Bankkalkulation

Die Bankkalkulation beschreibt die Kosten- und Erlösrechnung von Kreditinstituten. Wie bei einem Handelsunternehmen müssen auch Banken und Sparkassen eine Einkaufs- und Verkaufskalkulation vornehmen. Hierbei sind vornehmlich folgende Faktoren zu berücksichtigen:

Inhaltsverzeichnis

Faktoren

Eigenkapital

Das Eigenkapital eines Kreditinstitutes ist zunächst für die Bankkalkulation von untergeordneter Bedeutung, da bezogen auf das eingesetzte Eigenkapital immer der höchste Zinsertrag erzielt wird. Erst wenn (genehmigungspflichtige) Großkredite die die Eigenkapitalquote des Kreditinstitutes um 25 % oder mehr überschreiten, herausgereicht werden, ist u. Ust. eine Neubewertung erforderlich.

Deutsche Bundesbank/Europäische Zentralbank

Alle Kreditinstitute können sich bei den Zentralbanken (Deutsche Bundesbank, Europäische Zentralbank) gegen notenbankfähige Wertpapiere refinanzieren. Hierbei wird unterschieden zwischen dem Hauptrefinanzierungssatz und dem Spitzenrefinanzierungssatz. Beide Refinanzierungssätze werden von der Zentralbank regelmäßig den Markterfordernissen angepasst. Der Spitzenrefinanzierungssatz liegt dabei immer ein Prozentpunkt über dem Hauptrefinanzierungssatz. Im Bereich der Eurozone erfolgt die Anpassung dabei in strenger Anlehnung an die Inflation.

Kapitalmarkt

Im Kapitalmarkt erfolgt eine Refinanzierung über den Euribor. Beim Euribor wird dabei in Tagesgeld, Monatsgeld, Dreimonatsgeld, Sechsmonatsgeld und Zwölfmonatsgeld unterschieden. Der Euribor ist ein sog. Geldmarktsatz für den (Geld-)Handel unter Kreditinstituten.

Hypothekenpfandbriefe

Pfandbriefe sind zur langfristigen Refinanzierung - vornehmlich für Immobilien - vorgesehen. Hierzu werden die Immobilien mit 60 % ihres aktuellen Beleihungswertes in einem Deckungsregister[1] eingetragen.

Risikoanteil

Für jeden Kredit ist ein Risikoanteil für den möglichen Kreditausfall zu berücksichtigen, der gemäß den Richtlinien von Basel II individuell zu gewichten ist. Aus der Gewichtung des Risikoanteils leitet sich wiederum der angebotene Zinssatz für die Kreditgewährung ab. So kann es z. B. passieren, dass ein Kunde mit "erstklassiger" Risikogewichtung gegenüber einem Kunden mit "drittklassiger" Risikogewichtung, den gleichen Kredit um 2,00 % günstiger angeboten bekommt.

Wichtige, ergänzende Aufgaben

Dokumentation

Die Dokumentation der Bankkalkulation muss so erfolgen, dass sie im Zweifelsfall durch ein Gericht überprüfbar ist. Dieses ist insbesondere unter dem Aspekt einer möglichen Sittenwidrigkeit der Kundenzinsberechnung nach § 138 BGB zu sehen.

Planung

Die Planung der benötigten Refinanzierungsmittel zur Endkreditvergabe erfolgt üblicherweise in enger Abstimmung mit der Marketingabteilung, da nicht ausreichende Refinanzierungsmittel "über Nacht" nur über die Zentralbank - zum wesentlich teureren Spitzenrefinanzierungssatz beschafft werden können.

Steuerung

Die Steuerung der Refinanzierungsmittel fällt unmittelbar mit der Planung zusammen - zu viel oder zu wenig beschaffte, nicht benötigte bzw. nicht vorhandene Refinanzierungsmittel, schmälern die Deckungsbeiträge und damit das gesamte Betriebsergebnis.

Kontrolle

Eine permanente Kontrolle der Kostenkalkulation ist unerlässlich damit die Deckungsbeiträge möglichst stabil bleiben.

