Banyak-Inseln
Banyak-Inseln
Gewässer Indischer Ozean
Geographische Lage 2° 10′ N, 97° 15′ O2.166666666666797.25Koordinaten: 2° 10′ N, 97° 15′ O
Banyak-Inseln (Sumatra)
Banyak-Inseln
Anzahl der Inseln 50
Hauptinsel Tuangku
Gesamtfläche dep1

Die Banyak-Inseln sind eine Gruppe von 50 relativ kleinen Inseln vor der Westküste Sumatras im Indonesischen Archipel im Indischen Ozean.

Sie liegen rund 30 Kilometer westlich von Sumatra, ungefähr 80 km nördlich von Nias und 40 bis 80 km südöstlich von Simeuluë. Sie gehören zur indonesischen Provinz Aceh.

Die meisten Inseln sind unbewohnt, insgesamt leben auf der Inselgruppe rund 7.000 Menschen. Die Einheimischen sind sehr gastfreundlich und freuen sich auf Fremde. Geisterglaube und schwarze Magie sind bei den Dorfbewohnern lebendig. Die Einwohner sind zum größten Teil als Siedler von Nias und aus Zentral-Sumatra eingewandert. Auf einer der bewohnten Inseln leben Christen. Dies ist die einzige christliche Gemeinschaft in dem muslimisch geprägten Aceh.

Die Inseln werden kaum landwirtschaftlich genutzt. Die Dorfbewohner leben hauptsächlich vom Fischfang sowie zum Teil vom Verkauf von Kokosnüssen. Sämtliche Waren des täglichen Bedarfs müssen von Sumatra herübergebracht werden. Diese Waren werden einmal wöchentlich auf dem Markt angeboten. Es gibt keine medizinische Versorgung. Die vorherrschenden sanitären Bedingungen sind teilweise primitiv.

Dennoch sind diese Inseln wunderschön. Traditionelles Dorfleben, unberührte Traumstrände sowie ein unangetasteter Dschungel erwarten die Besucher. Im Jahr 2008 fanden 300 Touristen Weg zu den Banyaks. Von der Hafenstadt Singkil auf Sumatra verkehren Fähren oder andere Boote. Touristische Angebote sind im Entstehen, es gibt aber noch keinen Geldautomaten und kein Internetcafe auf den Inseln.

Auf der Insel Balai leben im gleichnamigen Dorf die meisten Bewohner.

Die größte Insel Tuangku hat eine Fläche von 206 km² [1] und wird 315 m hoch. Die größte Siedlung heißt Alaban.

Die Insel Bangkaru ist ein Nationalpark. Dort nesten jede Nacht viele Wasserschildkröten. Die Organisation "Yayasan Pulau Banyak" hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Populationen zu schützen. Ehemalige Eierdiebe und Einheimische sind in das Projekt eingebunden.

Auf der Insel Palambak gibt es eine kleine Bungalowanlage. Dort kann man seinen Urlaub in traumhafter Kulisse mit dem gewissen Robinson-Crusoe-Feeling verbringen. Außerdem werden durch "Yayasan Pulau Banyak" Kanutouren, Dschungeltrekks und Schildkrötenbeobachtung angeboten.

Beim verheerenden Tsunami 2004 sind einige Inseln gesunken. Das Epizentrum lag unweit der Inseln.

Quellen

  1. http://islands.unep.ch/IHB.htm#652

Weblinks

Fotogalerie


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste indonesischer Inseln — In dieser unvollständigen Liste sind einige der Inseln, Inselgruppen und Atolle von Indonesien, dem größten Inselstaat der Welt aufgeführt. Inhaltsverzeichnis 1 Hauptinseln 2 Sonstige Inseln 2.1 Inseln bei Java 2.1.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Erdbeben des 21. Jahrhunderts — Siehe auch: Liste von Erdbeben Diese Liste ist eine Zusammenstellung aller bisherigen relevanten Erdbeben des 21. Jahrhunderts, beinhaltend Informationen zu Epizentrum, der Herdtiefe, der Stärke und Intensität von Erdbeben, dazu die Anzahl der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Erdbeben in Indonesien —  Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Benjamin Hermann von Rosenberg — Hermann von Rosenberg. Links: Aus dem Nekrolog in der Deutschen Rundschau für Geographie und Statistik (1890). Rechts: Titelbild in Hermann von Rosenbergs Buch Der Malayische Archipel (1878) Carl Benjamin Hermann Baron von Rosenberg (* 7. April… …   Deutsch Wikipedia

  • 26. Dezember 2004 — Epizentren und betroffene Küsten Auftreffen des Tsunamis an der Küste Thailands Das Seebeben im Indischen Ozean – auch Sumatra Andamanen Beben genannt – am 26. Dezember 2004 um 01 …   Deutsch Wikipedia

  • Flutkatastrophe 2004 — Epizentren und betroffene Küsten Auftreffen des Tsunamis an der Küste Thailands Das Seebeben im Indischen Ozean – auch Sumatra Andamanen Beben genannt – am 26. Dezember 2004 um 01 …   Deutsch Wikipedia

  • Pelargopsis capensis — Storchschnabelliest Storchschnabelliest (Pelargopsis capensis) Systematik Ordnung: Rackenvögel (Coraciiformes) …   Deutsch Wikipedia

  • Seebeben im Indischen Ozean 2004 — Epizentren und betroffene Küsten Auftreffen des Tsunamis an der Küste Thailands Das Seebeben im Indischen Ozean – auch Sumatra Andamanen Beben genannt – am 26. Dezember 2004 um 0 …   Deutsch Wikipedia

  • Seebeben im Indischen Ozean am 26. Dezember 2004 — Epizentren und betroffene Küsten Auftreffen des Tsunamis an der Küste Thailands Das Seebeben im Indischen Ozean – auch Sumatra Andamanen Beben genannt – am 26. Dezember 2004 um 0 …   Deutsch Wikipedia

  • Seebeben vor Sumatra und Bangladesch am 26. Dezember 2004 — Epizentren und betroffene Küsten Auftreffen des Tsunamis an der Küste Thailands Das Seebeben im Indischen Ozean – auch Sumatra Andamanen Beben genannt – am 26. Dezember 2004 um 0 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”