Barbara Morgenstern
Barbara Morgenstern.

Barbara Morgenstern (* 19. März 1971 in Hagen) ist eine deutsche Keyboarderin, Organistin und Sängerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Barbara Morgenstern bezeichnet sich selbst als Autodidaktin. Nach Klavierunterricht als Kind und Jazzunterricht an der Hagener Jugendmusikschule spielte sie als Jugendliche in einer Band. Sie entschloss sich 1991, nach Abschluss ihrer Schulzeit am Ernst-Meister-Gymnasium in Hagen-Haspe, Musikerin zu werden.

Von 1992 bis 1994 lebte sie in Hamburg und war dort als Musikerin tätig, mit eigener Musik und als Sängerin in einer A-cappella-Gruppe. An der Hamburger Hochschule nahm sie an einem sechswöchigen Popularmusikkurs teil.

1994 zog sie nach Berlin um, wo sie zunächst als Keyboarderin in einer Band spielte und sich ab 1996 auf ihre eigene Musik konzentrierte.

2003/2004 wurde Barbara Morgenstern vom Goethe-Institut, gemeinsam mit Maximilian Hecker, zu einer Welttournee mit 34 Stationen eingeladen.

Im Jahr 2008 erschien Morgensterns fünftes Album bm, diesmal weniger elektronisch, dafür orchestral.[1] Im enthaltenen Stück Come To Berlin wird ein pessimistisches Bild der momentanen Stadtentwicklung Berlins gezeichnet.

Werke

  • 1997: Tape Enter the Partyzone beim Berliner Wohnzimmer-Mailorder-Vertrieb „Hausfrau im Schacht“
  • 1997: Mini-CD Plastikreport (mit Michael Muehlhaus) beim „Klub der guten Hoffnung“, einem Label aus Hannover
  • 1998: CD Vermona ET 6–1 bei Monika Enterprise (Gudrun Gut)
  • 1999: Remix EP Fan No.1 (Monika) mit Remixen von Console & Heimtrainer, Robert Lippok, Schlammpeitziger, Michael Muehlhaus und Jo Tabu
  • 2000: Album Fjorden (Monika Enterprise)
  • 2001: Instrumental-EP Eine Verabredung (Monika Enterprise)
  • 2002: EP Series 500 (Robert Lippok/ Barbara Morgenstern) auf Geographic / Domino
  • 2003: Album Nichts Muss (Monika Enterprise/Labels)
  • 2004: Erstes Album von September Collective bei Geographic/Domino. „September Collective“ besteht aus Stefan Schneider, Paul Wirkus und Barbara Morgenstern
  • 2005: Album Tesri zusammen mit Robert Lippok (Monika Enterprise)
  • 2006: Single The Operator und Album The grass is always greener (Monika Enterprise)
  • 2007: Album mit September Collective All The Birds Were Anarchists (mosz records)
  • 2008: Single Come to Berlin
  • 2008: Album BM
  • 2010: Album Fan No.2

Quellen

  1. derStandard.at: Barbara Morgenstern: „bm“.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barbara Morgenstern — en concert, 2006. Naissance 19 mars 1971 …   Wikipédia en Français

  • Barbara Morgenstern — Saltar a navegación, búsqueda Barbara Morgenstern (19 de marzo de 1971, Hagen) es una cantante y productora alemana de indietrónica. Contenido 1 Biografía 2 Discografía 2.1 Álbume …   Wikipedia Español

  • Barbara Morgenstern — Infobox musical artist | Name = Barbara Morgenstern Img capt = Barbara Morgenstern performing in 2006 Img size = Landscape = Background = Birth name = Alias = Born = 1971 Died = Origin = Berlin, Germany Instrument = Vocals, piano, guitar Genre =… …   Wikipedia

  • Morgenstern (Begriffsklärung) — Morgenstern bezeichnet: eine umgangssprachliche Bezeichnung für den Planeten Venus die biblische Beschreibung für Jesus Christus eine Bezeichnung für Luzifer eine katholische Beschreibung für Maria (Mutter Jesu) eine mittelalterliche Waffe, siehe …   Deutsch Wikipedia

  • Morgenstern — is a Germanic surname meaning morning star.[1] Contents 1 Surname 2 Fiction 3 Music 4 Other u …   Wikipedia

  • Barbara Stühlmeyer — 2003 Barbara Stühlmeyer (* 12. November 1964 in Bremen) ist eine deutsche Musikwissenschaftlerin, Kirchenmusikerin, Schriftstellerin, Redakteurin und Hildegard Forscherin …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Corcoran — Born Barbara Ann Corcoran Alma mater St. Thomas Aquinas College (B.Ed.) Occupation Founder of the The Corcoran Group Children 2 …   Wikipedia

  • Morgenstern, Janusz — (1922 )    Janusz Kuba Morgenstern has a distinguished career in cinema, television, and television theater. A member of the Polish School generation, he served as an assistant director on Andrzej Wajda s Kanal and as a second director on Ashes… …   Guide to cinema

  • Barbara Lass — Das Grab von Barbara Lass Barbara Lass (* 1. Juni 1940 in Patrowo, Gostynin; † 6. März 1995 in Baldham, Bayern; bürgerlich Barbara (Basia) Kwiatkowska) war eine polnische Filmschauspielerin, die in Polen, Frankreich …   Deutsch Wikipedia

  • Grube Morgenstern — Abbau von Brauneisenstein Abbautechnik Tagebau, Magazinbau, Weitungsbau Rohstoffgehalt 25 30 % Größte Tiefe 309 m Gesamtlänge …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”