Banknotenmonopol

Als Banknotenmonopol bezeichnet man das Recht der Zentralbank, die umlaufende Geldmenge durch die Emission von Banknoten zu erhöhen. Zusammen mit dem Münzrecht bildet es den Grundstein für das Geldschöpfungsmonopol der Zentralbank.

Banknotenmonopol in der EWWU

In der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) liegt das Banknotenmonopol bei der Europäischen Zentralbank (EZB). Nur ihr ist es erlaubt, die Geldmenge in Scheinen oder Münzen innerhalb der EWWU zu erhöhen. Das Druckrecht auf Euroscheine liegt grundsätzlich bei ihr.

Das Prägerecht für Münzen liegt bei den einzelnen Mitgliedsstaaten der EWWU, unterliegt aber einer mengenmäßigen Beschränkung durch die EZB. Daher sind alle Euroscheine gleich, die Münzen jedoch länderspezifisch.

Abstimmung in der Schweiz

In der Schweiz fand am 18. Oktober 1891 eine Abstimmung über das Banknotenmonopol des Bundes statt. Bei dem obligatorischen Verfassungsreferendum (Teilrevision) kam es zu dem Ergebnis: angenommen.[1]

Einzelnachweise

  1. Abstimmung in der Schweiz über Banknotenmonopol

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Notenbankbilanz — Die Zentralbankbilanz (auch Notenbankbilanz, Zentralnotenbankbilanz oder zentrale Notenbankbilanz) ist die Bilanz einer Zentralbank, in der Vermögen (Aktiva) und Schulden (Passiva) in Kontenform kurzgefasst gegenübergestellt werden. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Geldmonopol — Als Geldschöpfungsmonopol bezeichnet man das in vielen Ländern gesetzlich festgelegte Recht der Zentralbank, als einzige Institution gesetzliche Zahlungsmittel in Form von Banknoten und Münzen emittieren zu dürfen. Bei Banknoten spricht man vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Zentralbankbilanz — Die Zentralbankbilanz (auch Notenbankbilanz, Zentralnotenbankbilanz oder zentrale Notenbankbilanz) ist die Bilanz einer Zentralbank, in der Vermögen (Aktiva) und Schulden (Passiva) in Kontenform kurzgefasst gegenübergestellt werden. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Bank von Spanien — Banco de España …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Hammer — (* 3. März 1822 in Olten; † 6. April 1907 in Solothurn) war ein Schweizer Politiker, Rechtsanwalt, Richter, Offizier und Diplomat. Er schlug zunächst eine juristi …   Deutsch Wikipedia

  • Geldschöpfungsmonopol — Dieser Artikel wurde aufgrund inhaltlicher und/oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Wirtschaft eingetragen. Du kannst helfen, indem Du die dort genannten Mängel beseitigst oder Dich an der Diskussion beteiligst. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Mindestliquidität — Wichtige Mindestreservesätze Zinssatz Höhe Federal Reserve System 10 % Russische Nationalbank 3,5 % Europäische Zentralbank 2 % People s Bank of China 16,5 % Die Mindestreserve (MR, auch Mindestreserveverpflichtung) ist eine minimale Einlage von …   Deutsch Wikipedia

  • Mindestreserve — Wichtige Mindestreservesätze Zentralbank Satz Chinesische Volksbank 21 % Europäische Zentralbank 2 % Federal Reserve System 10 % Bank Rossii 3,5 % Schweizerische Nationalbank 2,5 % Die Mindestreserve ( …   Deutsch Wikipedia

  • Mindestreserve-Basis — Wichtige Mindestreservesätze Zinssatz Höhe Federal Reserve System 10 % Russische Nationalbank 3,5 % Europäische Zentralbank 2 % People s Bank of China 16,5 % Die Mindestreserve (MR, auch Mindestreserveverpflichtung) ist eine minimale Einlage von …   Deutsch Wikipedia

  • Mindestreserve-Soll — Wichtige Mindestreservesätze Zinssatz Höhe Federal Reserve System 10 % Russische Nationalbank 3,5 % Europäische Zentralbank 2 % People s Bank of China 16,5 % Die Mindestreserve (MR, auch Mindestreserveverpflichtung) ist eine minimale Einlage von …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”