Baranowitschi
Baranawitschy
Баранавічы
Барановичи
Baranowicze
Basisdaten
Staat: Weißrussland
Woblast: Brest
Einwohner: 168.553 (2004)
Fläche: --
Höhe: --
Postleitzahl: --
Telefonvorwahl: --
Geografische Lage: 53° 08′ n. Br., 26° 01′ ö. L.
KFZ-Kennzeichen: 1
Stadtverwaltung
Bürgermeister: --
Adresse: --
Homepage: www.baranovichi.by
E-Mail: --

Baranawitschy (weißrussisch Баранавічы; russisch Барановичи/Baranowitschi, polnisch Baranowicze) ist eine Stadt mit 168.553 Einwohnern (2004) im Westen Weißrusslands in der Woblast Brest an der Ost-West-Hauptverkehrsachse des Landes, Zentrum des Rajons Baranawitschy.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Baranawitschy entstand in den 70er Jahren des 19. Jahrhunderts als wichtiger Eisenbahnknotenpunkt (offizielles Gründungsjahr: 1871) im westlichen Teil des Russischen Reichs und verfügt bis heute über 2 Bahnhöfe für den Regional- und Fernverkehr (Baranawitschy Zentralnyje; Baranawitschy Palesskije). Im Juni 1916 wurde die weitere Umgebung der Stadt im Zusammenhang mit der Brussilow-Offensive Schauplatz einer der größten Schlachten des Ersten Weltkrieges (Сражение под Барановичами), die innerhalb weniger Tage fast 100.000 Soldaten das Leben kostete. Zwischen den Weltkriegen gehörte die Stadt zu Polen und wurde bis zum Zweiten Weltkrieg mehrheitlich von Polen und Juden bewohnt. In der Zeit von Juni 1941 bis Juli 1944 befand sich in der Stadt für Juden ein deutsches Ghetto (Sammellager für Deportationen). Baranawitschy war nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst Gebietshauptstadt der gleichnamigen Woblasz (russ. oblast), gehört nach einer administrativen Neugliederung heute aber zum Gebiet (Woblasz) Brest.

Wirtschaft

Wichtige Wirtschaftszweige sind vor allem Leichtindustrie, Maschinenbau und Lebensmittelproduktion.

Bildungswesen

Baranawitschy verfügt seit 2004 über eine eigene Universität, die aus einer pädagogischen Fachhochschule hervorgegangen ist.

Sehenswürdigkeiten

Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt zählt die alte orthodoxe Kirche (Свято-Покровский собор), in der sich ein Mosaik des Petersburger Meisters W. Frolow befindet. Dieses Mosaik war ursprünglich für die orthodoxe Newski-Kirche in Warschau bestimmt. Als die Kirche auf Beschluss der polnischen Regierung im Jahre 1920 jedoch abgerissen wurde, konnten Teile des Mosaiks gerettet und nach Baranawitschi ausgelagert werden, wo sie in der nach einem Brand (1921) neu errichteten Kirche angebracht wurden. Unweit der orthodoxen Kirche befindet sich eine katholische Holzkirche, die Kreuzerhöhungskirche (Костел Воздвижения Святого Креста).

Museen: Freilicht-Eisenbahnmuseum, Heimatmuseum.

Verkehr

Baranawitschy hat einen eigenen Autobahnanschluss an der Autobahn "M1" Brest - Minsk. Daneben ist die Stadt Bahnknotenpunkt an den Strecken Warschau-Minsk-Moskau und Vilnius-Riwne-Kiew.

Söhne und Töchter der Stadt

Militär

Im Süden der Stadt gibt es einen Militärflugplatz.

53.13333333333326.0166666666677Koordinaten: 53° 8′ N, 26° 1′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baranowitschi — Barạnowitschi,   Barạnoviči [ tʃi], weißrussisch Barạnawitschi, Barạnaviči [ tʃi], Stadt im Gebiet Brest, Weißrussland, 171 000 Einwohner;   Wirtschaft:   Textil , Nahrungsmittel , Baustoffindustrie, Maschinenbau;   Verkehr:  … …   Universal-Lexikon

  • Operation Bagration — Aufgegebenes Kriegsmaterial der deutschen 9. Armee nahe Babrujsk (Weißrussland) Ende Juni 1944 Operation Bagration (russisch Операция Багратион; benannt nach General P.I. Bagration) war der …   Deutsch Wikipedia

  • Kampfgruppe von Gottberg — Die Kampfgruppe von Gottberg war ein nach ihrem Kommandeur SS Brigadeführer Curt von Gottberg benannter, hauptsächlich aus SS , Polizei und Waffen SS Einheiten bestehender Ad hoc Verband, der von November 1942 bis zum August 1944 vorgeblich zur… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Belorussische Front — Die Westfront war eine militärische Formation der Roten Armee während des Großen Vaterländischen Krieges (1941 1945). Die Front wurde am 22. Juni 1941 aus dem Westlichen Besonderen Militärbezirk (vor Juli 1940 als Weißrussischer Militärbezirk… …   Deutsch Wikipedia

  • 260. Infanterie-Division — Truppenverbandsabzeichen: „Hörnle“, aus dem Wappen Württembergs Aktiv 26. August 1939 …   Deutsch Wikipedia

  • 260. Infanteriedivision — 260. Infanterie Division Truppenverbandsabzeichen: „Hörnle“, aus dem Wappen Württembergs Aktiv 26. August 1939 …   Deutsch Wikipedia

  • 3. Weißrussische Front — Die Westfront war eine militärische Formation der Roten Armee während des Großen Vaterländischen Krieges (1941 1945). Die Front wurde am 22. Juni 1941 aus dem Westlichen Besonderen Militärbezirk (vor Juli 1940 als Weißrussischer Militärbezirk… …   Deutsch Wikipedia

  • Baranawitschy — Баранавічы Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Beresa — Bjarosa Бяроза Берёза Bereza …   Deutsch Wikipedia

  • Bereza — Bjarosa Бяроза Берёза Bereza …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”