Barbara Supp

Barbara Supp (* 1959) ist eine deutsche Journalistin.

Leben

Barbara Supp besuchte ab 1987 die Hamburger Journalistenschule (inzwischen Henri-Nannen-Schule).[1] Seit 1989 arbeitet sie für den Spiegel, zuerst als Redakteurin im Ressort Modernes Leben und im Deutschlandressort, ab 1997 als Reporterin und seit 2005 als stellvertretende Ressortleiterin für "Gesellschaft und Reportagen".

Supp erhielt 1995 den Egon-Erwin-Kisch-Preis für die Arbeit Herr Bui möchte bleiben im Spiegel,[2] in der sie über Ausländerfeindlichkeit und Rechtsradikalismus in Deutschland schrieb. [3] 1999 war sie Mitglied der Vor-Jury für den Egon-Erwin-Kisch-Preis.

Supp schreibt beim Spiegel zu einer Vielfalt von Themen, besonders herauszuheben wären die Themen Erziehung,[4] Medien, Justiz und Gesellschaft. Sie lebt und arbeitet in Hamburg.

Einzelnachweise

  1. Henri-Nannen-Schule: Journalistenpreise vom März 2004. Supp war Teilnehmerin des 8. Jahrgangs.
  2. Egon-Erwin-Kisch-Preis: Alle Preisträger im Überblick auf der Website des Stern.
  3. Barbara Supp: Herr Bui möchte bleiben. In: Der Spiegel, Nr. 39/1994 vom 26. September 1994.
  4. So z.B. als Mitautorin des Titelartikels Der vergoldete Käfig im Februar 2007. In: Der Spiegel, Nr. 09/2007.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Supp — ist der Familienname folgender Person: Barbara Supp (* 1959), deutsche Journalistin Siehe auch: Träger (Mathematik) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Jane Harrison — Barbara Jane Harrison, GC (24 May 1945 ndash; 8 April 1968), was a British flight attendant. She is one of four women to have been directly awarded the George Cross for heroism, [Other women have received awards which were later replaced by the… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Su — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Egon Erwin Kisch-Preis — Der Egon Erwin Kisch Preis wurde 1977 von Henri Nannen, dem Gründer der Zeitschrift Stern, gestiftet. Der Preis sollte die journalistische Qualität von Reportagen in der deutschsprachigen Presse (insbesondere in den Printmedien) fördern. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Egon-Erwin-Kisch-Preis — Der Egon Erwin Kisch Preis wurde 1977 von Henri Nannen, dem Gründer der Zeitschrift Stern, gestiftet. Der Preis sollte die journalistische Qualität von Reportagen in der deutschsprachigen Presse (insbesondere in den Printmedien) fördern. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Hainichen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hermaphrodismus — Hermaphroditismus oder Zwittrigkeit bzw. Zwittertum bezeichnet in der Biologie das Vorkommen von doppelgeschlechtlichen Individuen, also Individuen mit männlicher und weiblicher Geschlechtsausprägung und die sowohl männliche als auch weibliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermaphroditen — Hermaphroditismus oder Zwittrigkeit bzw. Zwittertum bezeichnet in der Biologie das Vorkommen von doppelgeschlechtlichen Individuen, also Individuen mit männlicher und weiblicher Geschlechtsausprägung und die sowohl männliche als auch weibliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Kosovokrieg — Dieser Artikel wurde im Portal Südosteuropa zur Verbesserung eingetragen. Hilf mit, ihn zu bearbeiten und beteilige dich an der Diskussion! Vorlage:Portalhinweis/Wartung/Südosteuropa …   Deutsch Wikipedia

  • Morphodit — Hermaphroditismus oder Zwittrigkeit bzw. Zwittertum bezeichnet in der Biologie das Vorkommen von doppelgeschlechtlichen Individuen, also Individuen mit männlicher und weiblicher Geschlechtsausprägung und die sowohl männliche als auch weibliche… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”