Bank für Kirche und Caritas eG
  Bank für Kirche und Caritas eG
Hauptsitz Paderborn
Rechtsform eingetragene Genossenschaft
Verband Rheinisch-Westfälischer Genossenschaftsverband
Bankleitzahl 47260307
SWIFT-BIC GENODEM1BKC
Internet www.bkc-paderborn.de
Geschäftsdaten
Vorstand / Vorsitz Aufsichtsrat
Vorstandsmitglieder

Dr. Richard Böger, Dipl.Kfm. Jürgen Reineke

Liste der Genossenschaftsbanken in Deutschland

Die Bank für Kirche und Caritas eG mit Sitz in Paderborn wurde 1972 als Darlehnskasse im Erzbistum Paderborn eG gegründet. Da dies die letzte Gründung einer katholischen Kirchenbank in Deutschland war, ist die Bank die jüngste genossenschaftliche Kirchenbank in Deutschland.

Ihr satzungsgemäßer Auftrag ist die Versorgung aller Einrichtungen der katholischen Kirche mit finanzwirtschaftlichen Dienstleistungen aller Art. Im Mittelpunkt steht hierbei die Verwaltung kirchlichen Vermögens, die Kreditvergabe zur Finanzierung karitativer Einrichtungen sowie die Abwicklung des nationalen und internationalen Zahlungsverkehrs für ihre Kunden.

Die seit 1998 unter dem heutigen Namen firmierende Bank unterhält nur die Geschäftsstelle in Paderborn und hat zur Verringerung der Kosten seit Gründung auf die Einrichtung weiterer Zweigstellen verzichtet. Zunächst konzentrierte sich ihre Tätigkeit auf den Bereich des Erzbistums Paderborn. Seit 2000 betreut die Bank auch zunehmend katholische Kunden in ganz Deutschland, überwiegend in den Bistümern Magdeburg, Fulda und Limburg.

Die Bilanzsumme belief sich Ende 2008 auf 3.098 Mio. Euro. Die Bank verwaltete 2.859 Mio. Euro Kundeneinlagen und hatte 518 Mio. Euro Kundenkredite vergeben. Das Eigenkapital betrug Ende 2008 121 Mio. Euro.

Geschichte

Die Bank für Kirche und Caritas ist die jüngste der drei in Westfalen arbeitenden kirchlichen Banken. Sie wurde im Frühjahr 1972 als Darlehnskasse im Erzbistum Paderborn eGmbH gegründet, die Initiative hierzu ging vor allem von Erzbischof Lorenz Kardinal Jaeger aus. Die Idee war ein „Gemeinschaftswerk von und für Kirchengemeinden, kirchlich-caritative Einrichtungen und deren Mitarbeiter“ wie es in anderen Bistümern bereits bestand. Erste Gespräche wurden bereits 1971 geführt, die Banklizenz wurde am 16. März 1972 durch das Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen erteilt. Unter dem ersten hauptamtlichen Vorstand, Berthold Naarmann, nahm die Bank am 2. Mai 1972 den Geschäftsbetrieb auf.

Bereits im ersten Jahr ihres Bestehens konnten 800 Kunden gewonnen werden. Dabei wurden die potentiellen Kunden individuell angeschrieben und über die neue Bank informiert. Ab 1974 änderte sich auch die Verteilung der Geldmittel an die Gemeinden. Nunmehr wurden die Gelder nicht mehr nach Bedarf verteilt, sondern es erhielt jede Gemeinde und kirchliche Einrichtung nach einem bestimmten Schlüssel eine Zuweisung, die nach einem Punktesystem bemessen wurde.

1977 erwarb die Bank das Gebäude der Westdeutschen Genossenschafts-Zentralbank; im darauf folgenden Jahr fand ein dringend notwendiger Umbau des in den 1950er Jahren errichteten Gebäudes statt. Eine weitere größere Umbaumaßnahme erfolgt Anfang der 1990er Jahre. Zu dieser Zeit war das Bankgeschäft so weit angewachsen, dass nun sämtliche Stockwerke des Hauses für die Darlehnskasse genutzt werden mussten. Eine zusätzliche Erweiterung steht kurz bevor. 2005 wurde die Immobilie des Nachbargebäudes Kamp 19 erworben, die eine Vergrößerung des Bankgebäudes inklusive Parkmöglichkeiten für die Kunden ermöglichen wird. Die Bauarbeiten begannen im Sommer 2008 und sollen bis zu Libori 2011 fertiggestellt werden.

