Barbara Traber

Barbara Traber (* 23. Februar 1943 in Thun) ist eine Schweizer Schriftstellerin, Journalistin und Lektorin. Sie ist Autorin von Literatur auf Hochdeutsch und in Berner Mundart und Übersetzerin (aus dem Französischen und dem Englischen).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Barbara Traber besuchte nach der obligatorischen Schulzeit die Wirtschaftsmittelschule in Bern, welche sie mit dem Handelsdiplom abschloss. Anschliessend arbeitete sie in London als Privatsekretärin von Elias Canetti. In Lagos war sie als Sekretärin des Schweizer Botschafters tätig. Danach fing sie als Flight Attendant bei den Trans World Airlines in Paris an.

Nach ihrer Rückkehr in die Schweiz arbeitete sie als Sekretärin im Hallwag-Verlag und im Radio Studio Bern. Seit 1979 ist sie freie Schriftstellerin, auch als Lektorin, Korrektorin, Journalistin, Übersetzerin und Herausgeberin zahlreicher Mundart-Anthologien tätig.

Barbara Traber war mit Markus Traber († 2010), dem bekannten Liedermacher und Mitglied der Berner Troubadours, verheiratet. Sie lebt mit ihrer Familie in Worb.

Sie ist Mitglied des Berner Schriftstellerinnen und Schriftsteller Vereins (BSV) und des Vereins der Autorinnen und Autoren der Schweiz. Von 1993 bis 1999 war sie Generalsekretärin des Deutschschweizer PEN-Zentrums.

Auszeichnungen

  • 1986 Förderpreis des Kantons Bern für Muttermomente
  • 1989 / 1995 Halbes Werkjahr Pro Helvetia / Stadt und Kanton Bern
  • 1997 Werkjahr der Lydia-Eymann-Stiftung Langenthal

Werke

Als Autorin

  • Bernerinnen. Vierzig bedeutende Frauen aus sieben Jahrhunderten. Wyss, Bern 1980
  • Berner Gassen. Mit Fotos von Eduard Rieben. Wyss, Bern 1980
  • Nebenzeit. Roman. In: ...sucht Liebe. Zytglogge, Gümligen 1982
  • Muttermomente. Gedichte um Mutter und Kind. Edition Erpf, Bern 1985
  • Stille Tage am Fluß. Roman. Im Waldgut, Frauenfeld 1995, ISBN 3-7294-0218-8
  • Efföi im Chischtli. Berndeutsche Geschichten. Emmentaler Druck, Langnau 1995
  • Glismeti Strümpf. Chindsgy i de Füfzgerjahr. Mundartroman. Licorne, Murten 1997
  • Tulpenbaum. Roman. Im Waldgut, Frauenfeld 1998, ISBN 3-7294-0271-4
  • Das Abenteuer Provinz. Ein literarische Reportage über den jurassischen Schriftsteller Werner Renfer. Orte, Zelg/Wolfhalden 1999, ISBN 3-85830-099-3
  • Café de Préty. Kriminalroman. Orte, Zelg/Wolfhalden 2000, ISBN 3-85830-110-8
  • Poulet im Chörbli. Berndeutsche Geschichten. Licorne, Murten 2002
  • Rat und Tat. Das Berner Rathaus. Staatskanzlei des Kantons Bern, 2003
  • Meine Tochter will tanzen. Das andere Ballettbuch für Mütter und Jugendliche. Cosmos, Muri 2003, ISBN 3-305-00356-1
  • Der Beweis. Schweizerisches Jugendschriftenwerk (SJW 2185), Zürich 2003
  • Die Powermädchen. Schweizerisches Jugendschriftenwerk (SJW 2216), Zürich 2005, ISBN 3-7269-0517-0
  • Härzchlopfe u weichi Chnöi. Bärndütschi Liebesgschichte. Licorne, Murten 2006, ISBN 3-85654-163-2
  • Tod im Bücherdorf. Kriminalroman. Orte, Zelg/Wolfhalden 2007, ISBN 3-85830-141-8
  • Fliegen und Liebe. Aufzeichnungen einer Air Hostess. MeaLittera, Eschborn 2010, ISBN 978-3-942260-03-9

Als Herausgeberin

  • Bärndütschi Liebesgedicht. Benteli, Bern 1979
  • Ds Bärndütsche Gschichtebuech. Wyss, Bern 1981
  • I zeue bis drü! Berndeutsche Kindergeschichten. Fischer, Münsingen 1985
  • Gredt u gschribe. Eine Anthologie neuer Mundartliteratur der deutschen Schweiz (mit Christian Schmid). Sauerländer, Aarau 1987
  • Mutz. 50 Jahre Berner Schriftsteller-Verein 1939–1989. Lesebuch/Lexikon/Chronik (mit Hans Erpf). BSV, Bern 1989
  • Der Bund der Eid-Genossen. Rex, Luzern/Stuttgart 1990
  • Uf em Ofebänkli. Erläbts u Verzellts us der Brattig usgläse vo der Barbara Traber. Licorne, Murten 1999
  • I ha di gärn. Bärndütschi Liebesgedicht usgläse vo dr Barbara Traber. Licorne, Murten 2001

