Barbara Sobotta
Barbara Sobotta

Barbara Sobotta (* 4. Dezember 1936 in Posen; † 20. November 2000 in Krakau) war eine polnische Sprinterin. Sie startete bis 1956 unter ihrem Geburtsnamen Barbara Lerczak; nach ihrer ersten Heirat trat sie 1958 und 1960 als Barbara Janiszewska an. Sobotta nahm jeweils dreimal an Europameisterschaften und an Olympischen Sommerspielen teil. Die 1,63 Meter große Leichtathletin gewann von 1953 bis 1963 zehn polnische Meisterschaften im 200-Meter-Lauf und vier Titel im 100-Meter-Lauf.

Leben

Bei den Europameisterschaften 1954 in Bern wurde sie als Barbara Lerczak in 24,4 Sekunden Vierte über 200 Meter, im 100-Meter-Lauf schied sie in 12,2 Sekunden im Halbfinale aus. In der 4-mal-100-Meter-Staffel belegte sie mit der polnischen Mannschaft in 47,1 Sekunden den fünften Platz.

In Melbourne bei den Olympischen Spielen 1956 schied sie über 100 Meter und in der Staffel jeweils im Vorlauf aus. Über 200 Meter erreichte sie das Halbfinale, konnte sich in 25,2 Sekunden aber nicht für das Finale qualifizieren.

Bei den Europameisterschaften 1958 in Stockholm schied sie als Barbara Janiszewska über 100 Meter in 12,1 Sekunden im Halbfinale aus. Über 200 Meter gewann sie den Europameistertitel in 24,1 Sekunden mit zwei Zehntelsekunden Vorsprung auf Hannelore Sadau aus der DDR und Marija Itkina aus der Sowjetunion. Die polnische Stafette wurde in 46,0 Sekunden Dritte hinter den Staffeln aus der Sowjetunion und aus dem Vereinigten Königreich.

1960 bei den Olympischen Spielen in Rom belegte sie in 24,8 Sekunden den fünften Platz über 200 Meter, nachdem sie im Vorlauf 23,9 Sekunden und im Halbfinale 24,2 Sekunden gelaufen war. Mit der polnischen Stafette gewann sie in 45,0 Sekunden Bronze hinter den Teams aus den USA und aus Deutschland.

Bei den Europameisterschaften 1962 in Belgrad wurde sie in 23,9 Sekunden Dritte über 200 Meter hinter der Deutschen Jutta Heine und der Britin Dorothy Hyman, die den 100-Meter-Titel gewonnen hatte. Im Staffelfinale stellten die Polinnen in der Besetzung Teresa Ciepły, Barbara Sobotta, Elzbieta Szyroka und Maria Piatkowska mit 44,5 Sekunden einen Europarekord auf, vor den Deutschen und den Britinnen, die jeweils Landesrekord liefen.

Ihren letzten großen Auftritt hatte Barbara Sobotta 1964 bei den Olympischen Spielen in Tokio. In 23,9 Sekunden wurde sie Sechste im 200-Meter-Finale. In der polnischen Stafette wurde sie bei deren Olympiasieg nicht eingesetzt. Auf ihrer Stammposition auf der Gegengeraden lief die junge Irena Kirszenstein.

Nach ihren Ehen mit dem Stabhochspringer Zbigniew Janiszewski und dem Hochspringer Piotr Sobotta heiratete sie den Schauspieler Jan Nowicki. Nach ihrer aktiven Laufbahn leitete sie ein Theatercafé in Krakau.

Bestleistungen

  • 100 Meter: 11,4 Sekunden (1963)
  • 200 Meter: 23,6 Sekunden (1960 und 1964)

Literatur

  • Peter Matthews (ed): Athletics 2001. Worcester 2001 ISBN 1-899807-11-X
  • Ekkehard zur Megede: The Modern Olympic Century 1896-1996 Track and Field Athletics. Berlin 1999, publiziert über Deutsche Gesellschaft für Leichtathletik-Dokumentation e.V.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barbara Janiszewska — Barbara Sobotta (* 4. Dezember 1936 in Posen; † 20. November 2000 in Krakau) war eine polnische Sprinterin. Sie startete bis 1956 unter ihrem Geburtsnamen Barbara Lerczak; nach ihrer ersten Heirat trat sie 1958 und 1960 als Barbara Janiszewska an …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Lerczak — Barbara Sobotta (* 4. Dezember 1936 in Posen; † 20. November 2000 in Krakau) war eine polnische Sprinterin. Sie startete bis 1956 unter ihrem Geburtsnamen Barbara Lerczak; nach ihrer ersten Heirat trat sie 1958 und 1960 als Barbara Janiszewska an …   Deutsch Wikipedia

  • Sobotta — ist der Familienname folgender Personen: Barbara Sobotta (1936–2000), polnische Leichtathletin Joachim Sobotta (* 1932), deutscher Journalist Johannes Sobotta (1869–1945), deutscher Anatom Peter Sobotta (* 1987), polnisch deutscher MMA Kämpfer… …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Janiszewska — Barbara Janiszewska …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/So — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Europameisterschaft 1962 — Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 100 m 1.2 200 m 1.3 400 m 1.4 800 m 1.5 1500 m 1.6 5000 m …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Olympiasieger in der Leichtathletik/Medaillengewinnerinnen — Olympiasieger Leichtathletik Übersicht Alle Medaillengewinner Alle Medaillengewinnerinnen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des médaillées féminines aux Championnats d'Europe d'athlétisme — Liste des médaillés féminines aux Championnats d Europe d athlétisme. Courses:  100 m 200 m 400 m 800 m 1 500 m 5 000 m 10 000 m Marathon Obstacles:  100 m haies 400 m haies 3 000 m steeple Marche:  20 km …   Wikipédia en Français

  • Olympische Sommerspiele 1960/Leichtathletik — Bei den XVII. Olympischen Sommerspielen 1960 in Rom fanden 34 Wettkämpfe in der Leichtathletik statt. 31 dieser Wettbewerbe fanden im Olympiastadion Rom statt, das ein Fassungsvermögen von 80.000 Zuschauern hatte. Erstmals in der Leichtathletik… …   Deutsch Wikipedia

  • Championnats D'Europe D'athlétisme 1962 — Les championnats d Europe d athlétisme de 1962, les 7e, ont eu lieu du 12 au 16 septembre 1962 à Belgrade en Yougoslavie. Pendant ces compétitions, trois records du monde ont été battus. L Italien Salvatore Morale a égalé le record du 400 m haies …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”