Barbara Gräftner

Barbara Gräftner (* 1964 in Wien) ist eine österreichische Regisseurin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach der Matura im Gymnasium Albertgasse in Wien 1983 studierte Barbara Gräftner von 1984 bis 1995 Medizin und Architektur auf der Universität Wien und machte eine vertiefte Ausbildung in medizinischer Psychologie mit Schwerpunkt Psychoonkologie. 1995 promovierte sie zur Dr. med. Von da an arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung für Innere Medizin auf der Onkologie in der Rudolfstiftung. Sie wurde in die Turnusärzteliste der Wiener Ärztekammer eingetragen.

Im Jahr 1996 bestand sie die Aufnahmeprüfung auf der Hochschule für darstellende Kunst und studierte in der Abteilung Film und Fernsehen (Filmakademie Wien) in der Klasse Buch und Dramaturgie bei Prof. Walter Wippersberg. Im folgenden Jahr wurde sie in die Klasse Regie bei Prof. Peter Patzak aufgenommen. 2001 war sie Mitbegründerin von Bonus Film.

Im Jahr 2009 hat Barbara Gräftner gemeinsam mit anderen österreichischen Filmschaffenden die Österreichische Filmakademie gegründet.

Filmografie

  • 1998: Gugging, 30 Min., 16 mm, Farbe 1997
  • 1998: P.S. Matouschek, 12 Min., 16 mm, SW
  • 1998: Schwul sein im Ländle, 20 Min., Beta SP
  • 1998: Winnetou, 15 Min., 16 mm, SW
  • 1999: Froschkönig, 15 Min., Spielfilm, 16 mm
  • 1999: Sell Ya, 40 Min., Doku, Beta SP
  • 2000: E-Risk, 20 Min., Industriefilm Digi Beta
  • 2002: Mein Russland, 92 Min., 35 mm
  • 2002: Unterwegs nach ... Heimat, 135 Min.
  • 2004: Der Traum vom Schweben, 90 Min. Dokumentation über männliche Synchronschwimmer
  • 2005: Die Testamentmaschine, 45/80 Min. Fernseh/Kino
  • 2010: Echte Wiener 2 – Die Deppat’n und die Gspritzt’n, 100 Min.

Preise

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gräftner — Barbara Gräftner (* 1964 in Wien) ist eine österreichische Regisseurin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmographie 3 Preise 4 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

  • Bonus-Film — ist eine 2001 in Wien gegründete Filmproduktionsgesellschaft. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Filmografie 3 Einzelnachweise 4 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

  • Bonus Film — ist eine 2001 in Wien gegründete Filmproduktionsgesellschaft. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Filmografie 3 Einzelnachweise 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Bonusfilm — Bonus Film ist eine 2001 in Wien gegründete Filmproduktionsgesellschaft. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Filmografie 3 Einzelnachweise 4 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

  • Echte Wiener 2 — Filmdaten Originaltitel Echte Wiener 2 – Die Deppat’n und die Gspritzt’n Produktionsland Österreich …   Deutsch Wikipedia

  • Neuer österreichischer Film — Als Neuer Österreichischer Film wird das österreichische Filmschaffen ab etwa 1970 bezeichnet. Eine exakte Abgrenzung ist nicht möglich, doch wird der Spielfilm Moos auf den Steinen aus dem Jahr 1968 in der Filmwissenschaft wegen seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • Max-Ophüls-Preis — Das Filmfestival Max Ophüls Preis ist ein jährliches Filmfestival in Saarbrücken für Nachwuchsfilmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Es wurde 1980 von Albrecht Stuby gegründet. Damals besuchten 700 Zuschauer die Veranstaltung,… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Ophüls Festival — Das Filmfestival Max Ophüls Preis ist ein jährliches Filmfestival in Saarbrücken für Nachwuchsfilmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Es wurde 1980 von Albrecht Stuby gegründet. Damals besuchten 700 Zuschauer die Veranstaltung,… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Ophüls Preis — Das Filmfestival Max Ophüls Preis ist ein jährliches Filmfestival in Saarbrücken für Nachwuchsfilmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Es wurde 1980 von Albrecht Stuby gegründet. Damals besuchten 700 Zuschauer die Veranstaltung,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gra — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”