Barbagia

Die Barbagia ist eine mehrfach gegliederte felsige Hochebene südlich von Nuoro, im Osten Sardiniens. Sie wird von Nord nach Süd unterteilt in:

  • die Barbagia Ollolai
  • die Barbagia Mandrolisai
  • die Barbagia Belvi
  • die Barbagia Seulo

Es ist das Land der Hirten, die in der Macchia ihre Schafe und Ziegen weiden. Sie leben in den teilweise wie Vogelnester an die Berge gebauten Dörfern in der immer noch wenig erschlossenen Einöde zwischen Steineichen und Edelkastanien. Sardisch wird in diesem Teil der Insel zumeist besser verstanden als Italienisch.

Das Gennargentu-Massiv ragt über 1800 Meter auf und bildet die Wasserscheide der Insel. Der Name Gennargentu bezieht sich auf die Silbererzvorkommen der Gegend. Das „Land der Barbaren“ (wie der römerzeitliche Name besagt) liegt in der Provinz Nuoro zwischen Arborea, der Baronia, dem Goceano sowie der Oligastra. Einer der größeren Orte ist Oliena, der bekannteste Ort ist jedoch Orgosolo, der durch Murales genannten Wandmalereien über Italien hinaus berühmt wurde. Zu Hochzeiten des sardischen Banditismus, war die Barbagia das Rückzugsgebiet für Banditen und Entführer, die zum Teil von der Bevölkerung unterstützt wurden. Banditen wie Giovanni Corbeddu Salis, der „König der Macchia“ genannt, gelangten durch ihre Taten innerhalb der sardischen Bevölkerung zu Ruhm und Ansehen. Nach ihm wurde sogar eine Grotte benannt.

In der Barbagia leben Europäische Mufflons, Wildpferde und Esel. Maultiere und Ochsenkarren sind nach wie vor häufige Transport- und Verkehrsmittel, die auch bei den Festumzügen, bei denen die alten für die Sarden symbolträchtigen Trachten getragen werden, die bunt geschmückten Karren ziehen.

Am Rande der Berge haben Menschen der Vorzeit ihre Spuren in den Gigantengräbern von Bidistili, Marruscu und Madau, in der Nuraghen Is Paras und in der Nuraghensiedlung von S´Urbale hinterlassen. Das Gebiet ist auch das Zentrum der Verbreitung der sardischen Menhire.

Literatur

  • Satta A.: Cronache del sottosuolo. La Barbagia 1991
  • Maoddi P.: Su Limbazzu nostru

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barbagia — is an area of inner Sardinia.The name comes from Cicero, who described it as a land of Barbarians . This word derives from the Greek Βάρβαρος ου, which means stuttering, and is a reference to the fact that the inhabitants of Barbagia couldn t… …   Wikipedia

  • Barbagia — Barbagia, Gegend am Cap Cagliari (Insel Sardinien), nach den Barbaricini (s.d.), welche, den Vandalen weichend, sich nach Sardinien wendeten, genannt …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Barbagia — Région qui a résisté aux Phéniciens, aux Carthaginois et aux Romains La Barbagia est une région centrale, reculée et montagneuse de la Sardaigne. Son nom vient du latin, Barbaria, parce qu elle est historiquement moins soumise à l Empire romain… …   Wikipédia en Français

  • Agriturismo Barbagia — (Альгеро,Италия) Категория отеля: Адрес: Regione Fighera 26, 07041 Альгеро, Ит …   Каталог отелей

  • B&B Barbagia — (Ольена,Италия) Категория отеля: Адрес: Corso M. L. King 2/4, 08025 Ольена, Италия …   Каталог отелей

  • Province de Nuoro — Provincia di Nuoro Administration Pays  Italie Région …   Wikipédia en Français

  • Province de nuoro — Fichier:Provincia di Nuoro Stemma.png Pays  …   Wikipédia en Français

  • Nugoro — Nuoro …   Deutsch Wikipedia

  • Carlo Lizzani — Données clés Naissance 3 avril 1922 Rome, Italie Nationalité Italien Profession réalisateur, scéna …   Wikipédia en Français

  • Orgosolo — Blason Administration Pays  Italie Région …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”