Bar Sauma

Barsauma von Nisibis, auch Barsuma oder Bar Sauma (* kurz nach 400; † um 495) war Bischof von Nisibis und zählt zu den „syrischen Kirchenvätern“ der „nestorianischen“ „Kirche des Ostens“.

Leben

Geboren am Anfang des 5. Jahrhunderts wohl in der Nähe des damals persisch-sasanidischen Nisibis, studierte Barsauma, der Syrisch, Griechisch und Persisch beherrschte, an der Theologenschule von Edessa. 435 wurde er zum Bischof von Nisibis geweiht. Als solcher vertrat er die „nestorianisch-diophysitische“ Lehre des Theodor von Mopsuestia (* ca.350-† 428) und damit die Lehrmeinung des antiochienischen Patriarchats über die zwei Naturen Christi, die auf den Konzilien von Ephesos (431) und Chalkedon (451) zurückgewiesen bzw. relativiert wurde. Bei dem zunehmenden Gegensatz zwischen der griechisch-orthodoxen Kirche im Oströmischen Reich und der antichalkedonischen ostsyrischen Kirche im sassanidischen Perserreich verwundern die guten Beziehungen des Barsauma zum persischen Großkönig Peroz (457-484) nicht. Hingegen geriet der Bischof in Gegensatz zum Oberhaupt der „nestorianischen“ Kirche, zum Katholikos Babowai; Konfliktpunkte waren das autoritäre Gebaren des Katholikos und dessen fehlende Loyalität gegenüber dem persischen Herrscher. Das Konzil von Bet Lapat (bzw. Gundeschapur), einberufen wohl 484, soll jedenfalls unter Barsaumas Leitung gestanden und dessen Kirchenpolitik gestärkt haben. Die Synode bewirkte im Endeffekt die endgültige Trennung der persischen Kirche von der des Römischen Reiches, was letztlich zu einer Verbesserung der Stellung der Christen im Sassanidenreich führte.

Um diese Zeit hatte Barsauma, über 80-jährig, die ehemalige Nonne Mamai geheiratet. Über Barsaumas Tod hinaus wirkte seine Gründung einer Theologenschule in Nisibis, die der Bischof reichlich mit finanziellen Mitteln ausstattete und die bis zu 800 Studierende aufnehmen konnte. Leiter der Akademie wurde der berühmte Kirchenlehrer Narsai von Nisibis (* nach 410-† 503), der zwischen 471 und 489 aus Edessa fliehen musste und willkommene Aufnahme in Nisibis fand.

Literatur

  • Stephen Gerö: Barsauma of Nisibis and Persian Christianity in the fifth century. CSCO 426, Subs. 63, Louvain 1981
  • Wassilios Klein (Hrsg.): Syrische Kirchenväter. Urban TB 587, Stuttgart 2004, S.102-110

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • bar Sauma, Rabban — ▪ Mongol envoy born c. 1220, Zhongdu [now Beijing], China died January 1294, Baghdad, Iraq        Nestorian Christian ecclesiastic, whose important but little known travels in western Europe as an envoy of the Mongols provide a counterpart to… …   Universalium

  • Rabban Bar Sauma — (c. 1220–1294) (pronounced ruh BAHN BAR sah OO muh ), also known as Rabban Ṣawma or Rabban Çauma,Mantran, p. 298] (Chinese:拉賓掃務瑪), was a Turkic/Chinese monk turned diplomat of the Nestorian Christian faith. He is known for embarking on a… …   Wikipedia

  • Rabban Bar Sauma — (Bar Ṣaumā, syriaque : ܒܪ ܨܘܡܐ, * vers 1220 à Pékin; † janvier 1294 à Bagdad) fut un moine et diplomate nestorien. Bar Ṣaumā naquit dans une famille nestorienne aisée de Pékin. Selon Bar Hebraeus, il était d’origine ouïghoure ; d’après… …   Wikipédia en Français

  • Rabban Bar Sauma — (Bar Ṣaumā, syr.: ܒܪ ܨܘܡܐ, * ca. 1220 in Peking; † Januar 1294 in Bagdad) war ein nestorianischer Mönch und Diplomat. Bar Ṣaumā wurde in eine wohlhabende Nestorianische Familie in Peking hineingeboren. Nach Gregorius Bar Hebraeus war er… …   Deutsch Wikipedia

  • Bar-Hebraeus — (1226 near Malatya, Sultanate of Rûm (modern Turkey) – 30 July 1286 in Maraga, Persia) was catholicos (bishop) of the Syriac Orthodox Church in the 13th century. He is noted for his works addressing philosophy, poetry, language, history, and… …   Wikipedia

  • Bar Hebraeus —     Bar Hebræus     † Catholic Encyclopedia ► Bar Hebræus     (Abu l Faraj).     A Jacobite Syrian bishop, philosopher, poet, grammarian, physician, Biblical commentator, historian, and theologian, b. at Meletine (Malatia), Asia Minor, 1226; d.… …   Catholic encyclopedia

  • Bar-Hebraeus — Pour les articles homonymes, voir Bar. Bar Hebraeus (1226 près de Mélitène 1286 à Maragha dans l Azerbaïdjan iranien) était un historien, un médecin et un philosophe arabe de religion chrétienne jacobite, écrivain de langue syriaque. Son… …   Wikipédia en Français

  • Sauma — Das Wort Sauma bezeichnet: eine alte deutsche Maßeinheit, siehe Ohm (Flüssigkeitsmaß) Rabban Bar Sauma (1220–1294), Nestorianermönch Bar Sauma I., nestorianischer Patriarch von Bagdad 1133/34–1136 Diese Seite ist eine Begriffsklä …   Deutsch Wikipedia

  • Christianity among the Mongols — For Christianity in the modern era, see Christianity in Mongolia. Hulagu, grandson of Genghis Khan and founder of the Mongol Ilkhanate, seated with his Christian queen Doquz Khatun of the Kerait clan See also: History of Eastern Christianity in… …   Wikipedia

  • Yahballaha III — (1244 1317) fut catholicos de l Église de l Orient (dite « Église nestorienne ») de 1281 à 1317. Sommaire 1 Sources 2 Biographie 2.1 Jeunesse …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”