Banner der Preußen
Hochmeister (die Darstellung unterscheidet sich in einigen Details von jener in den Banderia Prutenorum)

Die Banderia Prutenorum („Banner der Preußen“) von Jan Długosz (Johannes Longinus) aus dem Jahre 1448 ist eine der wichtigsten zeitnahen Quellen zur Schlacht bei Tannenberg (1410).

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Das Manuskript auf 48 Pergament-Blättern, 18.6 x 29.3 cm groß, wurde illustriert von Stanisław Durink. Es stellt 56 vexillae bzw. Banner des Deutschen Ordens dar, wie sie in der Schlacht bei Tannenberg erbeutet wurden. Insgesamt ist die Darstellung unvollständig, da die Deutschordensritter in der Schlacht nicht vollständig aufgerieben wurden und somit nicht alle Banner in polnische Hände fielen.

Bedeutsam ist die Banderia Prutenorum auch, weil darin ein polnischer Gelehrter die Deutschordensritter, die in den 180 Jahren zuvor das Gebiet der Pruzzen erobert hatten, nun selber als „Preußen“ bezeichnet[1]. In diesem Manuskript wurden die deutschen Ortsnamen wiedergegeben, darunter folgende Komtureien:

Culm, Pomesanien, Graudenz, Balga, Schönsee, Stargard, Sambia, Tuchel, Stuhm, Nessau, Westphalia, Rogasen, Elbing, Engelsburg, Strasburg, Chelm, Brettchen and Neumark, Braunsberg.

Die 1410 erbeuteten Deutschordensbanner wurden bis 1603 in der Wawelkathedrale in Krakau aufbewahrt, danach werden sie nicht mehr erwähnt und um 1800 verliert sich ihre Spur. Das Banderia Prutenorum Manuskript überlebte die Weltkriege in der Marienburg und ist derzeit im Besitz der Jagiellonen-Universität. Der Inhalt wurde erst 1850 veröffentlicht.

Edition

  • Sven Ekdahl: Die «Banderia Prutenorum» des Jan Długosz, eine Quelle zur Schlacht bei Tannenberg 1410. Untersuchungen zu Aufbau, Entstehung und Quellenwert der Handschrift. (= Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Philologisch-historische Klasse, Dritte Folge, Nr. 104), Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1976, ISBN 3-525-82382-7.

Weblinks

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Auch der 1440 gegründete Preußische Bund, der in Opposition zum Deutschen Orden stand, führte diese Bezeichnung weiter.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Banner der Preussen — Deutscher Orden Hochmeister (die Darstellung unterscheidet sich in einigen Details von jener in den Banderia Prutenorum) …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschordensbanner der Schlacht bei Tannenberg (1410) — Die Deutschordensbanner der Schlacht bei Tannenberg (1410) sind jene Fahnen des Deutschen Ordens, die den polnisch litauischen Siegern nach der Schlacht bei Tannenberg (in Polen als Schlacht bei Grunwald bezeichnet) in die Hände fielen und als… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der deutschen Orden, Ehrenzeichen und Abzeichen — Diese Liste enthält die offiziellen, von deutschen Ländern oder Staaten oder ihren Untergliederungen vergebenen Orden und Ehrenzeichen. Inhaltsverzeichnis 1 Orden und Ehrenzeichen 1.1 Deutsches Reich bis 1918 1.1.1 Auszeichnungen der ehemaligen… …   Deutsch Wikipedia

  • Konservative Partei (Preußen) — Die Konservative Partei entwickelte sich 1848 in Preußen aus der relativ losen Zusammenarbeit konservativer Vereine, Gruppierungen und Abgeordneter. Zu ihnen gehörten unter anderem der Verein zur Wahrung der Interessen des Grundbesitzes,[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschordensbanner der Schlacht bei Tannenberg — Die Deutschordensbanner der Schlacht bei Tannenberg (1410) sind jene Fahnen des Deutschen Ordens, die den polnisch litauischen Siegern nach der Schlacht bei Tannenberg (in Polen als Schlacht bei Grunwald bezeichnet) in die Hände fielen und als… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Wappen mit dem märkischen Schachbalken — Diese Liste enthält aktuelle kommunale Wappen, sowie historische Wappen von Städten, Ländern und Geschlechtern die den märkischen Schachbalken führen. Der märkische drei reihige rot silberne Schachbalken auf goldenem Grund war das Wappen des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der deutschen Orden und Ehrenzeichen — Diese Liste enthält die offiziellen, von deutschen Ländern oder Staaten oder ihren Untergliederungen vergebenen Orden und Ehrenzeichen. Inhaltsverzeichnis 1 Auszeichnungen der ehemaligen Staaten (vor der Reichseinigung 1871) 1.1 Territorien des… …   Deutsch Wikipedia

  • Botschaft der Volksrepublik China in Berlin — 52.51416666666713.4177777777787Koordinaten: 52° 30′ 51″ N, 13° 25′ 4″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Flagge der Bundesrepublik Deutschland — Bundesflagge Vexillologisches Symbol: ? …   Deutsch Wikipedia

  • Minden an der Weser — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”