Barbara Krause (Politikwissenschaftlerin)

Barbara Krause (* 1945) ist eine deutsche Politikwissenschaftlerin und Hochschullehrerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Barbara Krause studierte von 1964 bis 1969 Politikwissenschaft, Geschichte und Germanistik in Freiburg und Wien und schloss ihr Studium mit dem ersten Staatsexamen ab. 1970/71 war sie als Referentin für politische Bildung tätig. 1973 wurde sie zum Dr. phil. promoviert.

Von 1972 bis 1978 war sie hauptamtliche Bundesvorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Sie arbeitete als Referentin in der Erwachsenenbildung mit Schwerpunkt Frauenarbeit, sowie in der Redaktion von Bildungsmaterialien insbesondere bei Misereor.

In den Jahren 1978 bis 1997 hatte sie verschiedene Lehraufträge an der Katholischen Fachhochschule Nordrhein-Westfalen inne. Von 1997 bis zu ihrer Emeritierung 2010 war sie Professorin für Politikwissenschaften an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen in Aachen.[1]

Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Sozialer Arbeit mit Gender und Migrantion sowie Integration.

Krause ist Mitglied des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Kommission Justitia et Pax, Vorstandsmitglied des Diözesan-Caritas-Verbandes Aachen und Mitglied der Unterkommission für die Wissenschaftliche Arbeitsgruppe der Kommission X – Weltkirchliche Aufgaben – der Deutschen Bischofskonferenz.

Schriften

  • Klerus und Politik in Böhmen um 1900. München 1974.
  • Part-time-Studium für Frauen mit Familientätigkeit – Hochschulentwicklung antwortet auf gesellschaftlichen Wandel. In: Das Hochschulwesen. 49. Jahrgang, Heft 1, 2001, S. 28-33.
  • mit R. Krockauer und A. Reiners: Soziales und gerechtes Europa Von der Wirtschafts- zur Sozialunion? Lambertus, Freiburg 2001.
  • Abschlussbericht des Forschungsprojektes: Migrantinnen und Gesundheitssystem. Aachen 2002 (Ms.)
  • Migrantinnen und Gesundheitssystem – Anwendungsorientiete Forschung mit regionaler Fokussierung. Lit, Münster 2002, KFH NW Jahrbuch 2002.
  • Soziale und kulturelle Integration in der Euregio Maas-Rhein. Zur Situation in der Regio Aachen. 2004 (Ms.)
  • Gemeindeanalyse und Selbsthilfe. Pionierinnen der Lebensweltorientierung caritativer Arbeit in den Dreißigerjahren des 20. Jahrhunderts. In: B. Hasenjürgen, C. Rohleder (Hrsg.): Geschlecht im sozialen Kontext. Perspektiven für die soziale Arbeit. Opladen 2005.
  • Pionierinnen sozialraumorientierter Caritasarbeit. Frauen aus dem Institut für Caritaswissenschaft und die Dorfcaritaskurse in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts. In: Birgit Jeggle-Merz, Angela Kaupp, Ursula Nothelle-Wildfeuer (Hrsg.): Frauen bewegen Theologie. Leipzig 2007.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. KatHO NRW Aachen: Professorin Dr. Barbara Krause emeritiert, Informationsdienst Wissenschaft, 2. Februar 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barbara Krause — ist der Name folgender Personen: Barbara Krause (Schriftstellerin) (* 1939), deutsche Schriftstellerin Barbara Krause (Politikwissenschaftlerin) (* 1945), deutsche Politikwissenschaftlerin Barbara Krause (Schwimmerin) (* 1959), deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Krause — Der Familienname Krause ist ein Übername, der sich ursprünglich auf das krause Haar des Namensträgers bezog. Varianten und Zusammensetzungen Die alternativen Schreibweisen Krauße, Krauss und Krauß, Kraus, Kruse, Cruse und Crusius (latinisiert),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kra — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Gesamtliste der Träger des Bundesverdienstkreuzes — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Söhnen und Töchtern Berlins — Diese Liste enthält in Berlin geborene Persönlichkeiten. Ob sie im Weiteren in Berlin gewirkt haben, ist ohne Belang. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 Politiker 1.1 A–K …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Technischen Universität Dresden — Die Liste soll − ohne Anspruch auf Vollständigkeit – einen Überblick über Personen verschaffen, die mit der Technischen Universität Dresden und deren Vorläufer durch Ehrenwürden, wissenschaftliche Arbeit und Lehre sowie als Absolventen verbunden… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Universität Mannheim — Inhaltsverzeichnis 1 Betriebswirtschaftslehre 2 Volkswirtschaftslehre 3 Sozialwissenschaften 4 Rechtswissenschaften …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”