Barbara Bredow

Barbara Bredow (* 18. April 1937 in Karlsruhe) ist eine deutsche Künstlerin.

Sie studierte von 1956 bis 1962 an der Werkkunstschule Saarbrücken, an der Universität des Saarlandes und an der Akademie der Bildenden Künste München. In den Jahren 1962 bis 1964 absolvierte sie ein Referendariat als Kunsterzieherin in Mannheim. Seit 1968 lebt und arbeitet sie in Darmstadt.

Sie ist Mitglied in der Darmstädter Sezession, im Rhein-Neckar-Bund Mannheim und im Hessischen Werkbund.

Auszeichnungen (u.a.)

  • Preis für Lithografie, Salzburg (1964)
  • Kunstpreis der Stadt Darmstadt als Förderpreis, zusammen mit Werner Knaupp (1969)
  • Jakob-Felsing-Preis der Darmstädter Volksbank (1996)

Literatur

  • Hans Joachim Müller (Hrsg.): Butzbacher Künstler-Interviews. Bd. 2, Darmstadt (Eduard Roether) 1981.
  • Bernd Krimmel: Barbara Bredow - Natur im Bild. Darmstadt (Darmstädter Kunstedition Merck, Bd. 11) 1981.
  • Dorit Marhenke (Hrsg.): Barbera Bredow. Katalog der Ausstellung anlässlich der Verleihung des Jakob-Felsing-Preises der Darmstädter Volksbank, Kunsthalle Darmstadt, 27. Oktober-22. Dezember 1996.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bredow — ist der Familienname folgender Personen: Adalbert von Bredow (1814–1890), preußischer Generalleutnant Asmus Ehrenreich von Bredow (1693–1756), preußischer Generalleutnant und Gouverneur von Kolberg Barbara Bredow (* 1937), deutsche Künstlerin… …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph von Bredow — (* 11. März 1930 in Stechow, Kreis Westhavelland) ist ein deutscher Politiker (CDU). Nach seiner mittleren Reife begann von Bredow ab 1947 seine Berufsausbildung mit Abschluss als Landwirtschaftsmeister und Staatlich geprüfter Landwirt… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaspar Ludwig von Bredow — (* 1685 Neu Zauche Mittelmark; † 11. Juni 1773 auf Schloss Ihlow ) war preußischer Generalleutnant, Ritter des schwarzen Adlerordens und Erbherr auf Ihlow. Er gilt als Lehrmeister des Kronprinzen Friedrich. Seine Eltern waren Siegmund Gottfried… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Siegmund von Bredow — (* 1683 Gut Falkenburg bei Beeskow; † 15. Juni 1759 in Frankfurt an der Oder) war preußischer General der Kavallerie. Er war Ritter des Schwarzen Adlerordens und Mitglied des Johanniterordens ferner Erbherr der Güter Sommerfelde, Baudach, Gablenz …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Brd–Bre — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der saarländischen Künstler — Künstler, die im Saarland geboren wurden oder überwiegend dort wirken/gewirkt haben (alphabetisch nach Nachnamen geordnet). Künstlergruppen und kooperationen werden nicht aufgeführt. Die einzelnen Sparten, denen erklärende Zusätze folgen können:… …   Deutsch Wikipedia

  • Neue Darmstädter Sezession — Die Darmstädter Sezession, seit Neugründung im Jahr 1945 auch Neue Darmstädter Sezession genannt, ist eine Vereinigung bildender Künstler mit Sitz in Darmstadt. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Jahresschau und Preis junger Künstler 2.1… …   Deutsch Wikipedia

  • Orga.tv — Universität des Saarlandes Gründung 1948 Trägerschaft staatlich Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Uni Saarbrücken — Universität des Saarlandes Gründung 1948 Trägerschaft staatlich Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Uni Saarland — Universität des Saarlandes Gründung 1948 Trägerschaft staatlich Ort …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”