Bankl

Hans Bankl (* 9. April 1940 in Sankt Pölten, Niederösterreich; † 11. Dezember 2004 in Wien) war ein österreichischer Professor für pathologische Anatomie und Prosektor.

Neben seinen Lehrbüchern für Pathologie wurde er vor allem durch seine populärwissenschaftlichen Werke bekannt, in denen er die Biographien und Tode von bekannten Persönlichkeiten unter die Lupe nahm und so viele Verschwörungstheorien angriff oder ganz widerlegte.

Einem Artikel der Tageszeitung „Kurier“ zufolge starb Bankl an Lungenkrebs.

Inhaltsverzeichnis

Werke

Populärwissenschaft

  • Der Rest ist nicht Schweigen (1992), ISBN 3-85175-578-2
  • Im Zeichen des Äskulap (gemeinsam mit F. Stöckl) (1993)
  • Die kranken Habsburger (1998), ISBN 3-442-15360-3
  • Woran sie wirklich starben (1999), ISBN 3-85175-814-5
  • Im Rücken steckt das Messer (2003), ISBN 3-442-15203-8
  • Der Pathologe weiß alles ... aber zu spät (2003), ISBN 3-218-00638-4
  • Wie oft fluchte der Pharao? (2003), ISBN 3-902406-06-2
  • Kolumbus brachte nicht nur die Tomaten (2004), ISBN 3-442-15292-5
  • Messer, Kugel, Schlinge, Gift (2006), ISBN 3-902406-31-3
  • Wegen Todesfalls geöffnet (2007), ISBN 978-3-902406-46-0
  • Der Pathologe weiß alles ...aber zu spät (1997), ISBN 3-218-00638-4(mit Gösel)

Lehrbücher

  • Pathologie. Lehrbuch für Krankenpflegeschulen und medizinisch-technische Assistenzberufe (1995), ISBN 3-85076-464-8
  • Pathologisch-Morphologische Diagnostik (1999), ISBN 3-540-64037-1
  • Arbeitsbuch Pathologie, Bd.1, Einführung in die Pathologie. Pathologisch-anatomisches Praktikum (2001), ISBN 3-85076-403-6
  • Arbeitsbuch Pathologie, Bd.2, Allgemeine Pathologie (2002), ISBN 3-85076-492-3
  • Arbeitsbuch Pathologie, Bd.3, Spezielle Pathologie (2002), ISBN 3-85076-536-9
  • Allgemeine Pathologie (2003), ISBN 3-85076-562-8
  • Hygiene und Infektionslehre (2004), ISBN 3-85076-657-8

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hans Bankl — (* 9. April 1940 in St. Pölten; † 11. Dezember 2004 in Wien) war ein österreichischer Professor für pathologische Anatomie und Prosektor. Neben seinen Lehrbüchern für Pathologie wurde er vor allem durch seine populärwissenschaftlichen Werke… …   Deutsch Wikipedia

  • Albino Luciani — Johannes Paul I., mit bürgerlichem Namen Albino Luciani (* 17. Oktober 1912 in Forno di Canale; † 28. September 1978 in der Vatikanstadt) wurde am 26. August 1978 zum Papst gewählt (als Nachfolger Pauls VI.). Da er noch im selben Jahr starb, ging …   Deutsch Wikipedia

  • Papst Johannes Paul I. — Johannes Paul I., mit bürgerlichem Namen Albino Luciani (* 17. Oktober 1912 in Forno di Canale; † 28. September 1978 in der Vatikanstadt) wurde am 26. August 1978 zum Papst gewählt (als Nachfolger Pauls VI.). Da er noch im selben Jahr starb, ging …   Deutsch Wikipedia

  • Dorian Bevec — is a German molecular biologist, Chief Scientific Officer and co founder at Mondobiotech.[1] He was born on May 21, 1957, in Zagreb, Croatia. Contents 1 Education 2 Scientific career 2.1 …   Wikipedia

  • Johannes Paul I. — Johannes Paul I. Johannes Paul I., mit bürgerlichem Namen Albino Luciani (* 17. Oktober 1912 in Forno di Canale; † 28. September 1978 in der Vatikanstadt) wurde am 26. August 1978 zum Papst gewählt (als Nachfolger Pauls VI.). Da er noch im… …   Deutsch Wikipedia

  • Aelium Cetium — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Berühmte letzte Worte — Unter den letzten Worten versteht man das, was ein Mensch im Angesicht seines Todes der Nachwelt als Quintessenz seines Lebens hinterlässt. Sie werden seit Jahrtausenden von verschiedenen Völkern der Erde für bewahrenswert erachtet. Obwohl sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Cetium — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Hafing — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bam–Baq — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”