Barbara Blaha
Barbara Blaha, 2005

Barbara Blaha (* 23. September 1983) ist eine ehemalige Vorsitzende der Österreichischen Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft (ÖH).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Blaha wurde als zweites von sieben Kindern in eine Arbeiterfamilie geboren. Sie besuchte Volksschule und Gymnasium, das sie 2002 abschloss, in Wien Simmering. 2002 begann Blaha das Studium der Germanistik an der Universität Wien, welches sie im November 2009 abschloss[1]. 2007 fungierte sie als Jurorin beim Protestsongcontest. Seit 2008 ist Barbara Blaha Gründungsmitglied und politische Leiterin des Kongresses Momentum in Hallstatt.

Politische Laufbahn

Ihr gesellschaftliches Engagement begann 1997, als sie mit ihrem Schulkollegen Dominik Gries das eingeschlafene Schülerzeitungsprojekt "Der Gottschalk" (benannt nach der damaligen Adresse ihrer Schule Gottschalkgasse, 1110 Wien) wiederbelebte. "Der Gottschalk" wurde mehrfach mit dem Schülerzeitungspreis der Stadt Wien ausgezeichnet. Ab dem Jahr 2000 begann Blaha sich in der Schülervertretung ihrer Schule und in der Wiener Landesschülervertretung zu betätigen. In diese Zeit fällt auch ihr Engagement für die Aktion Kritischer Schülerinnen und Schüler Wien (aks), deren politische Sekretärin (2001) und Vorsitzende (2003) sie war.

Während ihres Studiums begann sie sich für den VSStÖ zu engagieren. Von 2004 bis 2005 war sie im bildungspolitischen Referat der ÖH, zuständig für Fragen zum Bologna-Prozess. Am 7. März 2005 wurde sie als Spitzenkandidatin des VSStÖ für die ÖH-Wahl 2005 präsentiert. Nach der Wahl wurde Blaha gemeinsam mit Rosa Nentwich-Bouchal ins ÖH-Vorsitzendenteam (formal: zur stellvertretenden ÖH-Vorsitzenden) einer rot-grünen Koalition gewählt. 2006 übernahm sie routinemäßig die Funktion der ÖH-Vorsitzenden von Rosa Nentwich-Bouchal, die aber aus gesundheitlichen Gründen nicht als stellvertretende Vorsitzende kandidierte. 2007 beendete sie ihre Tätigkeit für die ÖH.

Von 2006 bis 2010 war sie direkt gewähltes Mitglied des Publikumsrates des ORF.

Positionen und Inhalte

Barbara Blaha, Wien 2010.

Aus eigener Erfahrung (sie bezog selbst ein Stipendium und Beihilfen) ist die soziale Absicherung der Studierenden eines ihrer Hauptanliegen. Ihr zweites thematisches Steckenpferd ist der Feminismus.

Aus Protest an der Beibehaltung der Studiengebühren in einer SPÖ-geführten Regierung trat Barbara Blaha gemeinsam mit der VSStÖ-Vorsitzenden Sylvia Kuba im Jänner 2007 aus der SPÖ aus. Seitdem äußerte sie sich mehrmals kritisch über die Politik der SPÖ unter dem Bundeskanzler Alfred Gusenbauer.

Einzelnachweise

  1. Video-Interview mit Blaha auf derstandard.at, 24. November 2009

Links


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bláha — Blaha oder Bláha ist der Familienname folgender Personen: Barbara Blaha (* 1983), österreichische Hochschulpolitikerin Herbert Blaha (1918–2002), deutscher Thoraxchirurg und Lungenfacharzt Inocenc Arnošt Bláha (1879–1960), tschechischer Soziologe …   Deutsch Wikipedia

  • Blaha — oder Bláha ist der Familienname folgender Personen: Barbara Blaha (* 1983), österreichische Hochschulpolitikerin Berta Zahourek Blaha (1869–1967), österreichische Schwimmerin Constantin Blaha (* 1987), österreichischer Wasserspringer Herbert… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bla — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Momentum (Kongress) — Momentum Logo Momentum (Kongress) ist eine politische und wissenschaftliche Konferenz in Hallstatt (Oberösterreich). Es handelt sich um ein mehrtägiges, interdisziplinäres Symposium mit Teilnehmern aus Wissenschaft, Politik und Praxis aus dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Austrian legislative election, 2008 — Infobox Election election name = Austrian legislative election, 2008 country = Austria type = parliamentary ongoing = no previous election = Austrian legislative election, 2006 previous year = 2006 previous MPs = next election = next year = seats …   Wikipedia

  • NRW 2006 — Die Nationalratswahl am 1. Oktober 2006 war die 23. in der Geschichte der Republik Österreich. Stimmenstärkste Partei wurde die SPÖ mit Alfred Gusenbauer, die leichte Stimmverluste gegenüber der letzten Nationalratswahl 2002 hinnehmen musste. Mit …   Deutsch Wikipedia

  • Nationalratswahl 2006 — Die Nationalratswahl am 1. Oktober 2006 war die 23. in der Geschichte der Republik Österreich. Stimmenstärkste Partei wurde die SPÖ mit Alfred Gusenbauer, die leichte Stimmverluste gegenüber der letzten Nationalratswahl 2002 hinnehmen musste. Mit …   Deutsch Wikipedia

  • Sylvia Kuba — (* 12. Februar 1982 in Wien) war von 2005 bis 2007 Vorsitzende des Verbands Sozialistischer StudentInnen Österreichs (VSStÖ). Kindheit Kuba wurde im 22. Wiener Gemeindebezirk, Donaustadt, geboren. Ihre Schulzeit verbrachte sie in der Volksschule… …   Deutsch Wikipedia

  • Nationalratswahl in Österreich 2006 — Nationalratswahl 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft — Osterreich   Österreichische Hochschülerinnen und Hochschülerschaft Österreichische Interessensvertretungp1 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”