier Speicherbereichen

Die Technik des Bank Switching gilt als unelegant und als eine Quelle schwer zu findender Programmfehler. Sie wird daher nur dann verwendet, wenn von der Computerarchitektur entsprechende Grenzen gesetzt werden. Mit der zunehmenden Verbreitung von 32- und 64-Bit-Computersystemen entfällt der Bedarf für Bank Switching zunehmend, da diese Architekturen meist ausreichend Adressierungsraum für Speicher mit sich bringen.

Bank Switching bei 8-Bit-Systemen

Bank Switching wurde bereits bei frühen 8-Bit-Computersystemen eingesetzt, z. B. dem C64, da diese nur 64 KB Speicher adressieren konnten, viele Firmen aber 64 KB oder noch mehr RAM und zusätzlich auch noch ROM einbauen wollten und teilweise Memory Mapped I/O verwendeten, welche beide auch Adressraum belegen. Auch Spielmodule für Videokonsolen (z. B. Atari 2600) verwendeten diese Technik, um den Programmspeicher über das ursprünglich vorgesehene Maß hinaus zu vergrößern. Bei MSX-Computern mit dem Z80-Prozessor wurde der Speicher in 4 Bänke zu 16 KB eingeteilt und nach Bedarf RAM oder ROM eingeblendet.

Bei einem anderen 8-Bit-System, das vor allem sehr viel ROM-Platz benötigte, wurde es beispielsweise so realisiert, dass die unteren 32 KB des Adressraums unverändert blieben und neben dem kompletten RAM sowie dem Memory Mapped I/O vor allem die Grundroutinen des Betriebssystems und die Bank-Umschaltroutinen enthielten. Die komplette obere 32-KB-Hälfte des Adressraums war umschaltbar eingerichtet, wohin wahlweise eine von bis zu 8 verschiedenen 32-KB-ROM-Bänken eingeblendet wurde. Das einzige Problem trat auf, wenn ein Programmteil aus dieser oberen Adresshälfte eine Subroutine aus einer anderen Bank der oberen Hälfte aufrufen wollte. Für diesen Fall gab es spezielle Unterstützungsroutinen in der festen unteren Hälfte, die diese Operation zu organisieren halfen.

Bank Switching beim IBM PC

Das Problem setzte sich später auf dem IBM-PC fort. Alle IBM-kompatiblen PCs sind im Real Mode, der unter MS-DOS üblichen Betriebsart und der einzigen auf älteren PCs möglichen, vom Prinzip her auf maximal 640 KB direkt nutzbares RAM beschränkt – den sogenannten Konventionellen Speicher. Daher wurde 1988 das Expanded Memory System (EMS) von den Firmen Lotus, Intel und Microsoft („LIM“) spezifiziert. RAM-Steckkarten, die nach diesem LIM-EMS-Standard gebaut waren, konnten dann von Programmen verwendet werden, um den Speicher des PCs in 64 KB großen Bänken zu erweitern. Diese Bänke konnten von einem Programm einzeln in den Adressraum „eingeblendet“ werden.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bank switching — (also known as paging , but only loosely related to the ordinary meaning of paging in computing) was a technique common in 8 bit microcomputer systems, to increase the amount of addressable RAM and ROM without extending the address bus. Bank… …   Wikipedia

  • bank switching — noun (computing) The process of switching between one bank of memory and another to increase available memory • • • Main Entry: ↑bank …   Useful english dictionary

  • Bank Switching —   [engl.], Bankumschaltung …   Universal-Lexikon

  • switching cost — UK US noun [C] COMMERCE ► the cost of moving your bank account to another bank, changing to a different phone service, etc: »People put up with bad service because the switching costs are high …   Financial and business terms

  • Bank of Queensland — Infobox Company company name = Bank of Queensland Limited company company type = Public (asx|BOQ company slogan = foundation = 1874 location = Head Office Brisbane, Australia key people = Neil Roberts, Chairman David Liddy, CEO num employees =… …   Wikipedia

  • Memory bank — A memory bank is a logical unit of storage in electronics, which is hardware dependent. In computer the memory bank may be determined by the memory access controller and the CPU along with physical organization of the hardware memory slots. Some… …   Wikipedia

  • National Bank of Ukraine — Національний банк України National Bank of Ukraine building …   Wikipedia

  • Dutch Bangla Bank — Limited Type Private (Non Government), (DSE DUTCHBANGL) Industry Banking Founded …   Wikipedia

  • Halifax (Irish bank) — Infobox Company company name = Bank of Scotland (Ireland) Limited (trading as Halifax) company company type = Private company slogan = Always giving you extra (Halifax brand) foundation = (1933, as ICC Bank) location = flagicon|IRE Dublin,… …   Wikipedia

  • Bankswitching — Bank Switching und Adressspeicherumschaltung (ASU) sind synonyme Begriffe für die Erweiterung des Computerspeichers eines Computers (RAM oder ROM) über seine natürlichen Adressierungsräume hinaus durch das durch Software gesteuerte, aber in… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”