Barbara Bosch

Barbara Bosch (* 5. September 1958 in Stuttgart) ist eine parteilose Kommunalpolitikerin und seit 2003 Oberbürgermeisterin von Reutlingen.

Leben

Bosch studierte nach Abitur und Handelsschule Politikwissenschaften und Kunstgeschichte und war bereits vor und während des Studiums in der Verwaltung sowie als Lehrkraft an der Fachhochschule für Gestaltung in Schwäbisch Gmünd tätig. 1990 wurde sie Leiterin des Sozialamtes der Stadt Fellbach, dann Leiterin des Persönlichen Referats des dortigen Oberbürgermeisters. 1997 wurde sie Beigeordnete mit der Amtsbezeichnung „Bürgermeisterin“ in Fellbach.

Am 23. Februar 2003 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Reutlingen gewählt, wobei sie im Wahlkampf gegen den bis dahin amtierenden CDU-Konkurrenten Stefan Schultes vor allem von der Reutlinger SPD und FDP unterstützt worden war.

Am 6. Februar 2011 wurde Bosch bei einer Wahl mit nur einem Gegenkandidaten, der zudem von keiner Partei unterstützt wurde, und einer Wahlbeteiligung von 23,8 % mit 85,6 % der abgegebenen Stimmen im Amt bestätigt.[1]

Bosch ist außerdem Vorsitzende des Stiftungsrats der Württembergischen Philharmonie Reutlingen, Vizepräsidentin des Landesverbandes Baden-Württemberg des Deutschen Roten Kreuzes sowie Vorsitzende des Aufsichtsrats der städtischen Tochterunternehmen, darunter die Stadtwerke/FairEnergie Reutlingen. Im Januar 2011 wurde sie Präsidentin des baden-württembergischen Städtetags.

Einzelnachweise

  1. „Barbara Bosch gewinnt OB-Wahl mit 85,6 Prozent“ in Reutlinger Tagblatt vom 7. Februar 2011
Vorgänger Amt Nachfolger
Stefan Schultes Oberbürgermeisterin von Reutlingen
2003
Ivo Gönner Präsidentin des Städtetags BW
2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bosch — bezeichnet: Robert Bosch GmbH Bosch (Insel), eine im 18. Jahrhundert untergegangene Insel im niederländischen Wattenmeer (7414) Bosch, ein Asteroid des Hauptgürtels Bosch als Familienname: der Rotterdamer Familie Van den Bosch Bosch ist der… …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Levinger — (* 26. Dezember 1904[1] in Mannheim; † 10. Dezember 1944 in Wiesbaden[2]), Pseudonym Barbara Lee, war eine deutsche Schauspielerin und Schriftstellerin. Sie war nach den 1935 erlassenen Nürnberger Rassengesetzen „Halbjüdin“, denn ihr Vater… …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Rosenkranz — Rosenkranz bei einem Wahlkampfauftritt 2008 in St. Pölten Barbara Rosenkranz (geb. Schörghofer[1]; * 20. Juni 1958 in Salzburg) ist eine österreichische Politikerin (FPÖ …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara von Nikomedien — Enthauptung Barbaras durch ihren Vater Dioscuros, Barbara Altar von Jerg Ratgeb in der Stadtkirche Schwaigern, 1510 …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Ogier — Pour les articles homonymes, voir Ogier. Barbara Ogier …   Wikipédia en Français

  • Juan Bosch — 55°Presidente de la República Dominicana 27 febrero 1963 – 25 septiembre 1963 Vicepresidente   Arma …   Wikipedia Español

  • Juan Bosch — Infobox Officeholder name =Juan Bosch imagesize =200px small caption = order =43rd President of the Dominican Republic office = term start =February 27, 1963 term end =September 25, 1963 vicepresident = predecessor =Rafael Filiberto Bonnelly… …   Wikipedia

  • Robert Bosch Stiftung — Rechtsform: Unternehmensverbundene Stiftung, Kapitalgesellschaft in Form einer GmbH Zweck: Verwirklichung gemeinnütziger und sozialer Bestrebungen Vorsitz …   Deutsch Wikipedia

  • Roselyne Bosch — Pour les articles homonymes, voir Bosch. Roselyne Bosch, connue aussi comme Rose Bosch, est une productrice, réalisatrice et scénariste française. Sommaire 1 Biographie 1.1 Christophe Colomb …   Wikipédia en Français

  • St. Barbara (Castrop-Rauxel) — Die St. Barbara Kirche ist eine katholische Pfarrkirche in Castrop Rauxel. Sie liegt im Stadtteil Ickern und gehört zum Dekanat Emschertal im Erzbistum Paderborn. Gemeinsam mit ihren drei Nachbargemeinden bildet die Barbarakirche den… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”