Übersetzungen

  • Michel Bühler: Das gestohlene Wort. Der lange Winter in Sainte-Croix. Roman. Limmat, Zürich 1989, ISBN 3-85791-148-4
  • Gilbert Jollier: Das Werk des Feuers. In: Gasthausschildereien, herausgegeben von Henrik Rhyn. Edition Hans Erpf, Bern/München 1989
  • Sylviane Chatelain: Schattenteil. Erpf, Bern/München 1991
  • Kits Hilaire: Berlin, letzte Vorstellung. Erpf, Bern/München 1991
  • Rudolfo A. Anaya: Die Herausforderung. Aus dem Amerikanischen. In: Redefreiheit. Ein Begriff, herausgegeben von Henrik Rhyn. Erpf, Bern/München 1991
  • Goscinny / Uderzo: Asterix, d Rose u ds Schwärt (mit Markus Traber). ED Emmentaler Druck, Langnau 1991
  • Trudi Worrell: Die Brücke. Erpf, Bern/München 1993
  • Sylviane Chatelain: Die Worte; Hughes Richard: Igluwinter; Bernadette Richard: Brief an einen zu früh dahingegangenen Geliebten. In: Passerelle. Zehn Jahre Literaturpreise des Kantons Bern. Canevas Editeur, Dôle (F) / St-Imier 1993
  • Werner Renfer: „Hannebarde“ und gesammelte Erzählungen. Aus dem Französischen und mit Nachwort von Barbara Traber, hg. v. Charles Linsmayer. Huber, Frauenfeld 1997, ISBN 3-7193-1136-8
  • Charles A. Cingria: Ja, jeden Tag neu geboren werden... Erinnerungen, Glossen, Thesen, Polemiken. Mit einem Nachwort hg. v. Charles Linsmayer. Aus dem Franz. v. Barbara Traber et al. Huber, Frauenfeld 2001, ISBN 3-7193-1244-5
  • Richard Bach: D’ Möwe Jonathan. Bärndütsch (mit Markus Traber). Diederichs/Hugendubel, Kreuzlingen/München 2007, ISBN 3-7205-3028-0

Hörspiele/Radiosendungen

  • Robert Schumann, Radio DRS, Bern 1976
  • Années de Pèlerinage: Franz Liszt und die Schweiz, Radio DRS, Bern 1977
  • E. N. von Reznicek, Radio DRS, Bern 1977
  • Cosima Wagner, Radio DRS, Bern 1978

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Traber (Begriffsklärung) — Traber steht für: Traber, eine Pferderasse Traber ist der Familienname von: Traber (Artistenfamilie), die seit 1799 Hochseilartistik präsentiert Barbara Traber (* 1943), eine Schweizer Schriftstellerin, Journalistin und Lektorin Markus Traber… …   Deutsch Wikipedia

  • Markus Traber — (* 26. Juni 1946 in Bern; † 23. Mai 2010[1] in Worb) war ein Schweizer Liedermacher und Mitglied der Berner Troubadours. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Tr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Berner Persönlichkeiten — Diese Liste gibt einen thematisch geordneten Überblick zu Persönlichkeiten des Kantons Bern. Inhaltsverzeichnis 1 Wissenschaft 1.1 Agronomie 1.2 Geschichtswissenschaft 1.3 Mathematik 1.4 Medizin …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten des Kantons Bern — Diese Liste gibt einen thematisch geordneten Überblick zu Persönlichkeiten des Kantons Bern. Inhaltsverzeichnis 1 Wissenschaft 1.1 Agronomie 1.2 Geschichtswissenschaft 1.3 Mathematik 1.4 Medizin …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten des Kantons Bern — Diese Liste gibt einen thematisch geordneten Überblick zu Persönlichkeiten des Kantons Bern. Inhaltsverzeichnis 1 Wissenschaft 1.1 Agronomie 1.2 Geschichtswissenschaft 1.3 Mathematik …   Deutsch Wikipedia

  • Brigitte Meng — (* 19. Februar 1932 in Frankfurt am Main; † 29. November 1998) war eine schweizerische Schriftstellerin und Lyrikerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Vertonungen …   Deutsch Wikipedia

  • Agnes Rapai — The native form of this personal name is Rapai Ágnes. This article uses the Western name order. Ágnes Rapai (born in Szekszárd, Hungary, on 13 March 1952) is a Hungarian poet, writer, and translator.=Biography=Rapai spent her childhood in… …   Wikipedia

  • Sylviane Chatelain — Originaire de Tramelan, Sylviane Chatelain est un écrivain suisse née le 14 novembre 1950 à Saint Imier. Elle a étudié à l École des arts décoratifs de Genève, au gymnase du soir de Lausanne et à la Faculté des lettres de l Université de… …   Wikipédia en Français

  • Amélie Moser — Moser (* 20. Juni 1839 in Herzogenbuchsee; † 25. März 1925 ebenda; reformiert, heimatberechtigt in Herzogenbuchsee) war eine Schweizer Sozialpolitikerin sowie Vorkämpferin für Volksgesundheit und Volksbildung. Leben Amélie Moser wurde am 20. Juni …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”