Baqqara
Emir Naaman vom Stamm der Baggara. Er trägt das für die Anhänger Muhammad Ahmads typischen mit Flicken besetzten Überwurf.

Baggara, auch Baqqâra, heißt auf arabisch „Kuh“-Hirten, meint jedoch in anderen Sprachen meist die im Sudan und dem Tschad und in geringem Maße auch in anderen Sahel-Ländern nomadisierenden arabischsprachigen Rinder-Nomaden.

Die Baggara gehen zumindest teilweise auf Kamel-Nomaden zurück, die, als sie von Norden kommend in feuchtere Gebiete vorstießen, die Kamelzucht zugunsten der Rinderzucht aufgaben. In ihrem heutigen Verbreitungsgebiet haben sie auch andere rinderzüchtende Nomaden in ihre Volksgruppe assimiliert, darunter Teile der Fur.

Die Baggara unterteilen sich in mehrere Stämme, die für ihre Identität wichtiger sind als ihre Identität als Baggara. Sie sind traditionell als Sklavenhändler bekannt, die ackerbautreibende Völker weiter im Süden überfallen. Die Baggara sind sunnitische Muslime.

Die Baggara von Darfur und Kordofan waren die wichtigsten Anhänger des Mahdi im Mahdi-Aufstand von 1881 bis 1899.

Die wichtige zweite Sure des Korans heißt al-Baqara (die Kuh), schreibt sich jedoch nur mit einem Q.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baqqâra — Emir Naaman vom Stamm der Baggara. Er trägt das für die Anhänger Muhammad Ahmads typischen mit Flicken besetzten Überwurf. Baggara, auch Baqqâra, heißt auf arabisch „Kuh“ Hirten, meint jedoch in anderen Sprachen meist die im Sudan und dem Tschad… …   Deutsch Wikipedia

  • Islam in Sudan — Sudan is a religiously mixed country, although Muslims have dominated national government institutions since independence in 1956. Statistics indicate that the Muslim population is approximately 75% 80%, [Identity Politics: Filling the Gap… …   Wikipedia

  • History of Sudan (1884–1898) — Developments in Sudan during the late 19th century cannot be understood without reference to the British position in Egypt. In 1869, the Suez Canal opened and quickly became Britain s economic lifeline to India and the Far East. To defend this… …   Wikipedia

  • History of Mahdist Sudan — Mahdist State الدولة المهدية Al Dawla al Mahdiyah Unrecognized state ← …   Wikipedia

  • Sudan — This article is about the country. For the geographical region, see Sudan (region). For the state that seceded from Sudan, see South Sudan. For other uses, see Sudan (disambiguation). Republic of the Sudan جمهورية السودان Jumhūrīyat as Sūdān …   Wikipedia

  • Muhammad Ahmad — For other uses, see Muhammad Ahmed (disambiguation). Mad Mahdi redirects here. It is not to be confused with Mohammed Abdullah Hassan (1856 – 1920), the Mad Mullah . Muhammad Ahmad Muhammad Ahmad bin Abd Allah (Arabic:محمد أحمد المهدي) (August 12 …   Wikipedia

  • Fur people — Infobox Ethnic group group=Fur poptime=about 0.5 million As of|1983|alt=in 1983 [ [http://www.ethnologue.com/show language.asp?code=fvr Ethnologue report for language code:fvr ] ] popplace=Sudan, mainly Darfur. rels=Sunni Islam langs=Fur language …   Wikipedia

  • History of Sudan under Muhammad Ali and his successors — The History of Sudan under Muhammad Ali and his successors traces the period from Muhammad Ali Pasha s invasion of Sudan in 1820 until the fall of Khartoum to Muhammad Ahmad, the self proclaimed Mahdi.BackgroundAlthough a part of present day… …   Wikipedia

  • 1949–1956 Palestinian exodus — The 1949 1956 Palestinian exodus was the continuation of the 1948 1949 exodus of Palestinian Arabs from Israeli controlled territory after the signing of the Cease fire agreements. [ [http://domino.un.org/unispal.nsf/9a798adbf322aff38525617b006d88… …   Wikipedia

  • Baggara — Emir Naaman vom Stamm der Baggara. Er trägt das für die Anhänger Muhammad Ahmads typischen mit Flicken besetzte Dschibba …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”