Barbara Lesjak

Barbara Lesjak (* 24. Juni 1970) ist eine österreichische Universitätsassistentin und Politikerin (Grüne). Lesjak ist seit 2004 Abgeordnete zum Kärntner Landtag.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Lesjak besuchte nach der Volksschule ein Gymnasium und ein Fremdenverkehrskolleg. Sie studierte in der Folge Philosophie/Gruppendynamik an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und schloss ihr Studium mit dem akademischen Grad Mag. phil. ab. Danach begann sie ein Doktoratsstudiumund promovierte mit einer Arbeit unter dem Titel: „Die Kunst der Politik. Ein philosophisch-sozialwissenschaftlicher Beitrag zur politischen Bildung“.

Lesjak ist seit 1995 Freie Mitarbeiterin am Institut für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung (IFF) in Klagenfurt und seit 2001 Universitätsassistentin am Institut für Philosophie und Gruppendynamik in Klagenfurt.

Politik und Funktionen

Lesjak ist seit 31. März 2004 Abgeordnete zum Kärntner Landtag. Ihre thematischen Schwerpunkte sind nach eigenen Angaben Soziales, Demokratie, Migration, Bildung und Wirtschaft. Lesjak ist seit 1996 Mitglied der Grünen Bildungswerkstatt und war zeitweise im Vorstand. Seit 2004 ist sie zudem Mitglied des Landesvorstands der Kärntner Grünen.

Seit 2006 ist Lesjak Vorstandsmitglied des „Kärntner Netzwerks gegen Armut und soziale Ausgrenzung“ und Vorstandsmitglied im „Frauenhaus Klagenfurt“. 2007 übernahm sie zudem die Funktionen eines Vorstands- und Kuratoriumsmitglied im „Europahaus“ und wurde Mitglied im „Aktionskomitee für Menschlichkeit und Toleranz in Kärnten“.

Privates

Lesjak ist ledig und Mutter einer Tochter und eines Sohnes. Sie wohnt in Klagenfurt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lesjak — Barbara Lesjak (* 24. Juni 1970) ist eine österreichische Universitätsassistentin und Politikerin (Grüne). Lesjak ist seit 2004 Abgeordnete zum Kärntner Landtag. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung und Beruf 2 Politik und Funktionen 3 Privates …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Les–Lez — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Die Grünen (Österreich) — Die Grünen – Die grüne Alternative Bundessprecherin …   Deutsch Wikipedia

  • Die Grünen - Die grüne Alternative — Die Grünen – Die grüne Alternative Bundessprecherin …   Deutsch Wikipedia

  • Die Grünen – Die grüne Alternative — Bundessprecherin …   Deutsch Wikipedia

  • Grüne Partei (Österreich) — Die Grünen – Die grüne Alternative Bundessprecherin …   Deutsch Wikipedia

  • The Greens — – The Green Alternative Die Grünen – Die Grüne Alternative Leader Eva Glawischnig Founded …   Wikipedia

  • 1970 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | 1990er | 2000er | ► ◄◄ | ◄ | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 |… …   Deutsch Wikipedia

  • Grüne Andersrum — Die Grünen Andersrum sind eine Gruppe schwuler, lesbischer, bisexueller und Transgender Mitglieder der österreichischen Grünen, die in den verschiedenen österreichischen Bundesländern unterschiedlich organisiert ist. Inhaltsverzeichnis 1 Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Grünen Landtagsabgeordneten in Österreich — Diese Liste der Grünen Landtagsabgeordneten in Österreich enthält alle aktiven und ehemaligen Landtagsabgeordneten der Grünen in Österreich. Inhaltsverzeichnis 1 Burgenland 1.1 Derzeitige Abgeordnete 1.2 Ehemalige Abgeordnete …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”