Barbara Duden (Historikerin)

Barbara Duden (* 1942) ist eine deutsche Historikerin, Soziologin und Medizinhistorikerin. Sie ist eine Pionierin der Körpergeschichte.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Barbara Duden studierte Geschichte und Anglistik in Wien und an der Technischen Universität Berlin. Sie wurde in Berlin promoviert mit einer Dissertation zum Thema "Geschichte unter der Haut: Ein Eisenacher Arzt und seine Patientinnen um 1730". Gegenstand der Arbeit ist Johann Storch (1681-1751), der umfangreiche Aufzeichnungen zur Krankengeschichte seiner Patientinnen hinterließ und hierdurch Aufschlüsse ermöglicht über die für die ärztliche Praxis seiner Zeit leitenden Vorstellungen vom Körper und Körperinneren der Frau.

Von 1985 bis 1990 lehrte sie an verschiedenen Universitäten in den USA. Anschließend war sie am Institut für Empirische Kulturwissenschaft in Tübingen tätig. 1994 habilitierte sie sich mit einer Arbeit über grafische Darstellungen des Ungeborenen zwischen 1492 und 1799 in anatomischen Atlanten. Seit 1997 lehrt sie am Institut für Soziologie und Sozialpsychologie der Universität Hannover.

1976 war sie Mitbegründerin der Frauenzeitschrift Courage.

Wirken

Duden ist eine Vertreterin sozialgeschichtlich und kulturwissenschaftlich orientierter Genderforschung zur Geschichtlichkeit der Wahrnehmung und Selbstwahrnehmung der Frau. Nach ihrer Auffassung ist diese bis heute geprägt durch einen seit dem 18. Jahrhundert aufgekommenen, im 19. Jahrhundert zur Dominanz gelangten wissenschaftlich-rationalen Diskurs, der Frauen "entkörperlicht" und gesellschaftlich instrumentalisiert. Ihre medizingeschichtlichen Forschungen verstehen sich zugleich als Medizinkritik. Sie bezieht sich hierbei unter anderem auf Ivan Illich und gehört zu den Initiatoren des Bremer Circle for Research on Proportionality (CROP), der Fragestellungen Illichs weiterzuentwickeln versucht.

Auszeichnungen

  • 1993 Eileen Basker Memorial Award for Outstanding Research, American Anthropological Society
  • 1993 Award: Women in Science, History of Science Society, USA

Werke (Auswahl)

  • Geschichte unter der Haut. Ein Eisenacher Arzt und seine Patientinnen um 1730. Klett-Cotta, Stuttgart 1987, ISBN 3-608-93113-9 (Englische Übersetzung von Thomas Dunlap: The Woman Beneath the Skin. A doctor's patients in eighteenth-century Germany, Harvard University Press, Cambridge, MA / London 1991, ISBN 0-674-95403-3).
  • Der Frauenleib als öffentlicher Ort. Vom Mißbrauch des Begriffs Leben. In: Luchterhand Essay Band 9, Luchterhand, Hamburg 1991, ISBN 3-630-87109-7 (Englische Übersetzung von Lee Hoinacki: Disembodying Women. Perspectives on pregnancy and the unborn, Harvard University Press, Cambridge, MA / London 1993, ISBN 0-674-21267-3; italienische Übersetzung von Gina Maneri: Il corpo della donna come luogo pubblico. Sull'abuso del concetto di vita, Bollati Boringhieri, Turin 1994, ISBN 88-339-0844-5; französische Übersetzung von Jeanne Etoré: L' invention du foetus. Le corps féminin comme lieu public, Descartes et Cie, Paris 1996, ISBN 2-910301-46-X).
  • Body History, a Repertory. / Körpergeschichte, ein Repertorium. In: Tandem Kultur- und Sozialgeschichte, Band 1. Tandem, Wolfenbüttel 1990, ISBN 3-927651-02-8.
  • Anatomie der guten Hoffnung. Bilder vom ungeborenen Menschen 1500-1800. Klett-Cotta, Stuttgart 1996, ISBN 3-608-91656-3.
  • als Herausgeberin mit Uta von Winterfeld und Adelheid Biesecker: Vom Zwischenruf zum Kontrapunkt. Frauen - Wissenschaft - Natur. Ein Frauenkongreß. Kleine Verlags-GmbH, Bielefeld 1997, ISBN 3-89370-247-4.
  • mit Jürgen Schlumbohm und Jacques Gelis: Rituale der Geburt. Eine Kulturgeschichte. C.H.Beck, München 1998, ISBN 3-406-42080-X.
  • Die Gene im Kopf - der Fötus im Bauch. Historisches zum Frauenkörper. Offizin, Hannover 2002, ISBN 3-930345-33-1.
  • als Herausgeberin mit Jürgen Schlumbohm und Patrice Veit: Geschichte des Ungeborenen. Zur Erfahrungs- und Wissenschaftsgeschichte der Schwangerschaft. In: Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte. Band 170, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2002 ISBN 3-525-35182-8
  • als Herausgeberin mit Dorothea Noeres: Auf den Spuren des Körpers in einer technogenen Welt. In: Schriftenreihe der Internationalen Frauenuniversität «Technik und Kultur», Band 4, Leske und Budrich, Opladen 2002, ISBN 3-8100-3310-3.
  • als Herausgeberin: Geschichte in Geschichten. Ein historisches Lesebuch. Campus, Frankfurt am Main / New York, NY 2003, ISBN 3-593-37252-5.

