Baracchi

Nico Baracchi ist ein ehemaliger Schweizer Skeleton- und Bobpilot.

Nico Baracchi wurde zusammen mit Marcel Melcher, als ehemalige Cresta Run-Fahrer und nach nur einem Tag Training, 1981 in das Schweizer Skeleton-Nationalteam berufen[1]. Bei den Weltmeisterschaften 1982 in St. Moritz erreichte er den zweiten Platz hinter Gert Elsässer. 1983 folgten die Europameisterschaften in Igls, bei denen er Dritter hinter Alain Wicki und Elsasser wurde. 1984 in Winterberg, 1985 in Sarajevo und 1986 in St. Moritz gewann er jeweils den Europameistertitel.

Anschließend wechselte er, wie auch andere spätere Bobfahrer, als Pilot in den Bobschlitten. Hier war sein bestes Jahr 1989, als er im Viererbob mit den Anschiebern Christian Reich, der später selbst ein Weltklassebobpilot werden sollte, Donat Acklin und René Mangold als Bremser hinter dem von Gustav Weder gesteuerten Schlitten und vor Wolfgang Hoppe bei den Weltmeisterschaften in Cortina d'Ampezzo Silber gewann. Im Gesamtweltcup der Zweierbobs und im kombinierten Weltcup der Zweier- und Viererbobs der Saison 1988/89 wurde er Dritter.

Zur Saison 1991/9292 wechselte er wieder zum Skeleton, konnte aber nicht mehr an die alten Erfolge anknüpfen. Bei den Weltmeisterschaften 1992 in Lake Placid wurde er nur Elfter, 1995 in Calgary nur noch 15. und 1997 in Lake Placid gar nur noch 21. Im Weltcup war der 12. Platz das beste Ergebnis.

Weblinks

Fußnoten

  1. Bericht von Melcher (pdf)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Trofeo Baracchi — Trophée Baracchi Trophée Baracchi Informations Nom Trophée Baracchi Nom Local Trofeo Baracchi (it) Pays …   Wikipédia en Français

  • Nico Baracchi — (* 19. April 1957 in Celerina[1]) ist ein ehemaliger Schweizer Skeleton und Bobpilot. Nico Baracchi wurde zusammen mit Marcel Melcher, als ehemalige Cresta Run Fahrer und nach nur einem Tag Training, 1981 in das Schweizer Skeleton Nationalteam… …   Deutsch Wikipedia

  • Michelangelo Baracchi Bonvicini — Valéry Giscard d Estaing and Michelangelo Baracchi Bonvicini, Honorary President and President of A.C. Michelangelo Baracchi Bonvicini is President of the Permanent Platform of Atomium Culture launched publicly together with the former French… …   Wikipedia

  • Pietro Baracchi — Pietro Paolo Giovanni Ernesto Baracchi (25 February 1851 – 23 July 1926) was an Italian born astronomer, active in Australia and Government Astronomer of Victoria (Australia) 1900 15.Baracchi was born in Florence and took a degree in civil… …   Wikipedia

  • Trofeo Baracchi — Die Trofeo Baracchi war ein Radrennen, das von 1941 bis 1991 bei Bergamo durchgeführt wurde. Es wurde von Mino Baracchi aus Bergamo in Erinnerung an seinen Vater gestiftet. Ab 1949 war es ein Rennen für Profis, das bis 1990 als Paarzeitfahren… …   Deutsch Wikipedia

  • Trophée Baracchi — Infobox compétition sportive Trophée Baracchi Trofeo Baracchi (it) Création 1941 Éditions 52 Type / Format Contre la montre …   Wikipédia en Français

  • Nico Baracchi — Medal record World Championships Skeleton Silver 1982 St. Moriz Men s Bobsleigh Silver 1989 Cortina d Ampezzo Four man Ni …   Wikipedia

  • Raffaella Baracchi — est une actrice italienne née le 25 mars 1965 à Turin (Italie). Sommaire 1 Biographie 2 Filmographie 3 Récompenses et nominations 3.1 …   Wikipédia en Français

  • Trofeo Baracchi — El Trofeo Baracchi es una antigua carrera ciclista contrareloj por equipos de dos corredores en Italia. De 1941 a 1946, la carrera era una prueba en linea reservada a los amateurs, después a los profesionales en 1947 y 1948, para acabar… …   Wikipedia Español

  • Skeleton-Europameisterschaft — Die erste Skeleton Europameisterschaft wurde am 22. Februar 1981 in Igls (Österreich) ausgetragen und ist nach einer längeren Unterbrechung einer der profiliertesten internationalen Wettbewerbe des Skeletonsports. Die Europameisterschaften im… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”