Barbakoff

Tatjana Barbakoff (* 15. August 1899 als Tsipora Edelberg in Aizpute, Lettland; † 6. Februar 1944 im KZ Auschwitz) war eine Tänzerin.

Leben

Tatjana Barbakoff wurde als Tsipora Edelberg, Tochter von Aizik (Metzger) und Genya, in Aizpute/Hasenpoth (Lettland, das damals zu Russland gehörte) geboren. Sie nahm neben dem jüdischen Vornamen Tsipora noch den lettischen Vornamen Cilia/Cilly an, was in der Diaspora gebräuchlich war. Barbakoff hatte noch einen älteren Bruder und nach dem frühen Tod der Mutter († 1903) und der erneuten Heirat des Vaters mit Haja-Sora Itskovitch noch eine Stiefschwester (* 1912).

Sie besuchte schon früh eine Ballettschule, hatte aber keine weiterführende Tanzausbildung. Bereits im Alter von 10 Jahren tanzte sie. 1918 folgte sie dem deutschen Soldaten Georg Waldmann, der in den baltischen Staaten im 1. Weltkrieg seinen Wehrdienst ableistete, nach Deutschland, wo sie ihn später heiratete. Mit ihrem Ehemann, der unter dem Pseudonym Marcel Boissier als Conférencier gastierte, trat sie mit russischen und chinesischen Tänzen auf. Ab 1921 gestaltete sie Soloaufführungen in größeren Häusern des In- und Auslandes, wobei sie ihre als plastisch-malerisch beschriebenen Kostüme meist selbst entwarf. Erst ab 1924 kann man aus den bisher bekannten Presseberichten ersehen, dass sie neben russischen Tänzen und Parodien nun auch chinesische Tänze in ihr Programm aufgenommen hat. Aufgrund ihrer attraktiven persönlichen Ausstrahlung entwickelte sie sich zu einem Publikumsmagneten und Anziehungspunkt vieler Künstler, die sie in zahlreichen Fotos, Bildern und Plastiken porträtierten. 1927 trennte sich die Barbakoff von ihrem Mann.

Anlässlich eines Auftrittes im Saal Chopin, 252, Faubourg Saint-Honoré in Paris am 9. Mai 1933 konnte sie mit allen Kostümen von Berlin nach Paris ausreisen. Der mit ihr befreundete Maler Gert Heinrich Wollheim, der in der französischen Emigration ihr Lebensgefährte wurde, reiste über Saarbrücken nach Paris. In Frankreich, den Niederlanden und der Schweiz hatte sie noch eine Zeit lang ihre Auftritte. Nach dem Einmarsch der deutschen Truppen in Frankreich wurde sie am 10. Mai 1940 im Camp de Gurs interniert, kam sie im Juni desselben Jahres wieder frei und zog sich nach Nay, später nach Clelles (bei Grenoble) und nach dem Rückzug der italienischen Truppen von der Côte d’Azur nach Nizza zurück, wo sie von der Gestapo aufgegriffen und in das Übergangslager Drancy bei Paris gebracht wurde (Notiz von der Einweisung am 23. Januar 1944). Am 3. Februar kam sie mit dem Konvoi 67 nach Auschwitz, wo sie am 6. Februar 1944 in der Gaskammer ermordet wurde.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tatjana Barbakoff — Waldemar Flaig: Tatjana Barbakoff, 1927 Tatjana Barbakoff (* 15. August 1899 als Tsipora Edelberg in Aizpute, Lettland; † 6. Februar 1944 im KZ Auschwitz) war eine Tänzerin …   Deutsch Wikipedia

  • Tsipora Edelberg — Tatjana Barbakoff (* 15. August 1899 als Tsipora Edelberg in Aizpute, Lettland; † 6. Februar 1944 im KZ Auschwitz) war eine Tänzerin. Leben Tatjana Barbakoff wurde als Tsipora Edelberg, Tochter von Aizik (Metzger) und Genya, in Aizpute/Hasenpoth… …   Deutsch Wikipedia

  • Waldemar Flaig — Waldemar Flaig: Selbstbildnis, 1922 (Franziskanermuseum Villingen) Waldemar Flaig (* 27. Januar 1892 in Villingen; † 4. April 1932 in Villingen) war ein deutscher Maler des Expressionismus …   Deutsch Wikipedia

  • Gert Wollheim — Gert Heinrich Wollheim (* 11. September 1894 in Loschwitz bei Dresden;† 22. April 1974 in New York) war ein Maler des Expressionismus. Er war Mitglied der Künstlergruppe „Das Junge Rheinland“ und zeitweise Lebensgefährte der Tänzerin Tatjana… …   Deutsch Wikipedia

  • Hasenpoth — Aizpute (dt.: Hasenpoth) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ned Chaillet — Edward William Ned Chaillet, III (  /ˈʃaɪ …   Wikipedia

  • Kasia von Szadurska — (* 23. Februar 1886 in Moskau; † 3. April 1942 in Berlin) war eine deutsche Malerin und Grafikerin, die rund 25 Jahre am Bodensee (Konstanz und Meersburg) lebte und arbeitete. Ihre Werke sind zwischen dem Expressionismus und der Neuen… …   Deutsch Wikipedia

  • The Further Adventures of Sherlock Holmes — This article is about the BBC Radio 4 series transmitted in 2002 and 2004. There is also a U.S. produced series, which began in 1998, that transmits under the same title. The Further Adventures of Sherlock Holmes is a series of radio dramas based …   Wikipedia

  • Gert Heinrich Wollheim — (11 September 1894 – 22 April 1974) was a German painter associated with the New Objectivity, and later an expressionist who worked in America after 1947. Life and workHe was born in Dresden Loschwitz and studied at the College of Fine Arts in… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”