Literatur

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barbara Duden — ist der Name folgender Personen: Barbara Duden (Historikerin) (* 1942), deutsche Historikerin und Soziologin Barbara Duden (Politikerin) (* 1951), deutsche Politikerin (SPD) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unt …   Deutsch Wikipedia

  • Duden (Begriffsklärung) — Duden ist der Familienname folgender Personen: Anne Duden (* 1942), deutsche Schriftstellerin Barbara Duden (Historikerin) (* 1942), deutsche Historikerin und Soziologin Barbara Duden (Politikerin) (* 1951), deutsche Politikerin (SPD) Gottfried… …   Deutsch Wikipedia

  • Gisela Bock (Historikerin) — Gisela Bock (* 1942 in Karlsruhe) ist eine feministische deutsche Historikerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Schriften 3.1 Deutsch …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Du — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenemanzipation — Die Suffragette „Mrs. Suffern“ hält ihr Transparent hoch. (1914, vermutlich in New York) Die Frauenbewegung ist eine internationale soziale Bewegung, die sich für die Rechte der Frauen in der Gesellschaft einsetzt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenfrage — Die Suffragette „Mrs. Suffern“ hält ihr Transparent hoch. (1914, vermutlich in New York) Die Frauenbewegung ist eine internationale soziale Bewegung, die sich für die Rechte der Frauen in der Gesellschaft einsetzt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenrechtler — Die Suffragette „Mrs. Suffern“ hält ihr Transparent hoch. (1914, vermutlich in New York) Die Frauenbewegung ist eine internationale soziale Bewegung, die sich für die Rechte der Frauen in der Gesellschaft einsetzt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenrechtlerin — Die Suffragette „Mrs. Suffern“ hält ihr Transparent hoch. (1914, vermutlich in New York) Die Frauenbewegung ist eine internationale soziale Bewegung, die sich für die Rechte der Frauen in der Gesellschaft einsetzt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenrechtsbewegung — Die Suffragette „Mrs. Suffern“ hält ihr Transparent hoch. (1914, vermutlich in New York) Die Frauenbewegung ist eine internationale soziale Bewegung, die sich für die Rechte der Frauen in der Gesellschaft einsetzt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Women's Lib — Die Suffragette „Mrs. Suffern“ hält ihr Transparent hoch. (1914, vermutlich in New York) Die Frauenbewegung ist eine internationale soziale Bewegung, die sich für die Rechte der Frauen in der Gesellschaft einsetzt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”