Im Jubiläumsjahr 1997 übernahm die Bank ihren „Beinamen“ Bank für Kirche und Caritas als offizielle Bezeichnung. In den letzten Jahren wurden die Geschäftsbeziehungen auch über den Bezirk des Bistums Paderborn ausgeweitet.

Die Tätigkeit der Bank war von Beginn an nicht nur auf die traditionellen Bankdienstleistungen beschränkt. So wurden bereits in den ersten Jahren Kontakte nach Polen, insbesondere in das Bistum Köslin aufgenommen. Die Bank unterstützte ferner die Einrichtung eines Katastrophenfonds durch den Kirchensteuerrat. 2005 tagte erstmals ein von der Bank für Kirche und Caritas einberufener Nachhaltigkeitsbeirat, der die Bank bei der weiteren Profilierung ihres Nachhaltigkeitsverständnisses unterstützen wird. Besonderes Augenmerk liegt auf dem Erhalt historischer Kulturgüter. Auch die Förderung zeitgenössische kirchliche Kunst genießt einen hohen Stellenwert: So wurde 2004 ein Bilderzyklus zur Geschichte Paderborns mit zehn Motiven gestaltet, die heute die Außenfassade des Bankgebäudes schmücken.

Vorstandsvorsitzender der Bank ist Dr. Richard Böger, der zusammen mit Jürgen Reineke den zweiköpfigen Vorstand bildet.


Nachhaltigkeit

Mit der im Frühjahr 2003 gegründeten Nachhaltigkeitsabteilung hat die Bank ihr speziell auf Nachhaltigkeit hin ausgerichtetes Kompetenzprofil beständig ausgebaut. Die Bank für Kirche und Caritas ist seither inhaltlicher und intellektueller Vorreiter auf dem Gebiet ethisch wertorientierter Investments. Mit ihrer alle Geschäftssparten umfassenden Produktpalette ist sie heute einer der führenden Anbieter nachhaltiger Finanzdienstleistungen in Kirche und Caritas. Für diese ganzheitlich auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Geschäftspolitik wurde die Bank für Kirche und Caritas 2008 mit dem portfolio institutionell Award in der Kategorie „Bester Nachhaltiger Investor“ ausgezeichnet.

Weblinks

51.7166188.7554027Koordinaten: 51° 43′ 0″ N, 8° 45′ 19″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bank für Kirche und Caritas — eG Staat Deutschland Sitz Paderborn …   Deutsch Wikipedia

  • Bank im Bistum Essen —   Bank im Bistum Essen eG Sitz Essen Rechtsform Genossenschaftsbank …   Deutsch Wikipedia

  • Pax-Bank — eG …   Deutsch Wikipedia

  • Abkürzungen/Gesetze und Recht — Eine Liste von Abkürzungen aus der Rechtssprache. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia

  • Paxbank —   Pax Bank eG Hauptsitz Köln Rechtsform eingetragene Genossenschaft Verband Bankleitzahl SWIFT BIC Internet …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Genossenschaftsbanken in Deutschland — Diese Liste beinhaltet die Genossenschaftsbanken in Deutschland aufgrund der Angaben der jeweiligen Regionalverbände des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR). Ende 2010 gibt es in Deutschland 1.138… …   Deutsch Wikipedia

  • Manfred Grothe — Weihbischof Manfred Grothe Manfred Grothe (* 4. April 1939 in Warburg) ist Weihbischof im Erzbistum Paderborn und als Domkapitular Mitglied des Metropolitankapitels von Paderborn. Leben Nach seinem Abit …   Deutsch Wikipedia

  • Ethische Geldanlage — Unter ethischem Investment versteht man Geldanlagen, die neben Renditekriterien auch ethische Wertvorstellungen des Anlegers berücksichtigen. Oft wird auch von ökologischem und sozial verantwortlichem Investment gesprochen (englisch socially… …   Deutsch Wikipedia

  • Ethisches Investment — Unter ethischem Investment versteht man Geldanlagen, die neben Renditekriterien auch ethische Wertvorstellungen des Anlegers berücksichtigen. Oft wird auch von ökologischem und sozial verantwortlichem Investment gesprochen (englisch socially… …   Deutsch Wikipedia

  • Darlehnskasse Münster — DKM Darlehnskasse Münster eG Staat Deutschland Sitz Münster …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”