Barbara Wieck

Barbara Wieck (* 26. Februar 1951 in Koserow), ist eine deutsche Leichtathletin und Olympiateilnehmerin, die - für die DDR startend - in den 1960er Jahren eine erfolgreiche 800-Meter-Läuferin war.

Ihr größter Erfolg ist der Sieg bei den Europäischen Hallenspielen 1969.

Am 4. Oktober 1969 war sie in Cottbus an einem Weltrekord der DDR-Nationalstaffel im 4x800-Meter-Lauf beteiligt (8:33,0 Min.: Gertrud Schmidt, Gunhild Hoffmeister, Waltraud Pöhland, Barbara Wieck).

Einsätze bei internationalen Höhepunkten im einzelnen

  • 1966, Europäische Juniorenspiele: Platz 3 (2:09,0 Min.)
  • 1968, Olympische Spiele: im Vorlauf ausgeschieden; Europäische Juniorenspiele: Platz 1 (2:06,3 Min.)
  • 1969, Europameisterschaften: Platz 4 (2:02,7 Min.); Europäische Hallenspiele: Platz 1 (2:05,3 Min.)

Barbara Wieck gehörte dem SC Empor Rostock an. Bei einer Größe von 1,73 m hatte sie ein Wettkampfgewicht von 54 kg.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wieck — ist der Name folgender Ortschaften: Gemeinde Wieck a. Darß im Landkreis Vorpommern Rügen in Mecklenburg Vorpommern Ortsteil Wieck der Stadt Greifswald im Landkreis Vorpommern Greifswald in Mecklenburg Vorpommern, siehe: Wieck (Greifswald) ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Clara Wieck — Clara Schumann 1878/79 Pastell von Franz von Lenbach Clara Josephine Schumann (* 13. September 1819 in Leipzig; † 20. Mai 1896 in Frankfurt am Main; geborene Wieck) war eine deutsche Pianistin und Komponistin und die Ehefrau Robert Schumanns …   Deutsch Wikipedia

  • Clara Wieck-Schumann — Clara Schumann 1878/79 Pastell von Franz von Lenbach Clara Josephine Schumann (* 13. September 1819 in Leipzig; † 20. Mai 1896 in Frankfurt am Main; geborene Wieck) war eine deutsche Pianistin und Komponistin und die Ehefrau Robert Schumanns …   Deutsch Wikipedia

  • KZ Darß-Wieck — Das KZ Darß Wieck war ein Außenlager des Konzentrationslagers Neuengamme bei Hamburg. Es bestand von Januar 1941 bis Ende Februar 1941. Geschichte Das Konzentrationslager wurde als Außenlager in Wieck a. Darß auf dem Darß errichtet, westlich von… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wie — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Europameisterschaft 1969 — Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 100 m 1.2 200 m 1.3 400 m 1.4 800 m 1.5 1500 m 1.6 5000 m …   Deutsch Wikipedia

  • 26. Feber — Der 26. Februar ist der 57. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 308 Tage (in Schaltjahren 309 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Championnats D'Europe D'athlétisme 1969 — Les 9e championnats d Europe d athlétisme ont eu lieu du 16 au 21 août 1969 à Athènes en Grèce. Courses:  100 m 200 m 400 m 800 m 1 500 m 5 000 m 10 000 m Marathon Obstacles:  110 m haies 100 m haies …   Wikipédia en Français

  • Championnats D'europe D'athlétisme 1969 — Les 9e championnats d Europe d athlétisme ont eu lieu du 16 au 21 août 1969 à Athènes en Grèce. Courses:  100 m 200 m 400 m 800 m 1 500 m 5 000 m 10 000 m Marathon Obstacles:  110 m haies 100 m haies …   Wikipédia en Français

  • Championnats d'Europe d'athletisme 1969 — Championnats d Europe d athlétisme 1969 Les 9e championnats d Europe d athlétisme ont eu lieu du 16 au 21 août 1969 à Athènes en Grèce. Courses:  100 m 200 m 400 m 800 m 1 500 m 5 000 m 10 000 m Marathon Obstacles:  110 m… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”