Methoden

Die Deckungsbeitragsrechnung mit relativen Einzelkosten kann als Basismethode der Bankkalkulation angesehen werden. Sie hat folgende Struktur im Falle eines Einzelgeschäftes:

  1. Zinserlöse - Zinskosten = Konditionsbeitrag
  2. Konditionsbeitrag - Risikokosten = Deckungsbeitrag 1 (Wertbereich)
  3. Deckungsbeitrag 1 +/- direkt zurechenbare Provisionen = Deckungsbeitrag 2 (Wertbereich und Provisionsergebnis)
  4. Deckungsbeitrag 2 +/- zurechenbare Betriebserlöse und -kosten = Deckungsbeitrag 3 (Marktergebnis)

Identifikation von Erfolgsquellen

Die Pool- und Schichtenbilanzmethode vergleichen Zinssätze im Kundengeschäft mit Zinssätzen der jeweils anderen Bilanzseite. Auf diese Weise liefern sie entscheidungsrelevante Erfolgsquellen:

Poolmethode

Die Marge eines Aktivgeschäftes ist die Differenz aus dem Zinssatz dieses Geschäftes und des durchschnittlichen Passivzinssatzes.

Vergleich: durchschnittlicher Zinssatz Aktiva - durchschnittlicher Zinssatz Passiva

Ansatz: Alle Geschäfte der Passivseite (Mittelherkunft) fließen in einen "Pool" und verlieren dabei ihre Identität. Aus diesem Pool erfolgt die Finanzierung der einzelnen Geschäfte auf der Aktivseite (Mittelverwendung). Somit bestehen zwischen einzelnen Positionen der Mittelbeschaffung und Mittelverwendung keine Zusammenhänge.

Schichtenbilanzmethode

Positionen der Aktiv- und Passivseite werden bestimmten Aktiv- und Passivkategorien (Liquidität, Rentabilität oder gesetzliche Vorschriften) der Bilanz zugeordnet.

Probleme bei Pool- und Schichtenbilanzmethode

  • Die Refinanzierung einer Anlage ist in der Regel nicht zu Konditionen der Gegenseite der Bilanz möglich
  • Die Struktur bleibt im Zeitablauf nicht konstant
  • Ex post liegen andere Vergleichszinssätze als ex ante vor
  • Durchschnittliche Verzinsung ist ungleich der Marktverzinsung
  • Geschäfte werden miteinander verbunden, die nichts miteinander zu tun haben

Produktivitäts- und Transformationsergebnis

Produktivitätsergebnis von Service-Centern berechnet sich wie folgt:

Produktivitätsergebnis: Summe aller weiterverrechneten Standardeinzelkosten (SEK) -Istkosten

Es gibt einen Hinweis auf die Wirtschaftlichkeit der Leistungserstellung

Transformationsergebnis:

Opportunitäts-Zinserträge
- Opportunitäts-Zinsaufwendungen
+ GKM-Zinserträge (Ist)
- GKM Zinsaufwand (Ist)
_______________________
=Transformationsergebnis

Es handelt sich hier um das Ergebnis aus der Fristentransformation und Währungstransformation.

Einzelgeschäftskalkulation

Hier findet eine Berücksichtigung von Standardrisikokosten statt. Methoden finden sich bei der Bewertung von Kreditrisiken.

In der Einzelgeschäftskalkulation werden Unsicherheitsfaktoren, die beim Marktzinsmodell keine Rolle spielen berücksichtigt:

In der Einzelgeschäftskalkulation spielen jedoch Marktpreisrisiken keine Rolle. Eine Absicherung gegen Rechtsrisiken verursacht Kosten. Die Standardrisikokosten decken den erwarteten Verlust, Eigenkapitalkosten decken hingegen unerwartete Verluste ab. Gebühren werden bei nachträglicher Vertragsänderung erhoben.

Übertragung der relativen Einzelkostenrechnung auf die Bankkalkulation

Die Standardeinzelkostenrechnung ist auch im Bankbereich anwendbar, jedoch mit folgenden Einschränkungen:

  • Bei Bankleistungen handelt es sich um nicht lagerfähige Dienstleistungen. Spitzenlasten bestimmen im Wesentlichen die vorgehaltene Betriebskapazität.
  • Es besteht ein Leistungsverbund zwischen dem Betriebsbereich (vergleichbar einem Mehrproduktbetrieb) und dem Wertbereich (Zulieferer des Betriebsbereichs)

Wertbereich versus Betriebsbereich

Die Kostenrechnung ist geprägt vom Dualismus der Bankleistung. Die Kalkulation wird unterteilt in den Wertbereich, der im Wesentlichen das Zinsgeschäft umfasst und den Betriebsbereich, welcher die Dienstleistungs- und Produktionsseite des Kreditinstituts abbildet. Diese Unterteilung wird auch als Dualismus der Bankleistung bezeichnet.

