Barbara Schall
Ekkehard Schall, Barbara Brecht-Schall, Hans-Joachim Hoffmann, Ruth Berghaus und Norbert Christian bei einem Empfang während der „Brechtwoche der DDR 1973“

Maria Barbara Brecht-Schall, Künstlername Barbara Berg, (* 28. Oktober 1930 in Berlin) ist eine deutsche Theaterschauspielerin und Kostümbildnerin. Sie ist die Haupterbin Bertolt Brechts und Verwalterin der Brecht-Erben GmbH, die auch die Interessen der weiteren Brecht-Erben Hanne Hiob und des inzwischen verstorbenen Stefan Brecht vertritt.

Die Tochter von Bertolt Brecht und Helene Weigel war seit 1961 mit dem Schauspieler Ekkehard Schall verheiratet. Aus der Ehe entstammen die Schauspielerin und Regisseurin Johanna Schall und die Kostümbildnerin Jenny Schall.

Die zu DDR-Zeiten als systemnah geltende Schauspielerin gehörte dem Schauspielerensemble des Berliner Ensembles an. Bis 1972 spielte sie dort unter dem Namen Barbara Berg.

Sie ist Inhaberin aller Rechte an den Brecht-Stücken. Ihre restriktive Vergabepraxis von Aufführungsrechten wurde mehrfach kritisiert, zudem legt sie besonderen Wert auf die originalgetreue Wiedergabe bei Aufführungen. Nach dem Tode Heiner Müllers erwarb sie dessen Anteile am Berliner Ensemble.

Barbara Brecht-Schall bewohnt, bis zu seinem Tode mit ihrem Mann gemeinsam, das Gartenhaus Brechts am Schermützelsee in Buckow. Das angrenzende Wohnhaus von Brecht und Weigel wurde 1975 an die DDR verkauft, die dort 1977 ein Museum errichtete.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schall (Begriffsklärung) — Schall bezeichnet den akustischen Begriff Schall, über den es folgende Artikel gibt: Schall als Geräusch, Klang oder Ton in der Umgebung von Luft Schallwellen (Ozean) in Salzwasser Schall ist der Familienname folgender Personen: Adam Schall von… …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Berg — Ekkehard Schall, Barbara Brecht Schall, Hans Joachim Hoffmann, Ruth Berghaus und Norbert Christian bei einem Empfang während der „Brechtwoche der DDR 1973“ Maria Barbara Brecht Schall, Künstlername …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Brecht-Schall — Ekkehard Schall, Barbara Brecht Schall, Hans Joachim Hoffmann, Ruth Berghaus und Norbert Christian bei einem Empfang während der Brechtwoche der DDR 1973 (v.l.n.r.) Maria Barbara Brecht Schall, Künstlername Barbara Berg (* …   Deutsch Wikipedia

  • Johanna Schall — und Ulrich Mühe sprechen bei der Berliner Alexanderplatz Demonstration am 4. November 1989 Johanna Schall (* 19. September 1958 in Berlin) ist eine deutsche Schaus …   Deutsch Wikipedia

  • Ekkehard Schall — Autogrammkarte von Ekkehard Schall, 1989 …   Deutsch Wikipedia

  • Ekkehard Schall — (May 29, 1930 in Magdeburg ndash; September 3, 2005 in Berlin) was a German stage and screen actor/director.He was one of the best profiled actors of Brecht s works and together with Helene Weigel a member of the Berliner Ensemble. Life Schall s… …   Wikipedia

  • Mutter Courage und ihre Kinder — Daten des Dramas Titel: Mutter Courage und ihre Kinder Gattung: Episches Theater Originalsprache: Deutsch Autor: Bertolt Brecht …   Deutsch Wikipedia

  • Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart — Barbara Krafft: „Bildnis von Wolfgang Amadeus Mozart“ (1819) Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war ein Komponist zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart — Barbara Krafft: „Bildnis von Wolfgang Amadeus Mozart“ (1819) Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war ein Komponist zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • Mozart — Barbara Krafft: „Bildnis von Wolfgang Amadeus Mozart“ (1819) Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war ein Komponist zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”