Banu Musa

Banu Qasi (arabischبنو قاسي‎, DMG Banū Qāsī) war der Name einer baskischen (nach anderen Angaben gotischen) Muladi-Dynastie, die im 8. und 10. Jahrhundert Tudela (Navarra) und seine Umgebung, darunter Olite und Arnedo, beherrschte. Das Gebiet wurde im 11. Jahrhundert vom Taifa von Saragossa erobert. Stammvater der patrilinear organisierten Dynastie war ein hispano-römischer oder westgotischer Graf Cassius.

Das Emirat der Banu Qasi und das verbündete Königreich Pamplona im 10. Jahrhundert

Die zum Islam konvertierten Banu Qasi waren Ende des 8. Jahrhunderts Gouverneure von Pamplona und zu dieser Zeit bereits mit einer christliche Familie des Gebiets verschwägert: Musa ibn Musa, der in der ersten Hälfte des 9. Jahrhunderts Familienoberhaupt war, und Iñigo Arista, von 822 bis 852 (nunmehr christlicher) König von Pamplona, waren durch ihre Mutter Halbbrüder. Diese und weitere konfessionsübergreifende Verbindungen führten dazu, dass das autonome Emirat der Banu Qasi ein wichtiger Verbündeter des Königreichs Pamplona, des Vorläufers Navarras, wurde und blieb. Beide Staaten pufferten sich gegenseitig vor Invasionen der größten christlichen und muslimischen Staaten der Region ab. Sie standen einander von Anfang an bei, sogar schon, als es ihnen im Jahr 824 gelang, gemeinsam die Franken in der dritten Schlacht von Roncesvalles zu schlagen.

Nachdem sie Tudela an Saragossa verloren hatten, gelang es den Banu Qasi zunächst, sich in Alpuente (Aragón) ein neues Herrschaftsgebiet aufzubauen. Alfons I. von Aragón eroberte Tudela 1115 und stellte die muslimische (und jüdische) Gemeinde der Stadt unter seinen Schutz. Nach der Eroberung Navarras durch Kastilien bzw. Aragón 1512 bis 1522 wurden die muslimischen Einwohner jedoch zur Auswanderung oder Konversion gezwungen.

Stammliste

  1. Cassio, Conde, Westgote, Herr am Ebro oberhalb Saragossas (Tarazona, Ejea, Nájera), um 713 zum Islam übergetreten
    1. Abu Tahir
    2. Fortún
      1. Musa ibn Fortún (Musa I.), † 802, Familienoberhaupt, Herr von Tudela, Ejea, Tarazona, Borja, Arnedo etc. ; ∞ 784 Oneca, Witwe von Iñigo Jiménez (Haus Jiménez) – deren Sohn Iñigo Arista wurde 822 mit Hilfe seines Halbbruders Musa ibn Musa (siehe unten) der erste (christliche) König von Pamplona
        1. Mutarrif ibn Musa, † ermordet 799, Gouverneur von Pamplona
        2. Fortún
        3. Musa ibn Musa (Musa II.), † 862, Familienoberhaupt, Herr (Gouverneur) von Tudela und Saragossa ; ∞ 812 Assona Iñiguez, Tochter von Iñigo Jiménez (Haus Jiménez) und NN (nicht Oneca, siehe oben) ; ∞ Maymona
          1. Mutarrif ; ∞ Falasqueta
            1. Muhammad
            2. Musa
            3. Lubb (Lope)
          2. Lubb ibn Musa (Lubb I.), Gouverneur von Toledo um 859
            1. Muhammad I.
              1. Mutarrif
              2. Lubb ibn Muhammad (Lubb II.)
                1. Fortún
                2. 3 Töchter; ∞ Jimeno, Fortún und Sancho Iñiguez, Söhne von Iñigo Garcés, König von Pamplona (Haus Jiménez)
              3. Abdallah ibn Muhammad, Familienoberhaupt, Wali von Tudela;
                1. Muhammad
                2. Fortún
                3. Tochter, 924 auf den Namen Urraca getauft; ∞ Fruela II. el Leproso König von Asturien, † 925 (Haus Kantabrien)
          3. Fortún
            1. Ismail
          4. Ismail
            1. Muhammad
              1. Lubb
          5. Oria
        4. Yunus
        5. Lubb
        6. Yuwartas
        7. Garsiya
      2. Zahir
    3. Abu Salama
    4. Yunus
    5. Yahya

