Baopuzi
Talisman aus dem Baopuzi

Ge Hong (chin. 葛洪, Gě Hóng, W.-G. Ko Hung;* um 280; † um 340) war ein chinesischer Daoist, Alchemist und Unsterblichkeitssucher.

Er stammte aus einer Aristokratenfamilie des südlichen China und stand in einer Überlieferungslinie der Unsterblichkeitssuche, deren Ursprünge sich bis in die frühere Han-Dynastie und die Zeit der streitenden Reiche im 3. Jahrhundert v. Chr. zurückverfolgen lassen.

Ge Hong erhielt Unterweisungen in magischen und alchemistischen Techniken und sein eigenes Werk, das Baopu Zi ist geprägt durch die Suche nach Unsterblichkeit, die sein alleiniges Ziel bildete und die er durch Verwirklichung des Dao zu erreichen versuchte. Er schloss sich in gewisser Weise dem philosophischen Daoismus des Daodejing und des Zhuangzi an und verwarf die zu seiner Zeit üblichen Exorzismen und Beschwörungen, versuchte jedoch eine exakte Methode zu finden, mittels derer sich das Dao und damit die Unsterblichkeit verwirklichen ließen. Ge Hong war einer der ersten Daoisten, der die Lehren von der Unsterblichkeit systematisierte und er betonte, dass die Suche nach Unsterblichkeit nur erfolgreich sein könne, wenn man die konfuzianischen Tugenden verwirkliche. Damit gab er einen entscheidenden Anstoß in bezug auf die moralische Orientierung des Daoismus.

Seite aus einem Manuskript des Baopuzi

Im Baopu Zi werden demgemäß genaue Anweisungen zur Erlangung von Unsterblichkeit gegeben: Man muss die feste Absicht und den festen Glauben haben, unsterblich zu werden, einen fähigen Meister finden, der die geheimen mündlichen Unterweisungen gibt, ein gesundes Leben führen, sowohl im moralischen als auch im physischen Sinne und eine Form der universalen Liebe pflegen. Jeder Exzess soll vermieden werden und es sollen keine Störungen durch Begierden zugelassen werden. Zur Gesunderhaltung des Körpers sollen Heilmittel und alchemistische Drogen eingenommen werden, das Qi in Zirkulation gehalten werden, gymnastische Übungen gemacht werden, bestimmte Sexualpraktiken und bestimmte Methoden visueller Meditation ausgeführt werden. Desgleichen gilt es magische Zauberformeln zu kennen, mittels derer man sich vor Gefahren schützen kann und Götter zur Hilfe herbeirufen kann, die Übel vertreiben können.

Als Arzt verfasste Ge Hong auch medizinische Werke, in denen die historisch erste Beschreibung der Papageienkrankheit und der Pocken zu finden ist.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ge Hong — (zh cpw|c=葛洪|p=Gě Hóng|w=Ke Hung, 284–364), courtesy name Zhichuan (稚川), was a minor southern official during the Jìn Dynasty (263 420), best known for his interest in Daoism, alchemy, and techniques of longevity. Yet religious and esoteric… …   Wikipedia

  • Ge Hong — Lettré chinois et auteur prolifique dont beaucoup de textes ne nous sont pas parvenus, Ge Hong (葛洪) (283 343), nom public Zhichuan[1], surnom Baopu Zi[2], est essentiellement connu pour l’intérêt qu’il porta à la poursuite de l’immortalité et ses …   Wikipédia en Français

  • Xian (Taoism) — This article is about Daoist immortals. For other uses, see Xian (disambiguation). Taoism This article is part of a series on Taoism Fundamentals …   Wikipedia

  • Ko Hung — Talisman aus dem Baopuzi Ge Hong (chin. 葛洪, Gě Hóng, W. G. Ko Hung;* um 280; † um 340) war ein chinesischer Daoist, Alchemist und Unsterblichkeitssucher. Er stammte aus einer Aristokratenfamilie des südlichen China und stand in einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste chinesischer Sexualhandbücher — Diese ist eine Liste der Werke chinesischer erotischer Literatur bzw. von Werken oder Kapiteln aus Werken über sexuelle Techniken, die über die sogenannten Künste der inneren Kammer (chin. 房中術 / 房中术, Fángzhōng shù, W. G. Fang chung shu)[1] nähere …   Deutsch Wikipedia

  • Daoism — or Taoism Major Chinese religio philosophical tradition. Though the concept of dao was employed by all Chinese schools of thought, Daoism arose out of the promotion of dao as the social ideal. Laozi is traditionally regarded as the founder of… …   Universalium

  • Jiaolong — (zh stpw |s=蛟龙|t=蛟龍|p= jiāolóng |w= chiao lung ) or jiao is an aquatic dragon in Chinese mythology, variously translated as a hornless dragon , scaly dragon , flood dragon , alligator , and crocodile . Name蛟 CharacterIn traditional Chinese… …   Wikipedia

  • Jin-Dynastie (265-420) — Die Jin Dynastie (265–420) (chin. 晉 / 晋, Jìn; auch Tsin oder Chin) ist eine dynastische Periode in der Geschichte Chinas. Sie zerfällt in zwei Epochen: Westliche Jin, 西晉 / 西晋, Xï Jìn: 265–316 Östliche Jin …   Deutsch Wikipedia

  • Taoism — Daoism Chinese name Traditional Chinese 道 教wefo;buffo aseqff i like balls Simplified Chinese …   Wikipedia

  • Kuji-in — Ku ji simply means “nine syllables”, and refers to a variety of mantras that consist of nine syllables. The syllables used in kuji are numerous, especially within the realm of mikkyo (Japanese esoteric Buddhism)[citation needed]. The kuji most… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”