Barbara Adolph

Barbara Adolph (* 8. Juni 1931 in Schneidemühl, Preußen) ist eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Während ihrer Schauspielausbildung erhielt sie bereits Rollenangebote als Nebendarstellerin in Film- und Fernsehproduktionen, ehe sie 1952 erstmals auf einer Theaterbühne in Greiz mitwirkte. Später folgten Engagements in Gera, Karl-Marx-Stadt und am Deutschen Theater in Berlin. Parallel dazu entwickelte sie sich in den 1960er-Jahren zu einer beliebten Schauspielerin in DEFA-Spielfilmen, vor allem in Komödien.

Im Jahr 1978 siedelte sie in die Bundesrepublik Deutschland über und wurde freischaffende Schauspielerin am Renaissance-Theater in Berlin. Daneben war sie vorwiegend in Fernsehproduktionen wie beispielsweise Unser Lehrer Doktor Specht und Liebling Kreuzberg tätig.

Filmografie (Auswahl)

  • 1949: Unser täglich Brot
  • 1950: Der Rat der Götter
  • 1952: Das verurteilte Dorf
  • 1954: Leuchtfeuer
  • 1956: Genesung
  • 1959: Die Streiche des Scapin (Fernsehfilm)
  • 1961: Die gleiche Strecke (Fernsehfilm)
  • 1964: Peterle und die Weihnachtsgans Auguste
  • 1967: Geheimkommando Ciupaga (Fernsehfilm)
  • 1969: Nebelnacht
  • 1969: Mohr und die Raben von London
  • 1970: Jeder stirbt für sich allein (Fernsehfilm)
  • 1971: Ein idealer Gatte (Fernsehfilm)
  • 1971: Der Herr Ornifle (Fernsehfilm)
  • 1971: KLK an PTX – Die Rote Kapelle
  • 1973: Das zweite Leben des Friedrich Wilhelm Georg Platow
  • 1974: Aus meiner Kindheit
  • 1976: Nelken in Aspik
  • 1978: Kalte Heimat
  • 1978: Rentner haben niemals Zeit (Fernsehserie)
  • 1981: Die Barrikade
  • 1988: Der schwarze Obelisk (Fernsehfilm)

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolph Friedrich Erdmann von Menzel — Adolph von Menzel, 1900 Adolph Friedrich Erdmann von Menzel, geadelt 1898 (* 8. Dezember 1815 in Breslau; † 9. Februar 1905 in Berlin) war Maler, Zeichner und Illustrator. Er gilt als der bedeutendste deutsche Realist des 19. Jahrhunderts. Sein… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolph Menzel — Adolph von Menzel, 1900 Adolph Friedrich Erdmann von Menzel, geadelt 1898 (* 8. Dezember 1815 in Breslau; † 9. Februar 1905 in Berlin) war Maler, Zeichner und Illustrator. Er gilt als der bedeutendste deutsche Realist des 19. Jahrhundert …   Deutsch Wikipedia

  • Adolph von Menzel — Adolph von Menzel, 1900 Adolph Friedrich Erdmann von Menzel, geadelt 1898 (* 8. Dezember 1815 in Breslau; † 9. Februar 1905 in Berlin) war Maler, Zeichner und Illustrator. Er gilt als der bedeutendste deutsche Realist des 19. Jahrhunderts. Sein… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolph Godeffroy — (* 28. November 1814 in Hamburg; † 13. Dezember 1893) war ein Hamburger Kaufmann, Abgeordneter der Hamburgischen Bürgerschaft, Mitbegründer der Hapag und deren erster Direktor. Godeffroy um 1860 …   Deutsch Wikipedia

  • Adolph Gottlieb Friedrich — Adolph Gottlieb Friedrich, um 1798 (Kreidezeichnung von Caspar David Friedrich) …   Deutsch Wikipedia

  • Adolph Wegelin — (* 24. November 1810 in Kleve; † 18. Januar 1881 in Köln) war ein deutscher Architekturmaler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Galerie 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara von Hessen — (* 8. April 1536 in Kassel; † 8. Juni 1597 im Schloss Waldeck) war Prinzessin von Hessen und durch Heirat nacheinander Gräfin von Württemberg Mömpelgard und Gräfin von Waldeck. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Nachkommen …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Zdunk — (* 1769; † 21. August 1811) war eine polnische Frau aus Rößel in Ostpreußen (heute Polen), die höchstwahrscheinlich unter dem Vorwand der Brandstiftung, möglicherweise in Verbindung mit Hexerei, zum Tode verurteilt und hingerichtet wurde.… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolph Hitler — Adolf Hitler « Hitler » redirige ici. Pour les autres significations, voir Hitler (homonymie) …   Wikipédia en Français

  • Friedrich Adolph Haage — 230px Friedrich Adolph Haage Nacimiento 1796 Erfurt Fallecimiento 1866 Erfurt Residencia …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”