Thomas Bayes
Bild Thomas Bayes', wohl nicht authentisch

Thomas Bayes [bɛi:z] (* um 1701? in London; † 7. April 1761 [1] in Tunbridge Wells) war ein englischer Mathematiker und presbyterianischer Pfarrer. Nach ihm ist das Bayestheorem benannt, das in der Wahrscheinlichkeitsrechnung große Bedeutung hat.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bayes war der Sohn eines presbyterianischen Geistlichen und studierte ab 1719 an der Universität Edinburgh Theologie und Logik (da er kein Anglikaner war, konnte er nicht in Cambridge oder Oxford studieren). Danach wurde er ordiniert und assistierte zunächst seinem Vater in Holborn. Um 1733 (möglicherweise schon früher) wurde er presbyterianischer Pfarrer in Tunbridge Wells südöstlich von London. 1752 trat er in den Ruhestand.

Wie er zu seiner Beschäftigung mit Wahrscheinlichkeitstheorie kam, ist umstritten, vielleicht durch die Lektüre von Abraham de Moivre, von dem er möglicherweise schon als Jugendlicher privat in London unterrichtet worden war. 1742 wurde er Fellow der Royal Society, möglicherweise wegen seiner Streitschrift gegen George Berkeley in Verteidigung der Analysis.

Werk

Sein wichtigstes Werk, dem er seine heutige Bekanntheit verdankt, wurde erst zwei Jahre nach seinem Tode veröffentlicht: Essay Towards Solving a Problem in the Doctrine of Chances. Dieses Essay beinhaltet einen Spezialfall des Bayestheorems. Weiterhin ist bekannt, dass er folgende Werke im Laufe seines Lebens veröffentlicht hat:

  1. Divine Benevolence, or an Attempt to Prove That the Principal End of the Divine Providence and Government is the Happiness of His Creatures, 1731
  2. An Introduction to the Doctrine of Fluxions, and a Defence of the Mathematicians Against the Objections of the Author of the Analyst, eine Streitschrift gegen den philosophischen Kritiker Newtons Bischof George Berkeley, anonym 1736 erschienen.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

 Commons: Thomas Bayes – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Belege

  1. The Reverend Thomas Bayes, F.R.S. — 1701?–1761. Who Is this gentleman? When and where was he born?

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thomas Bayes — Naissance vers 1702 Londres (Angleterre) Décès 7 avril 1761 Tunbridge Wells (Angleterre) …   Wikipédia en Français

  • Thomas Bayes — (Londres, Inglaterra, 1702 Tunbridge Wells, 1761) fue un matemático británico. Su padre fue ministro presbiteriano. Posiblemente De Moivre, autor del afamado libro La doctrina de las probabilidades, fue su maestro particular, pues se sabe que por …   Wikipedia Español

  • Thomas Bayes — Infobox Scientist name = Thomas Bayes image width = 300px caption = The correct identification of this portrait has been questioned [ [http://www.york.ac.uk/depts/maths/histstat/bayespic.htm Bayes portrait ] ] birth date = c. 1702 birth place =… …   Wikipedia

  • Thomas Bayes — noun English mathematician for whom Bayes theorem is named (1702 1761) • Syn: ↑Bayes • Instance Hypernyms: ↑mathematician …   Useful english dictionary

  • Thomas Bayes — (Londres, 1702 Tunbridge Wells, 1761) Matemático británico. Estudió el problema de la determinación de la probabilidad de las causas a través de los efectos observados. El teorema que lleva su nombre se refiere a la probabilidad de un suceso que… …   Enciclopedia Universal

  • Bayes — Thomas Bayes Thomas Bayes (env. 1702, Londres 17 avril 1761) est un mathématicien britannique et pasteur de l Église presbytérienne, connu pour avoir formulé le théorème de Bayes. Ses découvertes en probabilités ont été résumées dans son Essais… …   Wikipédia en Français

  • Bayes — may refer to:*Thomas Bayes (1702 1761), British mathematician, statistician and religious leader:*Bayesian probability:*Bayes theorem, a result in probability theory:*A Bayes estimator is a statistical estimator that minimizes the average risk.… …   Wikipedia

  • Bayes — ist der Familienname folgender Personen: Nora Bayes (1880–1928), amerikanische Sängerin Thomas Bayes (ca. 1702–1761), englischer Mathematiker und presbyterianischer Pfarrer Bayes bezeichnet in der Mathematik: das Bayestheorem (Satz von Bayes) in… …   Deutsch Wikipedia

  • Bayes — Bayes, Thomas Bayes, teorema de …   Enciclopedia Universal

  • Bayes|i|an — «BAY zee uhn», adjective. of or having to do with a statistical theory or method by which probabilities can be reassessed or revised in the light of new information. ╂[< Thomas Bayes, 1702 1761, an English mathematician] …   Useful english dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”