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Banū Mūsā — This article is about the 9th century Baghdad scholars. For the Iberian dynasty sometimes called the Banū Mūsā, see Banu Qasi. Drawing of Self trimming lamp in Ahmad ibn Mūsā ibn Shākir s treatise on mechanical devices. The manuscript was written …   Wikipedia

  • Banu Musa — Bạnu Musa   [arabisch »Söhne des Musa (Ibn Schakir)«], gemeinsame Bezeichnung für die Brüder Muhammad (✝ 872 oder 873), Ahmad und Hasan Ibn Musa, arabischer Mathematiker, Astronomen und Mäzene des 9. Jahrhunderts. In Bagdad lebend, finanzierten… …   Universal-Lexikon

  • Musa (name) — Musa is a male Arabic given name that means Moses. Given name Musa Aydın, Turkish footballer Musa Cälil, Tatar poet and anti Nazi resistance fighter Musa Ćazim Ćatić, was a Bosniak (Bosnian Muslim) poet Musa Cooper, So You Think You Can Dance… …   Wikipedia

  • Mūsā ibn Shākir — Musa bin Shakir was a Persian[1][2] engineer and astronomer during the reign of Al Ma mun. His three children, the Banu Musa ( Sons of Musa ), were renowned scholars. He had been a highwayman during his youth. See also List of Iranian scientists… …   Wikipedia

  • Musa — Botany= * Musa (genus) , one of three genera in the family Musaceae that includes bananas and plantainsGeography*Mūša, a river in Lithuania and Latvia *Musa,Pakistan, a village in Chhachh, Attock, Punjab, Pakistan *Musa, Afghanistan *Musa,… …   Wikipedia

  • Banu Qasi — Saltar a navegación, búsqueda La península ibérica en el 910. Los Banu Qasi (en árabe, بنو قاسي) fueron una importante familia muladí cuyos dominios se situaron en el valle medio del Ebro entre los siglos VIII y X, durante la pertenencia de …   Wikipedia Español

  • Banu Qasi — (arabisch ‏بنو قاسي‎, DMG Banū Qāsī) war der Name einer baskischen (nach anderen Angaben gotischen) Muladi Dynastie, die im 8. und 10. Jahrhundert Tudela (Navarra) und seine Umgebung, darunter Olite und Arnedo, beherrschte. Das Gebiet… …   Deutsch Wikipedia

  • Musa ibn Fortún — (en arabe, موسى بن فرتون, mūsā bin furtūn), appelé également Musa ou Muza Ier (avant 740 Saragosse, 801 ou 802), fut l un des chefs de la dynastie des Banu Qasi. Il fut gouverneur d Arnedo, Tarazona et Saragosse. Petit fils du comte Cassius et… …   Wikipédia en Français

  • Musa ibn Musa ibn Qasi — Musa ibn Musa al Qasawi (Arabic: موسى بن موسى القسوي) (Circa 790 – 26 September 862) was leader of the muwallad Banu Qasi clan and ruler of a semi autonomous principality in the upper Ebro valley in northern Iberia in the 9th century.… …   Wikipedia

  • Musa ibn Fortún — (en árabe, موسى بن فرتون), también conocido como Musa o Muza I (antes del 740 Zaragoza 801 o 802), fue uno de los jefes de la casa de los Banu Qasi. Fue gobernador de Arnedo, Tarazona y Zaragoza. Nieto del conde Casio e hijo de Fortún, tuvo entre …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”