Barbara Bronnen

Barbara Bronnen (* 19. August 1938 in Berlin) ist eine deutschsprachige Schriftstellerin. Sie lebt seit 1957 in München und ist die Tochter des Schriftstellers Arnolt Bronnen. Ihre Schwester ist die Schauspielerin Franziska Bronnen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bronnen verbrachte ihre Jugend in Österreich, studierte in München von 1957 bis 1962 Germanistik und Philosophie, worin sie 1962 zum Dr.phil. promovierte. Danach arbeitete sie als Lektorin und Journalistin und nahm 1987 eine Gastprofessur in Poetik an der Universität Bamberg an. 1988/89 war sie Stadtschreiberin von Linz. Heute lebt sie als freie Schriftstellerin und publiziert Erzählungen, Romane und Sachbücher.

Werke

Liesl Karlstadt. EinLeben, Biografie
Die Tochter, Roman
Die Diebin, Roman
Das Monokel, Roman 2000 bei dtv
Leas siebter Brief, Roman 2001 bei dtv
Du brauchst viele Jahre, um jung zu werden, 2004 im Sanssouci Verlag
Lametta im August, 2004 im Sanssouci Verlag
Gebrauchsanweisung für die Toskana‚ 2004 bei Piper
München und Umgebung. Bierschaumwölkchen und Frauen-Türme, 2005 im Sanssouci Verlag
Am Ende ein Anfang, Roman 2006.
Fliegen mit gestutzten Flügeln - Die letzten Jahre der Ricarda Huch 1933-1947, Arche Verlag, Zürich-Hamburg 2007, 188 S.
Liebe bis in den Tod‚ Arche Verlag, Zürich-Hamburg 2008

Preise und Auszeichnungen (Auswahl)

  • 1985 Förderpreis des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst für Literatur
  • 1987 Erster Preis des Max-von-der-Grün-Förderpreises für „Literatur zur Arbeitswelt“ der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Oberösterreich und der Stadt Linz

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bronnen — ist ein Ortsname: Bronnen (Achstetten), Ortsteil der Gemeinde Achstetten, Landkreis Biberach, Baden Württemberg Bronnen (Altusried), Ortsteil der Marktgemeinde Altusried, Landkreis Oberallgäu, Bayern Bronnen (Biberach an der Riß), Ortsteil der… …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Focke — (* 1945 in Arolsen[1]) ist eine deutsche Schauspielerin und Regisseurin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Ausbildung und Theater 1.2 Film und Fernsehen …   Deutsch Wikipedia

  • Bronnen — Brọn|nen 〈m. 4; poet.〉 Brunnen; oV Bronn * * * Brọnnen,   1) Arnolt, eigentlich Arnold Brọnner, österreichischer Schriftsteller, * Wien 19. 8. 1895, ✝ Berlin 12. 10. 1959, Vater von 2); gehörte nach dem Ersten Weltkrieg mit B. Brecht zur… …   Universal-Lexikon

  • Arnolt Bronnen — Arnolt Bronnen, eigentlich Arnold Bronner, (* 19. August 1895 in Wien; † 12. Oktober 1959 in Ost Berlin), mit Pseudonym A. H. Schelle Noetzel war ein österreichischer Schriftsteller, Theaterautor und Regisseur. Grab von Arnolt Bronnen auf dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Franziska Bronnen — (* 7. Oktober 1940 in Bamberg) ist eine deutsche Schauspielerin. Die Tochter des Dramatikers Arnolt Bronnen und dessen Ehefrau Hildegard, geborene von Lossow und Schwester der Schriftstellerin Barbara Bronnen besuchte nach dem Abitur die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Brn–Bro — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/B — Deutschsprachige Schriftsteller   A B C D E F G H I …   Deutsch Wikipedia

  • Tucan-Preis — Der Tukan Preis wird seit 1965 von der Stadt München jährlich für die beste belletristische Neuerscheinung eines Münchner Autors verliehen. Der Literaturpreis ist mit 6.000 Euro dotiert. Die Verleihung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Tukan… …   Deutsch Wikipedia

  • Tukan-Kreis — Der Tukan Preis wird seit 1965 von der Stadt München jährlich für die beste belletristische Neuerscheinung eines Münchner Autors verliehen. Der Literaturpreis ist mit 6.000 Euro dotiert. Die Verleihung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Tukan… …   Deutsch Wikipedia

  • Tukanpreis — Der Tukan Preis wird seit 1965 von der Stadt München jährlich für die beste belletristische Neuerscheinung eines Münchner Autors verliehen. Der Literaturpreis ist mit 6.000 Euro dotiert. Die Verleihung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Tukan… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”