Bannaskeim
Banaszki
Banaszki führt kein Wappen
Banaszki (Polen)
DEC
Banaszki
Banaszki
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Landkreis: Kętrzyn
Gmina: Kętrzyn
Geographische Lage: 54° 7′ N, 21° 18′ O54.11944444444421.2952777777787Koordinaten: 54° 7′ 10″ N, 21° 17′ 43″ O
Einwohner: 40
Telefonvorwahl: (+48) 89
Kfz-Kennzeichen: NKE
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Kętrzyn - Korsze
Nächster int. Flughafen: Szczytno-Szymany

Banaszki (deutsch Gut Banaskeim oder Bannaskeim) ist ein Dorf in Polen in der Woiwodschaft Ermland-Masuren in der Gemeinde Kętrzyn.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Das Dorf liegt etwa sechs Kilometer nordwestlich von Kętrzyn und ca. 25 Kilometer südlich der Grenze zur Oblast Kaliningrad.

Geschichte

Der Ort wurde 1339 als item dedimus Beynassye in campo Glysdelauks erwähnt. Der Name bedeutet "lehmiges Feld" (Ableitung von prußisch glizdainis + lauks). Am 24. Juni 1339 gab der Hochmeister Dietrich von Altenburg den Brüdern Beynassye und Scodayko [1] vier Hufen Land und diese legten damit den Grundstein für das heutige Dorf. Von dem Namen Beynassye leitet sich auch der Name des Dorfes ab, der ursprünglich Beneskaym und später Bannaskeim lautete. Die Siedlung entwickelte sich sehr schleppend und wuchs über das Vorwerk kaum hinaus. Im 19. Jahrhundert wurde die Familie Knoop Besitzer des Ortes. Auch in den 1920er Jahren war das Dorf noch im Besitz der Knoops und hatte eine Fläche von 180 ha. Nach dem Zweiten Weltkrieg war im Ort ein staatlicher Landwirtschaftsbetrieb tätig. 1973 wurde Banaszki dem Schulzenamt Gromki zugeordnet. Bei einer Verwaltungsreform kam der Ort 1975 zur Woiwodschaft Olsztyn und blieb dort bis zu dessen Auflösung 1999.

Einwohnerentwicklung

1785 gab es im Ort ein Vorwerk und 15 Wohnhäuser. Die Zahl der Wohnhäuser reduzierte sich bis 1817 auf fünf.


Jahr 1817 1910 1933 1939 1970
Einwohnerzahl [2] 64 67 383 432 85


Kultur und Sehenswürdigkeiten

Das Gutshaus im Februar 2008

Sehenswert ist das Gutshaus, das Anfang des 20. Jahrhunderts errichtet wurde. Auf dem Dachfirst befindet sich eine Laterne mit einer Abdeckung in Form einer Pickelhaube.

Vor dem Gutshaus befindet sich eine alte Eiche, die zum Naturdenkmal erklärt wurde.

Die Granitskulptur eines Pferdes befindet sich im Park.

Verweise

Literatur

  • Tadeusz Swat: Dzieje Wsi in Kętrzyn: z dziejów miasta i okolic, Olsztyn 1978, S. 163

Weblinks

Fußnoten

  1. der Name ist möglicherweise auch Scoddy oder Scoddyki
  2. für 1817, 1939, 1970 vgl. Tadeusz Swat, 1978, S. 163, 1910 [1], 1933 ostpreussenheimat.de; hier vom Internetarchiv, Stand 8. März 2004, abgerufen am 21. Juni 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Banaszki — Banaszki …   Deutsch Wikipedia

  • Gut Banaskeim — Banaszki …   Deutsch Wikipedia

  • Gut Jeesau — Jeżewo …   Deutsch Wikipedia

  • Jeesau — Jeżewo …   Deutsch Wikipedia

  • Jeżewo (Kętrzyn) — Jeżewo …   Deutsch Wikipedia

  • Ketrzyn — Kętrzyn …   Deutsch Wikipedia

  • Kętrzyn — Kętrzyn …   Deutsch Wikipedia

  • Rastenburg — Kętrzyn …   Deutsch Wikipedia

  • Nombres alemanes de ciudades polacas — Anexo:Nombres alemanes de ciudades polacas Saltar a navegación, búsqueda Viejo, los nombres de las localidades alemanas en la República de Polonia (antes de la Segunda Guerra Mundial) Nota, actualmente, sólo los nombres polacos son correctos.… …   Wikipedia Español

  • Noms allemands de villes polonaises — Voici une liste des anciens noms allemands des localités situées en République polonaise, avant la Seconde Guerre mondiale. Actuellement, seuls les noms polonais sont corrects. ville powiat województwo nom allemand remarques Adamowice rybnicki… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”