Barbara Weber
Barbara Weber

Barbara Weber (* 1975 in Wattwil in der Schweiz) ist eine Schweizer Regisseurin und Intendantin..

Inhaltsverzeichnis

Leben

Barbara Weber studierte Regie am Institut für Theater, Musiktheater und Film in Hamburg. Ihr unplugged-Format, mit dem sie Blockbuster und moderne Mythen wie Michael Jackson, Mutter Theresa oder die RAF neu befragte, lief im deutschsprachigen Raum mit grossem Erfolg. „Hollywod unplugged“ sowie „RAF unplugged“ wurden zum Theater Impulse eingeladen. „RAF unplugged“ gewann den Preis des Fonds für Darstellende Künste Berlin. Sie arbeitete u. a. am HAU in Berlin, im Theaterhaus Gessnerallee, am Schauspiel Essen, dem Maxim-Gorki-Theater Berlin, den Münchner Kammerspielen und bei den Wiener Festwochen. Seit der Spielzeit 2008 ist sie Kodirektorin des Theater Neumarkt.

Barbara Weber ist die Schwester des Autors Peter Weber.

Inszenierungen

  • 1999: Leidenschaften und Ungeziefer mit Texten von Ulrich Bräker, Chössi Theater, Toggenburg
  • 2000: Freundinnen. Ein Seminar, Schlachthaus Theater Bern, Theater an der Winkelwiese, Zürich
  • 2001: Trommeln in der Nacht von Bertolt Brecht, Theater am Neumarkt / Kampnagel Hamburg
  • 2002: hollywood unplugged no. 1 bonnie&clyde, Koproduktion Deutsches Schauspielhaus Hamburg und Theaterhaus Gessnerallee Zürich
  • 2002: hollywood unplugged no. 2 rocky, Koproduktion Deutsches Schauspielhaus Hamburg und Theaterhaus Gessnerallee Zürich
  • 2002: hollywood unplugged no. 3 star wars, Koproduktion Deutsches Schauspielhaus Hamburg und Theaterhaus Gessnerallee Zürich
  • 2002: hollywood unplugged no. 4 titanic, Koproduktion Deutsches Schauspielhaus Hamburg und Theaterhaus Gessnerallee Zürich
  • 2002: Die Arabische Nacht von Roland Schimmelpfennig, Theater an der Winkelwiese, Schweizer Erstaufführung
  • 2002: hollywood unplugged-Die lange Nacht, Theaterhaus Gessnerallee, Hebbel Am Ufer, Berlin, Mousonturm, Frankfurt
  • 2003: stars unplugged no. 1 britneyland, Theaterhaus Gessnerallee, Zürich
  • 2004: Heidi nach Johanna Spyri, Theater an der Sihl, Zürich
  • 2004: ponyhof nach dem Film Rote Sonne, Theaterhaus Gessnerallee, Zürich
  • 2004: stars unplugged no. 2 mother t., Theaterhaus Gessnerallee, Zürich
  • 2004: Endstation Sehnsucht von Tenessee Williams, Schauspielhaus Graz
  • 2005: Sauerstoff von Iwan Wyrypajew, Münchner Kammerspiele
  • 2005: RAF-unplugged, Hebbel Am Ufer, Berlin, Impulse 05, Theaterhaus Gessnerallee, Zürich
  • 2005: X-Wohnungen, Hebbel Am Ufer, Berlin
  • 2005: Les Syrènes nach Homer, Rote Fabrik, Zürich
  • 2006: paultschi-unplugged, Volkstheater Wien
  • 2006: Jacko-unplugged, Theaterhaus Gessnerallee, auawirleben Bern, Hebbel Am Ufer, Berlin,
  • 2006: Radikalisierungsgeisterbahn, Münchner Kammerspiele
  • 2006: Viktor! Happiness is a warm gun nach Roger Vitrac, Salzburger Festspiele, Theater Freiburg
  • 2006: Das Leben ist Traum von Calderon de la Barca, Schauspiel Essen
  • 2006: fassbinder unplugged, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt
  • 2006: Kebab von Gianina Carbunariu, Münchner Kammerspiele
  • 2007: tanger unplugged, Münchner Kammerspiele
  • 2007: Miss Sara Sampson von Lessing, Gorki Berlin
  • 2008: Die Lears, nach der Tragödie von William Shakespeare, Wiener Festwochen, HAU 2, Theater Neumarkt
  • 2008: Hairstory, mit unvermeidbaren Bezügen zum Musical Theater Neumarkt
  • 2008: Biografie: ein Spiel. von Max Frisch Theater Neumarkt
  • 2009: Anna Karenina von Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi Theater Neumarkt
  • 2009: Wahlverwandtschaften von Johann Wolfgang Goethe Gorki Berlin
  • 2009: Baby Jane ein Projekt von Barbara Weber und Carl Hegemann nach den Motiven des Filmes What ever happened to Baby Jane Theater Neumarkt
  • 2010: Franz Kafka, Brief an den Vater Theater Neumarkt
  • 2010: Are you still afraid of Virginia Woolf? ein Projekt von Barbara Weber und Michael Gmaj, Theater Neumarkt
  • 2011: Die Nackten kleiden. Von Luigi Pirandello. In einer Neubearbeitung des Theater Neumarkt, in einer Übersetzung von Daniel Lerch, Theater Neumarkt

