Bannmühle
Redundanz Die Artikel Bannmühle und Mühlenzwang überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz. Avron 09:19, 31. Okt. 2007 (CET)

Bannmühle, Kameralmühle oder der Mühlenbann ist ein im 12. Jahrhundert entstandenes grundherrliches Gewerbebannrecht. Friedrich Barbarossa erließ das Gesetz 1158. Es sicherte den Grundherren das alleinige Recht zum Bau und Betreiben einer Mühle zu. Der Mühlenbann oder Mühlenzwang verpflichtete alle Untertanen eines Grundherrn, ihr Getreide ausschließlich dort ( in der Kameralmühle ) mahlen zu lassen und sicherte somit dem Müller über Jahrhunderte gleich bleibende Einkünfte. Verstöße gegen das Bannrecht wurden mit Strafen belegt.

Im beginnenden 19. Jahrhundert wurde mit Einführung der Gewerbefreiheit durch die Stein-Hardenbergschen Reformen 1810 in Preußen dieses Bannrecht abgeschafft.

Bekannte Bannmühlen befinden sich in St. Leon-Rot und in Neunkirchen. Es handelt sich um eines der am weitesten verbreiteten Bannrechte.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bannmühle — Bannmühle, s.u. Bannrechte …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bannmühle, die — * Die Bannmühle, plur. die n, an einigen Orten, eine Mühle, auf welcher gewisse Unterthanen zu mahlen gezwungen sind; eine Zwangmühle, Franz. Moulin à ban, Moulin bandier oder bannal …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Horizontalachswindmühle — Die Britzer Mühle in Berlin Windmühlen in West Sibirien um 1910 Eine Windmühle ist ein technisches Bauwerk, das mithilfe seiner vom Wind in Umdrehung versetzten Flügel Arbeit …   Deutsch Wikipedia

  • Krölls-Mühle — Die Krölls Mühle Das Mühlrad …   Deutsch Wikipedia

  • Bannrechte — Bannrecht (Zwangsrecht, Banngerechtigkeit), eine Gewerbegerechtigkeit, die darin besteht, die Einwohner eines Gebietes ihre Bedürfnisse ausschließlich von einem bestimmten Gewerbebetrieb befriedigen zu lassen. Die Bannrechte entstanden im… …   Deutsch Wikipedia

  • Beyenburger Mühle — Die Beyenburger Mühle war eine erstmals 1467 erwähnte Bannmühle im Wuppertaler Ortsteil Beyenburg. Geschichte Die Bannmühle war eine mit Wasserkraft angetriebene Getreidemühle am südlichen Fuß des Beyenbergs in der Beyenburger Wupperschleife, in… …   Deutsch Wikipedia

  • Rotenbach (Jagst) — Rotenbach Der Rotenbach im Matzengehrer Wald zwischen Rosenberg Dieselhof und …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Barmen — Das Amt Beyenburg war eine Verwaltungseinheit des Herzogtums Berg. Zu ihm gehörten in seiner größten Ausdehnung die Kirchspiele Radevormwald (mit dem später ein eigenes Kirchspiel bildenden Oberhof Remlingrade) und Lüttringhausen (mit dem Oberhof …   Deutsch Wikipedia

  • Aprather Mühle — Der Mühlenteich im S …   Deutsch Wikipedia

  • Ascenbrunnen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”