Barbara Regina Dietzsch

Barbara Regina Dietzsch (* 1706 in Nürnberg; † 1783 ebenda) war eine Malerin und Zeichnerin aus der Nürnberger Künstlerdynastie Dietzsch.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Barbara Regina Dietzsch gilt als eines der begabtesten und produktivsten Mitglieder der Künstlerfamilie Dietzsch. Sie war die älteste Tochter des Malers, Zeichners und Radierers Johann Israel Dietzsch. Wie ihre Schwester sowie ihre fünf jüngeren Brüder erhielt sie ihre Ausbildung in der Werkstatt des Vaters.

Barbara Regina Dietzschs Arbeiten waren international gefragt und wurden bis in die Niederlande sowie nach England exportiert. Sie erhielt mehrmals den Ruf als Hofmalerin, lehnte diese beruflichen Perspektive jedoch regelmäßig ab. Es wird spekuliert, ob aus familiären Gründen oder ob sie künstlerische Freiheit nicht dem Geschmack des Hofes unterwerfen wollte.

Ihre Bilder zeigen die im 18. Jahrhundert sehr beliebten Darstellungen von Vögeln, Insekten, Blumen, Landschaften, Jagdszenen und Porträts. Dietzsch arbeitete sehr detailgenau. So sind auf der Darstellung einer "Stachel-Eselsdistel mit Insekten" noch die feinsten Spinnwebfäden zu erkennen. Ihr akribischer Zeichenstil geht auf die Beschäftigung mit französischen und holländischen Stillleben zurück. Über diesen Perfektionismus wundert sich einer ihrer Rezensenten kurz nach ihrem Tod, da sie "gleich ihren Brüdern selten vor die Stadt hinausgekommen und beständig zu Hause über ihren Arbeiten gesessen ist." (Johann Meusel, Hg., Miscellaneen artistischen Inhalts, 23 H., Erfurt 1785, S. 304).

Publikationen

1772 bis 1775 hat der Verleger Knorr das zweibändige Auserlesene Blumen- und Zeichenbuch für Frauen Zimmer mit Radierungen nach Dietzschs Zeichnungen veröffentlicht.

Literatur

  • Barbara Regina Dietzsch. In: Allgemeines Künstlerlexikon (AKL). Die Bildenden Künstler aller Zeiten und Völker. Bd. 27, Saur, München 2000, S. 330
  • Edith Krull, in: Frauen in der Kunst, Leipzig, Frankfurt a.M. 1984
  • Ditta Behrens, in: Das Verborgene Museum. Dokumentation der Kunst von Frauen in Berliner öffentlichen Sammlungen, Berlin 1987, S. 94.
  • Lexikon der Künstlerinnen. 1700-1900. Deutschland, Österreich, Schweiz. München 2005

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dietzsch — Den Familiennamen Dietzsch tragen: Arthur Dietzsch (1901−1974), deutscher Funktionshäftling im KZ Buchenwald Patrick Dietzsch (* 1983), deutscher Leistungssportler Rennrodeln Barbara Regina Dietzsch (1706−1783), deutsche Malerin und Zeichnerin… …   Deutsch Wikipedia

  • Dietzsch — (Dietsch), 1) Joh. Israel, geb. 1681, Maler, Zögling von Preißler, legte ein Kunst u. Naturaliencabinet in Nürnberg an u. st. 1754. 2) Barbara Regina, Tochter des Vor., geb. 1716 in Nürnberg, berühmt in Stillleben, Darstellung von Vögeln u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Dietzsch — Dietzsch, Johann Christoph, Maler und Radierer, geb. 1710 in Nürnberg, gest. daselbst 1769, Schüler seines Vaters Johann Israel D. (1681 bis 1754), widmete sich vorzugsweise der Landschafts , Blumen und Früchtemalerei in Wasserfarben und radierte …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Liste der Biografien/Di — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Nürnberg — Die folgende Liste enthält bedeutende in Nürnberg geborene Persönlichkeiten, unabhängig von ihrem späteren Wirkungskreis, sowie Personen die in Nürnberg gewirkt haben. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Dürer Denkmal auf dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Nürnberg — Die folgende Liste enthält bedeutende in Nürnberg geborene Persönlichkeiten, unabhängig von ihrem späteren Wirkungskreis, sowie Personen die in Nürnberg gewirkt haben. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Dürer Denkmal auf dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Nürnberg — Die folgende Liste enthält Wikipedia relevante in Nürnberg geborene Persönlichkeiten, unabhängig von ihrem späteren Wirkungskreis, sowie Personen, die in Nürnberg gewirkt haben. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Dürer Denkmal… …   Deutsch Wikipedia

  • Dietsch — oder Dietzsch, Nürnberger Künstlerfamilie, deren Haupt Joh. Israel D., geb. 1681, gest. 1754, der sechs Söhne und vier Töchter hatte, die sich sämtlich der Malerei widmeten. – Unter erstern zeichnete sich als Landschafter bes. Joh. Christoph D.,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Liste des médaillées féminines aux Championnats d'Europe d'athlétisme — Liste des médaillés féminines aux Championnats d Europe d athlétisme. Courses:  100 m 200 m 400 m 800 m 1 500 m 5 000 m 10 000 m Marathon Obstacles:  100 m haies 400 m haies 3 000 m steeple Marche:  20 km …   Wikipédia en Français

  • Germany at the 1996 Summer Olympics — Infobox Olympics Germany games=1996 Summer competitors=465 sports=20 flagbearer=Arnd Schmitt gold=20 silver=18 bronze=27 total=65 rank=3Germany competed at the 1996 Summer Olympics in Atlanta, United States.Medalists Gold* Lars Riedel mdash;… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”