Auszeichnungen

  • 2006: Preis des Fonds für Darstellende Künste Berlin
  • 2007: Anerkennungspreis der St.Gallischen Kulturstiftung

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barbara Thompson (musician) — Barbara Thompson (born Barbara Gracey, 27 July 1944 in Oxford) is an English jazz saxophonist, flautist and composer MBE.She studied clarinet, flute, piano and classical composition at the Royal College of Music, but the music of Duke Ellington… …   Wikipedia

  • Barbara Thompson (Musikerin) — Barbara Thompson (* 27. Juli 1944 in Oxford) ist eine britische Jazz Saxophonistin, Flötistin und Komponistin. Sie ist Musikbotschafterin des Vereinigten Königreiches und als „Member of the British Empire“ ausgezeichnet. Barbara Thompson ist seit …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Bartos-Höppner — (* 4. November 1923 in Eckersdorf, Kreis Bunzlau, Schlesien; † 7. Juli 2006 in Nottensdorf/Landkreis Stade) war eine deutsche Schriftstellerin, die vor allem Kinder und Jugendbücher verfasste. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeic …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Esser — Barbara Esser, geborene Kunz, (* 17. Februar 1902 in Marpingen; † 2. Juni 1952 in Berlin Wittenau) war eine deutsche Handwerkerin und Politikerin (KPD). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Literatur 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Warren — Infobox Person name =Barbara Warren caption = birth date =birth date and age|1943|04|09 birth place = St. Johann in Tirol, Austria death date =August 26, 2008 death place =Santa Barbara, California other names =Barbara Angely, Barbara Mueller,… …   Wikipedia

  • Barbara Heinisch — Prozessmalerei von Barbara Heinisch Barbara Heinisch (* 16. Juli 1944 in Rathenow) ist eine deutsche Malerin. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Kellerbauer — 1. März 1989 in Berlin: Kongress der Unterhaltungskunst der DDR. In einer Beratungspause des ersten Tages unterhielten sich Schlagersänger Michael Hansen, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK der SED Kurt Hager, Chansonsängerin Barbara… …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Henrickson — Infobox character colour = #AA0000 colour text = white name = Barbara Dutton Henrickson series = Big Love caption = first = Pilot last = cause = creator = Mark V. Olsen portrayer = Jeanne Tripplehorn episode = nickname = Barb alias = species =… …   Wikipedia

  • Barbara d'Ottenheim — Tête de Barbe d Ottenheim exposée au Liebieghaus de Francfort sur le Main Barbara d Ottenheim, en allemand Bärbel von Ottenheim est une femme née en 1430 à Ottenheim, localité du Pays de Bade située en bordure du Rhin. Elle est décédée en 1484 à… …   Wikipédia en Français

  • Marianne Weber — Painting of Marianne Weber. Marianne Weber, (born Marianne Schnitger on August 2, 1870 in Oerlinghausen, died March 12, 1954 in Heidelberg), sociologist, women s rights activist and wife of Max Weber. Contents …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”