Barbara Heller

Barbara Heller (* 6. November 1936 in Ludwigshafen am Rhein) ist eine deutsche Komponistin und Pianistin. Sie lebt in Darmstadt, im Odenwald und zeitweise auf der Kanareninsel La Gomera.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ihr Vater Eugen Heller war Restaurator für Kirchenkunst. Nach Ausbombung der elterlichen Wohnung zog die Familie 1943 nach Hammelbach, Kreis Bergstraße. 1948 kehrte sie nach Ludwigshafen zurück, 1949 zog sie nach Mannheim um, später wechselte Barbara Heller nach Köln und Darmstadt.

Barbara Heller studierte Musik in Mannheim und München. Von 1958 bis 1962 war sie Klavierdozentin an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim. Kompositionsstudien bei Hans Vogt, Harald Genzmer und ein Kurzstipendium für Filmmusik in Siena sowie mehrere Stipendien zu den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik in Darmstadt folgten.

Wichtige berufliche Stationen waren weiterhin die Verwaltung des Nachlasses des Darmstädter Komponisten Hermann Heiß und ab 1986 die Mitgliedschaft im Vorstand des Darmstädter Instituts für Neue Musik und Musikerziehung. Bis 1990 betrieb Heller stets die aktive Verbreitung von Werken von Komponistinnen als Pianistin.

Werdegang

  • 1949 Erste autodidaktische Kompositionsversuche.
  • 1954 Musikstudium an der Hochschule für Musik Mannheim bei Helmut Vogel (Klavier), Leni Neuenschwander (Gesang), Karin Schmidt-Eisener (Flöte) und Hans Vogt (Komposition).
  • 1956 Besuch der Darmstädter Ferienkurse, Teilnahme an den Kursen von Hermann Heiß und David Tudor sowie Begegnungen mit Alois Haba, Ernst Krenek, Eberhard Blum, Pierre Boulez, Karlheinz Stockhausen, Orlando Otey und Luc Ferrari.
  • 1957 Studienabschluss.
  • 1958-62 Dozentin für Klavier an der Hochschule in Mannheim.
  • 1962/63 Studium bei Harald Genzmer, München.
  • 1970 Einrichtung des „Hermann Heiß Archivs Darmstadt“ aus dem Nachlass des Komponisten.
  • 1975 Dokumentation Hermann Heiß.
  • 1978 Maßgebliche Mitarbeit beim Aufbau des Arbeitskreises „Frau und Musik“ (Vorstand bis 1981)
  • 1980 Organisation des ersten großen Festivals zum Thema Frau und Musik in Bonn/Köln.
  • 1986 Vorstandsmitglied des Instituts für Neue Musik und Musikerziehung Darmstadt.
  • 1989 Beendung der öffentlichen Auftritte als Pianistin.
  • 1990 Begegnung mit Ada Gentile und Andreina Costantini, danach „stark veränderte Hörvorstellungen“. Beschäftigung mit grafischen Notationen, Performance, Tanz, Multimedia.
  • 1991 Gründung der Gruppe „Bluna Bluna“ zusammen mit Nikolaus Heyduck und Michael Harenberg. Tonbandkompositionen, Klanginstallationen, audiovisuelle Ausstellungsprojekte, Improvisationen.

Literatur

Ulla Levens (Hg.) Begegnungen mit Barbara Heller, Wolke Verlag Hofheim, 2006.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heller (Familienname) — Heller ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara — Bárbara, ein eigenthümlicher Taufnahme für Personen weiblichen Geschlechtes, welchen man im gemeinen Leben im Hochdeutschen in Barbe und Bärbchen, im Oberdeutschen in Wawerle und Wahm, und in Preußen in Busch zu verstümmeln pflegt. Barbara Heller …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Barbara Chase-Riboud — (born June 26, 1939) is an American novelist, poet, sculptor and visual artist best known for her historical fiction. Much of her work has explored themes related to slavery and exploitation.Chase Riboud attained international recognition with… …   Wikipedia

  • Barbara Boxer — Sénatrice junior de Californie Période de mandat : depuis 1993 Parti politique Démocrate Prédécesseur Alan Cranston …   Wikipédia en Français

  • Barbara Bartos-Höppner — (* 4. November 1923 in Eckersdorf, Kreis Bunzlau, Schlesien; † 7. Juli 2006 in Nottensdorf/Landkreis Stade) war eine deutsche Schriftstellerin, die vor allem Kinder und Jugendbücher verfasste. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeic …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Meier — auf der Berlinale 2011 Barbara Meier (* 25. Juli 1986 in Amberg) ist ein deutsches Fotomodell und Mannequin. Einem breiten Publikum wurde sie als Siegerin der zweiten Staffel der Castingshow Germany’s Next Topmodel bekannt …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Strozzi — (also called Barbara Valle) (Baptised August 6, 1619, Venice November 11, 1677, Padua) was an Italian Baroque singer and composer. She was the adopted, and most likely illegitimate, daughter of Giulio Strozzi. Giulio incorporated her into his… …   Wikipedia

  • Barbara Mikulski — Barbara Ann Mikulski (née en 1936), est une femme politique américaine, membre du Parti démocrate et sénateur du Maryland au Congrès des États Unis depuis 1987. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Barbara Vucanovich — Barbara Farrell Vucanovich (* 22. Juni 1921 in Camp Dix, New Jersey) ist eine ehemalige US amerikanische Politikerin (Republikanische Partei). Zwischen 1983 und 1997 vertrat sie den zweiten Wahlbezirk des Bundesstaates Nevada im US… …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Kraus — (* 1967) ist eine deutsche Konzertorganistin und Fachbuchautorin. Kraus studierte Orgel und Kirchenmusik an der Hochschule für Musik Würzburg bei Günther Kaunzinger und Gerhard Weinberger (A Diplom 1990) sowie am Conservatoire National d. R.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”