Auf der Schnittstelle beider Bereiche ist das Provisionsgeschäft.

Betriebsbereich

Bei der Kalkulation im Betriebsbereich gelten alle Erlöse als Dienstleistungserlöse, die nicht Werterlöse, d.h. Zinserlöse oder zinsähnliche Erlöse sind.

Prozesskostenrechnungen werden in der Bankenkostenrechnung angewandt. Preisober- und untergrenzen lassen sich anhand der Stückkosten für Dienstleistungen und die Abwicklung von Wertleistungen ermitteln

Standardeinzelkostenrechnung (SEKR): Kostenentstehung als Folge betrieblicher, auf bestimmte Bezugsobjekte bezogene Entscheidungen auffassen.

Siehe auch

Einzelnachweis

  1. JuraForum
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Strukturbeitrag — Die Marktzinsmethode (MZM) ist ein Verfahren zur Identifikation von Erfolgsquellen in der Bankkalkulation. Sie ermittelt den Ergebnisbeitrag eines Zinsgeschäftes im Vergleich zu einer Messlatte (Opportunität). Dabei wird jedem Bankgeschäft ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Bereitstellungszinsen — Die Bereitstellungszinsen (auch Bereithaltungszinsen oder Bereitstellungsprovisionen) entstehen, wenn im Zusammenhang mit einer Kreditfinanzierung, meist einer Immobilienfinanzierung, der Darlehensgeber dem Darlehensnehmer (Schuldner) ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Kapitalmarktzins — Der Marktzins ist der für die jeweilige Laufzeit, Währung und Bonität gezahlte/erhaltene Zins auf den Geld und Kapitalmärkten (man spricht daher auch von Geldmarktzins und Kapitalmarktzins). Es gibt also nicht einen Marktzins, sondern viele… …   Deutsch Wikipedia

  • Marktzins — Der Marktzins ist der für die jeweilige Laufzeit, Währung und Bonität gezahlte/erhaltene Zins auf den Geld und Kapitalmärkten (man spricht daher auch von Geldmarktzins und Kapitalmarktzins). Es gibt also nicht einen Marktzins, sondern viele… …   Deutsch Wikipedia

  • Marktzinsmethode — Die Marktzinsmethode (MZM) ist ein Verfahren zur Identifikation von Erfolgsquellen in der Bankkalkulation. Sie ermittelt den Ergebnisbeitrag eines Zinsgeschäftes im Vergleich zu einer Messlatte (Opportunität). Dabei wird jedem Bankgeschäft ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Vorfälligkeitsentschädigung — Als Vorfälligkeitsentschädigung (VFE) wird das Entgelt für die außerplanmäßige Rückführung eines Darlehens während der Zinsfestschreibungszeit bezeichnet. Ist das vertraglich vereinbarte Darlehen noch nicht ausgezahlt, spricht man von einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Zinsspanne — Zịns|span|ne, die (Bankw.): Unterschied zwischen den für Kredite zu zahlenden ↑ Zinsen (1) u. denen, die jmd. für ↑ Einlagen (8 a) erhält. * * * Zins|spanne,   Zinsmarge [ ʒə], in der Bankkalkulation die Differenz aus durchschnittlichem Sollzins …   Universal-Lexikon

  • Gesamtzinsspannenrechnung — Verfahren der Bankkalkulation zur Ermittlung der Gesamtzinsspanne als Differenz von Zinserlösen (in Prozent der Bilanzsumme) und Zinskosten (in Prozent der Bilanzsumme) …   Lexikon der Economics

  • Zinsspannenrechnung — Verfahren der Bankkalkulation. Gibt die Ergebnisstruktur einer Bank im Rahmen ihres Zinsgeschäfts zu erkennen. Zu unterscheiden ist die Teilzinsspannenrechnung und die ⇡ Gesamtzinsspannenrechnung. Grundlage für die Z. ist eine Zinsertragsbilanz …   Lexikon der Economics

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”