Barbara Hahn

Barbara Hahn (* 10. Mai 1955 in Essen) ist eine deutsche Geographin und Professorin an der Universität Würzburg.

Inhaltsverzeichnis

Wissenschaftlicher Werdegang

Barbara Hahn studierte 1973 bis 1979 Geographie und Anglistik an der Ruhr-Universität Bochum. 1982 wurde sie in Bochum mit einer Dissertation über die Insel Zypern promoviert. Die Habilitation in Mannheim erfolgte 1990 über kanadische Städte. Von 1995 bis 1999 war sie Professorin an der Hochschule Lüneburg. Seit 2001 hat Hahn den Lehrstuhl für Allgemeine und Angewandte Wirtschaftsgeographie an der Universität Würzburg inne. Hahn gilt als Kanadaexpertin. Sie war Mitherausgeberin der Geographischen Rundschau.

Werke (Auswahl)

  • Hahn, Barbara (1990): Winterstädte. Stadtplanung für den Winter in kanadischen Großstädten. Habilitationsschrift.
  • Hahn, Barbara (2006): Zypern – ein geteiltes Land in der Europäischen Union. In: HGG-Journal 19 u. 20, 2006, S. 99-106.
  • Acker, Kristin/ Hahn, Barbara (2006): Inszenierte Einkaufswelten. In: Institut für Länderkunde (Hg.): Nationalatlas Deutschland, Bd. Leben in Deutschland, Heidelberg, Berlin 2006, S. 34-35.
  • Hahn, Barbara/ Popp, Monika (2006): Handel ohne Grenzen. Die Internationalisierung im Einzelhandel. Entwicklung und Stand der Forschung. In: Berichte zur deutschen Landeskunde 80, 2006, Heft. 2, S. 135-156.
  • Hahn, Barbara (2009): Welthandel. Geschichte-Konzepte-Perspektiven. Spektrum, 2009, ISBN 3827419557

Literatur

Andreas Dittmann u.a (Hrsg): Wer ist wo? Geographinnen und Geographen an Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Bonn 2006. ISBN 3-00-016764-1

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hahn (Familienname) — Hahn ist der Familienname folgender Personen: Hahn (Adelsgeschlecht) aus Mecklenburg Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Capell — (* 23. Januar 1950[1] in Recklinghausen) ist eine frühere deutsche Schauspielerin und Autorin mit Kurzzeitkarriere beim Film 1968–1971. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie (nur Kinofilme) …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Neuwirth — (* 13. November 1958 in Eggenburg, Niederösterreich), ist eine österreichische Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Preise und Auszeichnungen 3 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Feldmann — (* 28. April 1963 in Wien) ist eine österreichische Politikerin (ÖVP). Sie ist seit November 2003 Abgeordnete zum Landtag und Mitglied des Wiener Gemeinderats. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung und Beruf 2 Politik 3 Priv …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Valentin — (* 15. Dezember 1940 in Wien; † 22. Februar 2002 in München; eigentlich Ursula „Uschi“ Ledersteger) war eine österreichische Schauspielerin. Biografie Barbara Valentin wurde als Tochter des Filmarchitekten Hans Ledersteger und der Schauspielerin… …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Romaner — Die hochschwangere Barbara Romaner wird beim Österreichischen Filmpreis 2011 als beste Schauspielerin ausgezeichnet. Barbara Romaner (* 1978 in Bozen) ist eine Südtiroler Schauspielerin. Einen Namen machte sie sich vor allem als langjähriges… …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Benton — Chartplatzierungen Erklärung der Daten Singles Tom Pillibi DE: 21 7. 05. 1960 16 Wo. Grüß mir die Liebe DE: 43 13. 08. 1960 4 Wo. Mitsou DE: 8 8. 06. 1963 34 Wo. Oh, chérie, je t’aime DE: 34 4. 05. 1968 6 Wo. Mein Herz sagt oui DE: 36 2. 11. 1968 …   Deutsch Wikipedia

  • Diederich Hahn — Christian Diederich Hahn (* 12. Oktober 1859 in Osten (Oste); † 24. Februar 1918 in Hamburg Barmbek) war ein zunächst nationalliberaler, später konservativer deutscher Politiker und führender Funktionär und anti großkapitalistischer,… …   Deutsch Wikipedia

  • Diederich Hahn — Dr. Diederich Hahn Christian Diederich Hahn (né le 12 octobre 1859 à Osten (Oste) et décédé le 24 février 1918 à Hamburg Barmbek) est un homme politique et fonctionnaire allemand, national libéral à ses débuts avant de devenir …   Wikipédia en Français

  • St. Barbara (Reusrath) — Patrozinium: Hl. Barbara von Nikomedien Bauzeit: 1896 bis 1898 Weihe: 20. März 1898 durch Weihbischof …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”